“Irgendwann werden wir wieder normal sein”

Er ist einer der meistbeschäftigten Schauspieler in Deutschland. Seine neue Komödie “It’s for your best” startet am Donnerstag in den Kinos. In einem Interview mit RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) spricht Heiner Lauterbach über seine Kinder, Geheimnisse in der Ehe und Dreharbeiten in Zeiten von Corona.

Wann haben Sie das letzte Mal den Satz „Es ist zu Ihrem eigenen Besten“ gehört?

Wahrscheinlich von meiner Mutter in den Sechzigern. (lacht) Dies ist ein klassischer Satz, den Eltern ihren Kindern sagen, wenn sie Erziehungsmaßnahmen ergreifen, die die Kinder nicht verstehen.

Lesen Sie mehr nach der Anzeige

Sie selbst sind Vater von drei Kindern. Inwieweit haben Sie bei der Auswahl eines Partners mitgewirkt?

Natürlich möchten Sie einen anständigen Partner für Ihre Kinder. Aber am Ende müssen sie ihr Leben führen. Als Vater möchten Sie, dass sie glücklich sind oder die Chance haben, glücklich zu sein. Aber wir wissen nicht alle, wohin die Reise letztendlich führen wird.

Sie selbst haben gerade Ihren 19. Hochzeitstag gefeiert. Ihre Filmfigur Arthur hat nur wenige Geheimnisse vor seiner Frau. Sie auch?

Ich habe keine Geheimnisse vor meiner Frau und glaube auch nicht, dass sie mir gehört. (lacht) Aber sie sagen ja: Jeder ist ein Mond mit einer dunklen Seite. Es hängt ein bisschen von der Beziehung ab, ob jemand Geheimnisse in der Ehe hat, würde ich sagen. Ich bin im Grunde sehr froh, dass ich in meinem Leben in etwas ruhigere Gegenden gezogen bin, daher habe ich normalerweise keine Geheimnisse mehr vor meiner Frau. Es ist auch ein sehr schönes Gefühl. (Lachen)

Warum sollte deine Komödie im Kino gesehen werden?

Bei einer Komödie macht es natürlich einen Unterschied, ob Sie sie im Kino oder zu Hause sehen. Ende Januar hatten wir eine Premiere mit der Komödie “Enkel für Anfänger” in der Lichtburg in Essen. 1.500 Menschen kamen dorthin. Eine Komödie wie diese wird auch dem Feedback anderer Zuschauer gerecht. Wenn es gut geht, zittert es gut und schafft eine großartige Atmosphäre im Kino.

Derzeit dürfen Kinosäle aufgrund der Koronamaßnahmen nur bis zu einem Viertel belegt sein. Es wird schwierig sein, gute Besucherzahlen zu bekommen …

Man muss sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Die Verleiher sind freundlich, weil wir auch im Kino nicht so viel Konkurrenz haben. Dies ist eine unbekannte Situation für uns alle. Diesmal hatten wir auch keine Premiere. Sie müssen sehen, wohin die Reise führt …

Inwieweit hat Sie die koronabedingte Schießfraktur betroffen?

Ich habe von November letzten Jahres bis Juni dieses Jahres nicht gedreht. Dann habe ich den zweiten Teil des Kinderfilms „Immenhof“ gemacht. Dann stand ich vor der Kamera für die Miniserie “Du stirbst nicht unter Freunden” in Köln. Und im Moment drehe ich den sechsteiligen Thriller „Blackout“ für einen Streaming-Service in Berlin.

Dann hätten Sie sich an die neuen Corona-Maßnahmen am Set gewöhnen sollen …

Ja, aber es ist viel schwieriger für das Team. Obwohl es von Staat zu Staat unterschiedlich ist, können die Schauspieler normalerweise ohne Gesichtsmaske herumlaufen und das Team möglicherweise nicht. Manchmal gibt es Menschen wie die Lichttechniker, die körperlich hart arbeiten müssen. Unter diesen Umständen ist es sehr schwierig. Alles ist jetzt für diese koronabezogene Arbeit angepasst. Wenn Sie essen, haben Sie einzelne Käfige wie im Gefängnis. Aber wir beschweren uns auf hohem Niveau. Andere Generationen mussten den Krieg durchmachen oder manchmal sogar zwei. Und wir beschweren uns schon, wenn wir eine Maske tragen müssen.

Denkst du, du kannst in Zukunft wieder normal schießen?

Irgendwann werden wir wahrscheinlich wieder ein bisschen normal sein. Aber ich weiß nicht wann es sein wird. Ich habe gerade mit Nico Hofmann, Filmproduzent und Geschäftsführer der UFA, darüber gesprochen, inwieweit diese Pandemie in Zukunft dramatisch behandelt werden sollte oder sollte. Sollten Sie Dinge wie soziale Distanz in die Geschichten einbeziehen? Müssen wir eines Tages, weil wir vor einer Zeit stehen, in der es normal wird? Noch heute müssen Skripte neu geschrieben werden, da bestimmte Szenen derzeit nicht realisierbar sind.

Wir müssen uns auch langfristig im Alltag anpassen. Keyword-Grüße …

Aber ich finde es großartig. Ich habe immer gesagt, dass ich diesen Händedruck nicht hasse. Besonders im Winter, wenn jeder erkältet oder erkältet ist. Aber wenn Sie damit aufhören, werden Sie als Exzentriker betrachtet. Warum grüßen wir uns nicht wie die Japaner, um unseren Respekt auszudrücken?

Written By
More from Heine Thomas

Karnataka Coronavirus Update: 3.648 neue Fälle führen zu einer COVID-Bilanz von über 67.000

Mit freundlicher Genehmigung von Reuters Karnataka registrierte 3.648 neue COVID-positive Fälle, von...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.