Glücksspiel in Deutschland – seine Geschichte vom Feudalsystem bis zur Europäischen Union

Lucky man celebrating victory after getting jackpot in online casino. Poker tournament on the laptop screen on the background.

Deutschland ist ein Staat mit einem komplexen Rechtssystem, das den Bereich des Glücksspiels nicht ignorieren konnte. Aufgrund der Dezentralisierung ist das deutsche Glücksspielgeschäft lokal reguliert und wird von der Öffentlichkeit und der Europäischen Union stark unter Druck gesetzt. Die Gesetze in Bezug auf Unternehmen ändern sich von Jahr zu Jahr, und es gibt einen echten rechtlichen Abgrund zwischen echten Einrichtungen und casino ohne lizenz. Jede Region entscheidet für sich selbst – wie hoch ist das Mindestalter der Spieler, wie viele Glücksspiele werden in das Programm aufgenommen, ob die Unterzeichnung eines Schuldscheins angewendet wird, ob eine Kleiderordnung und ein Zeitlimit erforderlich sind. Das einzige, was das moderne deutsche Glücksspiel gemeinsam hat, ist eine gigantische Steuer, die 80 % des Gewinns erreicht.
Heute gibt es in Deutschland mehr als 60 staatliche Casinos und mindestens 30 private. Es gibt mehr als 1.200 Spielhallen im ganzen Land und doppelt so viele Sport- und Lotteriebüros. Die Tatsache, dass das Glücksspielgeschäft hier so beliebt ist, ist nicht überraschend, da seine Wurzeln bis ins 14. Jahrhundert zurückreichen.

Die Geschichte der Entwicklung der Glücksspielbranche in Deutschland

In der Regel ist das Glücksspiel weit verbreitet, wenn es ein konzentriertes Kontingent gibt, das Spaß haben und Geld verschwenden möchte. Jetzt geschieht dies im Internet, wo casino deutschland ohne Lizenz sehr verbreitet sind. Im XIV. Jahrhundert waren die ersten Glücksspielhäuser deutsche Kneipen und Tavernen. Historische Dokumente besagen, dass das erste Glücksspielzentrum Frankfurt am Main war und das erste Unterhaltungsspiel Würfel waren. Nach einer Weile schloss sich die Stadt Ulm an, die ihren Bewohnern nicht nur die Liebe zu Karten einflößte, sondern auch zum wichtigsten Kartenproduzenten des Landes wurde. Zwei Jahrhunderte später wurde die Lotterie zu den Karten hinzugefügt.
Deutschland war im Mittelalter nicht vereint – es war durch feudale Fragmentierung gekennzeichnet. In einigen Fürstentümern gab es keine Verbote oder Beschränkungen, da das Glücksspiel einen zusätzlichen Beitrag zur Schatzkammer des Prinzen darstellte. Es gab also auch keine einzige Glücksspielpolitik.
Im 17.-18. Jahrhundert wurde es in der deutschen Adelsgesellschaft zur Mode, Resorts zu besuchen, in denen neben Krankenhäusern auch Tische mit französischem Roulette gefragt waren. Dies führte zur Eröffnung von Casinos in den Resorts, zu deren Bau die besten Architekten Frankreichs und Deutschlands eingeladen wurden. So entstanden die berühmten Baudenkmäler Wiesbaden und Baden-Baden, die eher an das Äußere königlicher Paläste erinnern.
Im 19. Jahrhundert sollte Deutschland Erfolg haben, da im benachbarten Frankreich Gesetze in Kraft traten, nach denen jede Glücksspielaktivität verboten war. Dies führte dazu, dass die französische Adelsklasse sich beeilte, Spaß in Deutschland zu haben, was es zum Zentrum der Glücksspielunterhaltung machte. Ein halbes Jahrhundert später, mit der Bildung des Deutschen Reiches, erwartete sie dasselbe Schicksal – ein Verbot der Spiele wurde verhängt. Der Grund war eine neue Ideologie und ihre Ansichten zu Moral und Familienwerten.
Das Verbot galt bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts. In den Vorkriegsjahren begannen die Casinos wieder zu arbeiten, außerdem gab ihnen der technische Fortschritt elektronische Spielautomaten. Mit dem Aufkommen des Faschismus beginnen sie jedoch sehr bald, dem Auftreten der Arier zu widersprechen, und ihre Aktivität hört auf. Natürlich erkannte das Dritte Reich nach einer Weile, wie unrentabel es war, Glücksspielhäuser abzudecken, und erließ ein Dekret, wonach Häuser mit einem Touristenstrom von mindestens 70.000 Menschen pro Jahr das Recht haben, zu operieren. Infolge der Änderungen blieb nur das Kasino von Baden-Baden in Betrieb. Zwei weitere ähnliche Casinos waren in den besetzten Gebieten tätig – in Polen und Österreich.
Mit dem Fall des Dritten Reiches belebte sich die Glücksspielaktivität wieder, doch zunächst betrafen die Reformen die westlichen Gebiete des Staates. In den 50er Jahren wurde das Glücksspiel legal und jede Region konnte ihre Aktivitäten individuell regulieren. Die Zuwiderhandlung betraf nur Kasinos – sie durften Gäste ausschließlich in Resorts empfangen, hörte aber auch nach ein paar Jahrzehnten auf. Von diesem Moment an haben sich die Grenzen des Glücksspiels erheblich erweitert.

Glücksspielgeschäft heute

Zur Erinnerung: Casinos sind heute in Deutschland gesetzlich geregelt. Dies bedeutet, dass alle Casinos legal sind und alle ihre Aktivitäten von separaten Distrikten kontrolliert werden, die ihre eigenen Gesetze und Vorschriften festlegen dürfen. Ein ähnliches System ist derzeit in den Vereinigten Staaten in Kraft. Das einzige ungelöste Problem ist die Frage des virtuellen Glücksspiels. In Deutschland gibt es keine Online-Casinos, und diejenigen, die mit ausländischen Ressourcen spielen, verstoßen leicht gegen das Gesetz. Im Jahr 2012 unternahm die Öffentlichkeit Versuche, Glücksspielseiten zu legalisieren, die jedoch erfolglos blieben.
Die besten landbasierten Casinos sind heute noch Wiesbaden und Baden-Baden. Neben ihrer reichen Geschichte sind sie mit üppiger Architektur des 17. Jahrhunderts geschmückt. So besuchte Fjodor Dostojewski selbst Wiesbaden, der, nachdem er hier eine runde Geldsumme verloren hatte, von seinem berühmten Roman „Der Spieler“ beeindruckt war. Baden-Baden wiederum wurde von Marlene Dietrich als eines der schönsten Baudenkmäler charakterisiert. Auch Ronald Reagan und Bill Clinton besuchten uns gern. Heute werden hier die besten Weltspiele gespielt:

  • französisches, amerikanisches und europäisches Roulette;
  • Poker;
  • schwarzer Jack;
  • Bingo;
  • Keno;
  • elektronische Spielautomaten.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das deutsche Glücksspiel nur zweimal mit Verstößen konfrontiert wurde – im Zusammenhang mit der Bildung von Ideologien im Land. Ansonsten war seine Entwicklung wolkenlos und vielversprechend. Heute sind alle Glücksspielaktivitäten mit Ausnahme der virtuellen legal. Spieler, die nach Online-Glücksspielen suchen, finden diese auf ausländischen Ressourcen.

Written By
More from Jochen Fabel

Schwedens Sonderroute: der hohe Preis des geringen wirtschaftlichen Abschwungs

Die schwedische Wirtschaft hat die Koronapandemie besser überstanden als fast jedes andere...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.