Italien schweigt, während Schiffe mit 1.000 geretteten Migranten Hilfe suchen

Humanitäre Gruppen, die sich auf drei Schiffen im zentralen Mittelmeer um fast 1.000 gerettete Migranten kümmern, schlagen wegen der sich verschlechternden Bedingungen Alarm, aber Italiens neue rechtsextreme Regierung hat nicht auf die Forderungen nach einem sicheren Hafen reagiert, da sie ihre Haltung gegen Rettungsboote verhärtet unterstützt.

Der neue Innenminister des Landes, Matteo Piantedosi, legte den Grundstein, um humanitäre Schiffe aus italienischen Häfen zu verbannen, und forderte Länder, deren Flaggen die Rettungsschiffe führen, auf, Italien durch die Aufnahme der geretteten Passagiere zu entlasten.

Die Schritte erinnern an die Anti-NGO-Haltung des Vorsitzenden der Lega-Partei, Matteo Salvini, jetzt stellvertretender Premierminister, der als Innenminister von 2018 bis 19 humanitären Schiffen den Zugang zu italienischen Häfen verwehrte.

Bisher hat Italien zusammen mit Malta auf Anfragen nach einem sicheren Hafen für die drei Schiffe geschwiegen: die von Ärzte ohne Grenzen angetriebene Geo Barents, die 572 Menschen an Bord hat; Die Ocean Viking von SOS Mediteranee mit 234 Menschen an Bord und die Humanity 1 von SOS Humanity 1 mit 179. Alle wurden in einem einwöchigen Zeitraum gerettet, der am 22. Oktober begann.

Während Italien die humanitären Schiffe de facto daran hindert, die 1.000 Menschen von Bord zu bringen, haben Zahlen des Innenministeriums darauf hingewiesen, dass italienische Behörden in der vergangenen Woche 6.383 weitere an die Küste des Landes gebracht haben.

Die Ankünfte von Migranten auf dem Seeweg in Italien sind in diesem Jahr bisher auf 85.991 gestiegen, verglichen mit 53.825 im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Zahl liegt immer noch deutlich unter den Spitzenankünften in den Jahren 2014-2016.

Die Besatzung der Geo Barents hat Mühe, die ab dem 22. Oktober in sieben Einsätzen aufgegriffenen Migranten unterzubringen. Dazu gehören mehr als 60 unbegleitete Minderjährige, noch mehr Familien mit Kindern und Schwangere sowie ältere Menschen. Viele schliefen auf dem Boden, und Vorräte waren knapp.

„Wir sind mit 572 Personen hier an Bord, einige von ihnen sind bereits seit 6 Tagen bei uns“, sagte Caroline Willemen, MSF-Koordinatorin auf der Geo Barents. „Wie Sie sehen können, ist die Situation hier an Deck extrem eng. Die Leute haben keinen Raum, sich zu bewegen. Das MSF-Team tut alles, um sich um sie zu kümmern.

„Es ist absolut wichtig, dass sie so schnell wie möglich an einem sicheren Ort aussteigen können“, sagte sie.

Die geretteten Migranten hatten mit der Überbelegung und der Ungewissheit zu kämpfen.

„Wir haben zu wenig Platz zum Schlafen. Wir schlafen auf dem Boden und morgens und abends ist es sehr kalt“, sagte Khaled Mahmoud Mansour, ein Palästinenser. „Eigentlich wird die Situation von Tag zu Tag schwieriger.“

Nachdem aus Italien oder Malta keine Antwort kam, stellte SOS Mediteranee auch Anträge auf sichere Häfen in Griechenland, Spanien und Frankreich. „Die 234 Geretteten an Bord müssen dringend von Bord gehen“, teilte die Gruppe mit. „Die derzeitige Blockade auf See von 985 Menschen ist illegal und unmenschlich.“

Die Seenotrettungsgruppe forderte die EU-Mitgliedstaaten auf, ein „vorhersehbares Landesystem zu entwickeln, um den Druck auf die europäischen Küstenstaaten zu verringern“, und sagte, dass auf See gerettete Menschen „nicht länger für politische Debatten eingetauscht werden sollten“.

Die Sprecherin der Europäischen Kommission, Anitta Hipper, sagte, die Kommission sei sich der drei Schiffe mit rund 1.000 Menschen bewusst, die eine sichere Landung suchen, betonte jedoch, dass sie keine Operationen auf See oder Anlandungen koordiniere.

„Die Rettung von Menschenleben auf See ist eine moralische Pflicht sowie eine gesetzliche Verpflichtung für die Mitgliedstaaten nach internationalem Recht, unabhängig von den Umständen, die Menschen in Seenot gebracht haben“, sagte Hipper gegenüber Reportern.

Letzte Woche unterzeichnete Piantedosi eine Richtlinie, mit der humanitäre Gruppen erneut daran gehindert werden könnten, den Hafen Italiens zu betreten, und forderte die Länder, deren Flagge sie führen, auf, die Migranten aufzunehmen.

„Wir können keine Migranten aufnehmen, die von ausländischen Schiffen auf See aufgegriffen werden, die systematisch ohne Koordination durch die Behörden arbeiten“, sagte Piantedosi diese Woche der Zeitung Corriere della Sera.

„Da wir 84 % der von uns geretteten Migranten, die an unseren Küsten ankommen, aufnehmen, hoffen wir, dass die viel diskutierte europäische Solidarität verwirklicht wird“, sagte er.

Italien und Deutschland tauschten Mitteilungen über das unter deutscher Flagge fahrende Schiff Humanity 1, aber es wurde keine Einigung erzielt. Das Auswärtige Amt sagte, es habe Italien um schnelle Hilfe gebeten, aber keine weiteren Details genannt

More from Wolfram Müller
EnBW führt Blockladungen an Ladestationen ein
EnBW, einer der führenden Anbieter von Ladeinfrastruktur in Deutschland, führt eine „Sperrgebühr“...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.