Islamismus in Frankreich: “Es ist eine grausame Gesellschaft”

EINAls Abdoullakh A. ein Foto des Geschichtslehrers machte, der am Freitag um 16:57 Uhr von ihm enthauptet wurde, und es wenig später im Internet veröffentlichte, war die entsprechende Nachricht lange geschrieben. Die Ermittler fanden es auf den Notizen auf seinem Handy. Es war an den Präsidenten von Frankreich gerichtet: “Von Abdoullakh, dem Diener Allahs, bis Macron, dem Herrscher der Ungläubigen”, heißt es: “Ich habe einen Ihrer Höllenhunde hingerichtet, der es gewagt hat, Mohammed zu demütigen.”

Das Konto läuft unter dem Namen @ Tchetchen_270 und wurde seitdem vom Kurznachrichtendienst Twitter entfernt. Obwohl Abdoullakh A., der kaum 18-jährige Tschetschene, der in Frankreich politisches Asyl erhalten hat und seit März eine Aufenthaltserlaubnis hat, nur wenige Wochen aktiv war, hat er mehr als 400 Nachrichten online gestellt.

Oft waren es Auszüge aus dem Koran, aber auch einmal eine Fotomontage einer Enthauptungsszene, die am 30. Juli online ging. Drei Tage zuvor hatte die Licra, eine Vereinigung gegen Rassismus und Antisemitismus, ebenfalls auf den Bericht verwiesen, weil Abdoullakh A. die “Juden” in einer kurzen Nachricht als “verfluchte Menschen” bezeichnete.

auch lesen

Die Tatsache, dass der Täter den französischen Geheimdiensten noch unbekannt war, sollte vielleicht nicht als Misserfolg angesehen werden, aber sicherlich als tödlicher Misserfolg.

Bereits 2018, in der Nähe der Oper von Paris, tötete ein 1997 geborener Tschetschene eine Person und verletzte mehrere. Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2017 gelang es den Ermittlern, ein geplantes Attentat auf einen der Kandidaten zu verhindern. Es wurde von einem Franzosen geplant, der sich im Kontakt mit Tschetschenen radikalisierte.

Beamte lehnen dies ab und weisen darauf hin, dass es sich um eine neue Form des Terrors handelt, da bei den letzten sechs Anschlägen in Frankreich alle sechs Straftäter durch das Netz des Geheimdienstes gerutscht sind. Sie alle “radikalisierten” sich im Handumdrehen sehr schnell “, sagte Laurent Nunez, Staatssekretär für Inneres und Geheimdienstkoordinator im Kampf gegen den Terrorismus.

“Sie haben überhaupt keinen Kontakt zu Personen, die beim IS in Syrien oder im Irak anwesend sind, und sind daher laut Nunez praktisch nicht nachweisbar.” Nunez versicherte jedoch, dass die tschetschenische Gemeinschaft “im Mittelpunkt der Geheimdienste” stehe.

Andere bezweifeln es. “In Bezug auf die Radikalisierung befinden sich die Tschetschenen in einer Art blinden Fleck, obwohl es zahlreiche Hinweise gab”, zitiert die Zeitschrift “Marianne” anonym einen ehemaligen Mitarbeiter des Geheimdienstes.

Sprachprobleme

Der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler Asiem El Difraoui glaubt auch, dass Frankreich sich zu sehr auf die Terrororganisation IS konzentriert und andere Gruppen vernachlässigt hat. Dies würde erklären, warum die französischen Ermittler keine gründlichen Kenntnisse über diese Gemeinschaft haben, was erst im Juni dieses Jahres bemerkt wurde.

Tschetschenen aus dem ganzen Land reisten nach Dijon, um sich zu rächen und Straßenkämpfe mit Franzosen arabischer Herkunft zu führen. “Sie wissen nicht wirklich, was in der tschetschenischen Diaspora los ist, weil es im französischen Geheimdienst nur wenige Menschen gibt, die die Sprache sprechen”, sagt El Difraoui.

auch lesen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hält am 2. Oktober 2020 in Les Mureaux bei Paris eine Rede, um seine Strategie zur Bekämpfung des Separatismus vorzustellen. Ludovic Marin / Pool via REUTERS

“Dies ist eine grausame Gesellschaft, eine Gruppe mit einer extrem patriarchalischen, clanartigen Struktur und einer langen Geschichte von Gewalt”, sagte der Politikwissenschaftler in einem Interview mit WELT.

Der französische Außenminister Nunez achtet darauf, den veralteten Begriff „einsamer Wolf“ nicht zu verwenden. Er glaubt, dass das vor zwei Wochen von Präsident Macron angekündigte Gesetz gegen Separatismus und Parallelgesellschaften ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Die Tatsache, dass die letzten sechs Attentäter fast frei schwebend gehandelt haben, ist ein Beweis dafür, dass der Kampf gegen den Terrorismus weitaus größer ist als die Geheimdienste und dass er „alle Regierungsdienste, alle Kollektive“ umfassen muss.

auch lesen

Elie Rosen leitet die jüdische Gemeinde in Graz. Er wurde am Wochenende angegriffen

Die Tatsache, dass der etwa 90 Kilometer entfernte Täter aus Evreux in die Gemeinde Conflans-Sainte-Honorine kam und die Schüler nach dem Aussehen des Lehrers fragte, zeigt, dass Abdoullakh A. sein Opfer nicht persönlich kannte.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass er durch mehrere Videos eines Vaters in der Schule zum Entsetzen animiert wurde. Er bat darum, den Lehrer zu stoppen und gab seine Handynummer an.

Derzeit schließen die Ermittler nicht aus, dass der Täter direkt ernannt wurde. Chamil Albakov, Sprecher des tschetschenischen Verbandes in Europa, geht davon aus, dass sich der 18-Jährige “in seinem Zimmer im Internet” und nicht in der benachbarten Moschee radikalisiert hat.

Written By
More from Lukas Sauber

Das militärische Ungleichgewicht im Karabach-Konflikt

W.das heißt, hinter der Front Nagornyj Karabakh sieht aus wie, beschrieb die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.