Ist Greta Thunberg für Atomkraft oder gegen Kohle? Kommentar löst Debatte in Deutschland aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg forderte Deutschland auf, seine laufenden Kernkraftwerke weiter zu nutzen, anstatt die Kohlekraft zu erhöhen.

Im Gespräch mit dem deutschen Fernsehsender ARD sagte der Gründer der Studentenprotestbewegung Fridays for Future, es sei ein „Fehler, sie zu schließen, um sich auf Kohle zu konzentrieren“.

„Es ist eine sehr schlechte Idee, sich auf Kohle zu konzentrieren, wenn sie bereits vorhanden ist“, sagte Thunberg gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender ARD in einem Interview. „Wenn wir sie bereits zum Laufen gebracht haben, halte ich es für einen Fehler, sie abzuschalten, um sich auf Kohle zu konzentrieren.“

Thunbergs Kommentare wurden von Befürwortern der Atomkraft unterstützt, die normalerweise nicht mit starken Klimaschutzmaßnahmen in Verbindung gebracht werden.

Deutschland steht im Mittelpunkt der Debatte darüber, wie es verschoben werden kann Kernausgang als Reaktion auf die Energiekrise und eine drohende Gasknappheit für Ende dieses Jahres geplant.

Nur drei Kernkraftwerke bleiben in Betrieb und werden nach geltendem Recht im Dezember stillgelegt. Das Land hat bereits zugesagt, stillgelegte Kohlekraftwerke wieder ans Netz zu bringen, um die Energieversorgung kurzfristig sicherzustellen.

Die Debatte über das Schicksal von Kernkraftwerken geht weiter

Folge dem Ergebnisse eines „Stresstests“, Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne Partei) empfohlen 2 Kernkraftwerke im Süden des Landes bis zum 15. April 2023 „in Notreserve“ zu halten.

Doch innerhalb der deutschen Regierungskoalition herrscht Uneinigkeit zum Stillstand gekommen die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzentwurfs.

Die Verschiebung des Kabinettsbeschlusses könnte den langfristigen Betrieb des Kraftwerks Isar 2 in Bayern als dringende Instandsetzung in Frage stellen erforderlich sein um die Anlage über das ursprüngliche Stilllegungsdatum hinaus sicher am Laufen zu halten.

Die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten (FDP), Teil der deutschen Regierungskoalition, bisher verstopft die Einigung über einen Gesetzentwurf.

Die Partei will den Betrieb aller drei Kernkraftwerke nicht nur bis zum Frühjahr, sondern bis zum Ende der Energiekrise, die Anschaffung neuer Brennstäbe und erwägt die Reaktivierung alter Kernkraftwerke, heißt es in einem Bericht des Tagesspiegel Background .

Das FDP wird von Aktivisten oft wegen mangelnden Klimaschutzes kritisiert, zum Beispiel weil es ablehnen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Deutschlands Autobahnen.

Aber Parteivertreter und andere Nuklearbefürworter hoben Thunbergs Kommentare schnell hervor. Parteichef und Finanzminister Christian Lindner sagte, er begrüße Thunbergs Befürwortung „der FDP Position.“

Es dreht sich alles um den Kontext

Thunberg warnte davor, Kommentare aus dem Zusammenhang zu reißen, twittern „Heute wie immer ist es wichtig, auf diejenigen aufzupassen, die sich die unbequeme Wahrheit nur dann anhören, wenn sie in ihre Agenda passt. Um diese Krise anzugehen, wird es uns nicht weiterbringen, bestimmte Aspekte herauszupicken, Dinge aus dem Zusammenhang zu reißen und den Rest zu ignorieren. Es schürt nur Kulturkriege.“

Das FDP könnte Thunbergs Aussage nutzen, um seinen Druck auf die Koalition zu erhöhen, da er seine Rolle in der nationalen Regierungskoalition im Anschluss stärken will Wahlniederlage in Niedersachsen, laut Medienberichten.

Die Grünen drängen derweil auf eine schnelle Lösung. „Wer es ernst meint mit einer Lösung für diesen Winter, sollte diesen Gesetzentwurf jetzt nicht stoppen“, sagte Fraktionschefin Katharina Dröge.

Regierungsberater haben genannt für Deutschland, die Atomkraft bis zum Ende der Energiekrise zu nutzen, während Umweltverbände die Entscheidung kritisierten, die Anlagen in Reserve zu halten. Kernkraftwerksbetreiber haben einverstanden den Betrieb bis 2023 verlängern.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Clean Energy Wire veröffentlicht. Hier mit freundlicher Genehmigung wiederveröffentlicht. Um die Originalversion der Geschichte zu lesen, klicken Sie hier.

More from Wolfram Müller
Standpunkt: Ist Wissenschaft (und nicht Politik) letztendlich die EU-Taxonomie? : Perspektiven
06. Mai 2021 Die jüngste Einschätzung des wissenschaftlichen Gremiums der EU, der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.