Intel zeigt seine Antwort auf Nvidias DLSS, das 2022 zu Arc-GPUs kommt

Intel Arc ist der erste große Rückgang der dedizierten GPUs des Unternehmens im ersten Quartal 2022, aber wir haben beim Architekturtag 2021 des Unternehmens einen weiteren Vorgeschmack auf zusätzliche Details zu den kommenden Grafikkarten – einschließlich eines ersten Blicks auf Intels KI-beschleunigte Supermonster, jetzt bekannt als XeSS.

Es sieht so aus, als würde XeSS Nvidias eigene Deep Learning Super Sampling (DLSS)-Technologie verwenden, die Anfang 2022 mit der ersten Arc-GPU-Architektur namens Alchemist ihr Debüt feiert. flüssigere Bildraten ohne merkliche Kompromisse bei der Bildqualität.

Intel verwendet auch dedizierte Xe-Kerne in seinen kommenden GPUs, um seine XeSS-Technologie mit dedizierten Xe Matrix eXtensions (XMX)-Matrix-Engines zu betreiben, die eine hardwarebeschleunigte KI-Verarbeitung bieten.

Genau wie DLSS arbeitet XeSS mit maschinellem Lernen, um Details aus nahegelegenen Pixeln und früheren Frames wiederherzustellen, wobei Intel eine etwa doppelt so hohe Leistungssteigerung verspricht. AMDs FidelityFX Super Resolution, auf der anderen Seite geht einen anderen Weg, indem es Spatial-Scaling-Techniken anstelle der KI-basierten Rekonstruktionsmethoden von Intel und Nvidia verwendet.

Darüber hinaus verspricht Intel, dass XeSS nicht nur auf Produkte mit XMX beschränkt sein wird. Es ist geplant, XeSS künftig auf einer breiten Hardwarepalette – inklusive integrierter Grafik – mit einer Version anzubieten, die auch den DP4a-Befehlssatz unterstützt.

Eine kurze Demo zeigte, wie XeSS in der Praxis aussieht, und zeigt eine Echtzeit-Demo, die sowohl in nativem 4K als auch mit 1080p bis 4K mit XeSS, aber dank des reduzierten Bedarfs mit doppelt so hohen Bildern pro Sekunde ist. Die Demo sah (offensichtlich) gut aus, aber man sollte bedenken, dass Intel nur einen kontrollierten Teil einer Demo mit einem ziemlich langsamen Schnitt zeigte. Wir müssen abwarten, was XeSS in einer schnelllebigen Gaming-Umgebung tatsächlich leistet und wie es neben anderen KI-basierten Upscaling-Lösungen wie der DLSS-Technologie von Nvidia aussieht.

Intel hat außerdem bestätigt, dass Alchemist DirectX 12 Ultimate vollständig unterstützt, zusammen mit hardwarebasiertem Raytracing mit Unterstützung für DirectX Raytracing (DXR) und Vulcan Raytracing. Darüber hinaus gab das Unternehmen auch bekannt, dass Unreal Engine 5 bereits an seinen Alchemist-SoCs arbeitet.

Intel hat zudem angekündigt, seine Alchemist-SoCs nicht alleine zu fertigen. Als Teil seiner IDM 2.0-Strategie, Intel wird die Produktion seiner Arc-Produkte tatsächlich an TSMC auslagern, wobei insbesondere Alchemist auf dem N6-Knoten des Unternehmens aufgebaut wird.

Schließlich wiederholt das Unternehmen seine langfristige Roadmap für seine Arc-GPUs: Battlemage (eine Xe-HPG-Architektur der zweiten Generation), Celestial (dritte Generation) und Druid (beschrieben als “Xe Next Architecture”). Es wurden keine Release-Fenster für zukünftige Produkte angegeben, aber es ist klar, dass Intel seine GPU-Strategie nicht nur als einmaliges Experiment betrachtet.

Written By
More from Jochen Fabel

GAME-Kunden sind wütend über die PS5-Aktie und behaupten, das Seil sei gebrochen

Einer der größten Einzelhändler von Playstation 5-Konsolen heute morgen endlich wieder aufgefüllt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.