Großbritannien kündigt Abkommen mit den USA an, um die Regeln der diplomatischen Immunität nach dem Tod von Harry Dunn zu ändern

Großbritannien kündigt Abkommen mit den USA an, um die Regeln der diplomatischen Immunität nach dem Tod von Harry Dunn zu ändern

Großbritannien und die USA einigten sich darauf, eine “Anomalie” zu überarbeiten, die es Anne Sacoolas, der Frau eines ehemaligen US-Diplomaten, ermöglichte, Großbritannien nach dem Tod des 19-jährigen Harry Dunn zu verlassen, teilte der britische Außenminister Dominic Raab am Mittwoch mit.

“Es ist wichtig, dass wir uns jetzt mit den neuen Vereinbarungen der USA einverstanden erklärt haben, die die Anomalie geschlossen haben, die zur Verweigerung der Gerechtigkeit im herzzerreißenden Fall von Harry Dunn geführt hat. Die neuen Vereinbarungen bedeuten, dass es nicht wieder vorkommen kann”, sagte Raab.

“Ich weiß, dass diese Veränderungen Harry nicht zurückbringen werden, und ich schätze die Schmerzen und Leiden, die die Familie noch durchmacht, aber ich hoffe, dass dies ihnen ein wenig Trost bringt, weil ich weiß, dass sie jede andere Familie verhindern wollen die gleiche Tortur durchmachen, die sie haben “, fügte er hinzu.

Sacoolas, der Fahrer des Autos, das den Motorradfahrer Dunn getötet hat, beanspruchte nach dem Absturz vor der RAF Croughton, einer von der US-Luftwaffe kontrollierten Militärbasis in Mittelengland, diplomatische Immunität. Nach Angaben der Polizei fuhr das Fahrzeug, das Dunns Motorrad traf, auf der falschen Straßenseite.

Der Versuch Großbritanniens, Sacoolas auszuliefern, um Anklage wegen Todes durch gefährliches Fahren zu erheben, wurde von den US-Behörden abgelehnt, und der Vorfall hat eine anhaltende diplomatische Auseinandersetzung zwischen den beiden Ländern ausgelöst, an der beide Führer beteiligt waren.

Gemäß den Bestimmungen der überarbeiteten Vereinbarung erhalten Familienangehörige von Mitarbeitern der RAF Croughton keine Immunität mehr von der Strafgerichtsbarkeit und werden gegebenenfalls strafrechtlich verfolgt.

Während das Abkommen die Rückkehr von Sacoolas nach Großbritannien nicht garantiert, sagt Dunns Familie, dass sie sich weiterhin für ihre Rückkehr einsetzen.

In einem Gespräch mit der BBC am Mittwoch begrüßte der Sprecher der Familie, Radd Seiger, diesen “riesigen Schritt”, der vor dem einjährigen Todestag von Dunn liegt.

Ende der Sonderregelungen

Raab erklärte in seiner Aussage Der Status der US-Mitarbeiter bei RAF Croughton sei “Gegenstand besonderer Vereinbarungen zwischen der britischen und der US-Regierung” gewesen, die bis 1995 zurückreichen.

“Diese Vereinbarungen enthielten eine Aufhebung der Immunität von US-Mitarbeitern von der Strafgerichtsbarkeit außerhalb ihrer Pflichten, aber es gab keine solche Aufhebung für ihre Familienangehörigen”, sagte er.

Raab sagte, die Aufhebung der Immunität der USA von der Strafgerichtsbarkeit sei jetzt ausdrücklich auf die Familienangehörigen der US-Mitarbeiter in Croughton ausgedehnt worden, “um die Anomalie in den vorherigen Vereinbarungen zu beenden und die strafrechtliche Verfolgung der Familienangehörigen dieser Mitarbeiter zu ermöglichen, falls diese tragischen Umstände jemals eintreten sollten.” wieder aufstehen. “

Es wird sich auch auf Botschaftsmitarbeiter außerhalb ihrer offiziellen Aufgaben erstrecken, nicht nur auf administrative und technische Mitarbeiter, fügte er hinzu.

Am Sonntag, vor dem Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in Großbritannien, drückte Raab sein Bedauern darüber aus, dass die US-Regierung nicht mit Sacoolas ‘Auslieferungsersuchen zusammengearbeitet hatte, und erklärte Sky News, es sei unwahrscheinlich, dass die USA ihre Position ändern würden.

