Iran: Frankreich, Großbritannien und Deutschland sagen, dass die Haltung des Iran zur IAEO-Untersuchung die Atomgespräche gefährdet

Frankreich, Großbritannien und Deutschland äußerten sich am Samstag frustriert über die Forderung des Iran in Gesprächen zur Wiederbelebung seines Atomabkommens von 2015, dass die UN-Atomaufsicht eine Untersuchung von an drei Standorten gefundenen Uranpartikeln eingestellt habe, und fügten hinzu, dass die Gespräche gefährdet seien

Anfang dieses Monats übermittelte der Iran seine jüngste Antwort auf den von der Europäischen Union vorgeschlagenen Text zur Wiederbelebung des Abkommens, unter dem Teheran sein Atomprogramm im Austausch für die Aufhebung der US-, EU- und UN-Wirtschaftssanktionen einschränkte.

Diplomaten sagten, die Antwort des Iran an den EU-Koordinator sei ein Rückschritt, in dem Versuch, eine Wiederbelebung des Deals mit dem Abschluss der Untersuchungen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) zu den Uranspuren in Verbindung zu bringen.

„Diese jüngste Behauptung wirft ernsthafte Zweifel an den Absichten und dem Engagement des Iran für ein erfolgreiches Ergebnis des JCPoA auf“, sagten die drei Länder, die als E3 bekannt sind, in einer Erklärung und bezogen sich auf den vollständigen Namen des Abkommens, den gemeinsamen umfassenden Aktionsplan.

„Die Position des Iran widerspricht seinen rechtsverbindlichen Verpflichtungen und gefährdet die Aussichten auf eine Wiederherstellung des JCPoA.“

Der damalige US-Präsident Donald Trump gab das Abkommen 2018 auf und verhängte erneut US-Sanktionen, was den Iran dazu veranlasste, die nuklearen Grenzen des Abkommens zu verletzen, und die Befürchtungen der USA, der Araber und Israels, dass er eine Atombombe anstreben könnte, wieder aufleben ließ. Der Iran bestreitet nukleare Ambitionen.

Der Gouverneursrat der IAEO tritt am Montag zusammen, drei Monate nachdem er bereits eine Resolution verabschiedet hat, in der er den Iran auffordert, dem Wachhund glaubwürdige Antworten zu geben.

Die IAEA teilte am Mittwoch mit, dass der iranische Vorrat an Uran, das zu 60 % angereichert ist, also fast waffenfähig, auf genug angereichert sei, wenn es weiter angereichert würde, für eine Atombombe, und dass Teheran immer noch nicht den Ursprung der Uranpartikel erklärt habe.

„Angesichts des Versäumnisses des Iran, das Abkommen auf den Tisch zu legen, werden wir uns mit internationalen Partnern darüber beraten, wie die anhaltende nukleare Eskalation des Iran und die mangelnde Zusammenarbeit mit der IAEA in Bezug auf sein NPT-Schutzabkommen (Non-Proliferation Treaty) am besten angegangen werden können“, sagten sie sagte auf der E3.

More from Wolfram Müller
Film- und Fernsehstudio Penzing Studios öffnet Türen in der Nähe von München, Deutschland – Deadline
Penzing Studios, ein großes Entwicklungsunternehmen für Film- und Fernsehstudios, hat einen schrittweisen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.