“Ich habe es diese Woche mit Mike Pompeo besprochen … sie haben die ganze Zeit darauf bestanden, dass sie sie nicht zurückgeben werden”, sagte Raab.

Die Familie des 19-Jährigen hat erklärt, dass sie nicht aufhören werden, sich für Gerechtigkeit einzusetzen. Im Bild Dunns Eltern Charlotte Charles und Tim Dunn am neuen Tag von CNN.

“Letztendlich können wir die USA auffordern, das Richtige zu tun, und wir hoffen, dass sie es tun, aber ich denke realistisch, angesichts der konsequenten Position, die sie eingenommen haben, werden sie Anne Sacoolas nicht erlauben [to return],” er fügte hinzu.

Am Sonntag zuvor hatte Dunns Mutter Charlotte Charles die britische Regierung aufgefordert, für Gerechtigkeit zu sorgen.

“Wir brauchen Großbritannien, um jetzt wirklich hart mit der US-Regierung zusammenzuarbeiten und dies zu beenden, sie zurückzubringen und diese Gerechtigkeit zu erlangen”, sagte Charles gegenüber Sky News.

“Es ist so wichtig, sich von Ihrer eigenen Regierung unterstützt zu fühlen, und das hatten wir leider einfach nicht”, fügte sie hinzu.

In Anlehnung an Charles ‘Äußerungen behauptete Raab, die britische Regierung sei “auf der Seite der Familie” und fordere die US-Behörden weiterhin zur Zusammenarbeit auf.

“Hier gibt es eine Verweigerung der Gerechtigkeit, es gibt ein ausstehendes Auslieferungsersuchen, und wir haben Anne Sacoolas aufgefordert, zurückzukehren und dies unseren amerikanischen Partnern zu ermöglichen – das haben wir durchweg konsequent getan”, sagte Raab.

“Wir sind auf der Seite der Familie, das haben wir die ganze Zeit deutlich gemacht”, fügte er hinzu.

Die USA lehnen den britischen Antrag auf Auslieferung eines Amerikaners ab, der wegen des Todes eines Teenagers angeklagt ist

Charles, der Anfang März an Boris Johnson schrieb und um ein Treffen bat, sagte letzten Monat, dass sie und ihr Sohn Niall Dunn – Harrys Zwilling – über die Antwort des britischen Premierministers verärgert seien.

“Nachdem ich sowohl seinen Brief an mich als auch an Niall gelesen habe, kann ich nicht ausdrücken, wie flach und wütend ich mich über diese Antwort zum Ausschneiden und Einfügen fühle”, sagte Charles in einer Erklärung.

“Mein Sohn wurde von einem amerikanischen Staatsbürger getötet, Herr Johnson und seine Regierung ließen diese Person gehen und er hat nicht den Mut, sich mit uns zu treffen”, sagte sie und fügte hinzu Präsident Trump sah es als angebracht an, uns zu treffen. “

Der Brief des Premierministers drückte sein “tiefstes Beileid für den tragischen Verlust Ihres geliebten Sohnes Harry” aus, ein Verlust, der durch die Entscheidung der USA, die diplomatische Immunität für Sacoolas nicht aufzuheben, noch verstärkt wurde.

Er fuhr fort: “Die nächsten Schritte im Rechtsverfahren sind Sache der Crown Prosecution Service”, der Staatsanwaltschaft in England und Wales. Johnson fügte hinzu, dass er “entschlossen sei, die Verkehrssicherheit in der Nähe von RAF Croughton zu verbessern”, wo der Absturz stattfand.

Er sagte, er habe “großes Interesse an diesem Fall” und Raab gebeten, “der Hauptansprechpartner für Sie und den Rest der Familie zu sein”.

Ende Mai kündigten die Dunns ihre Absicht an, ein Strafverfahren gegen Raab wegen seines Umgangs mit dem tödlichen Absturz einzuleiten. Seiger, der Sprecher der Familie, sagte CNN zu der Zeit, dass sie eine private Strafverfolgung anstrebten und beschuldigte Raab des Fehlverhaltens in öffentlichen Ämtern und der Verfälschung des Rechtsweges.

Written By
More from Heine Thomas
Atomgespräche mit dem Iran werden wieder aufgenommen, da Deutschland Flexibilität fordert | Nachrichten | DW
Die Atomgespräche zwischen dem Iran und den großen Weltmächten wurden am Samstag...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.