IWF senkt Wirtschaftswachstumsausblick für 2022

Die Weltwirtschaft ist in einer schwächeren Position als bisher erwartet in das Jahr 2022 eingetreten, gebremst durch die Ausbreitung der Omicron-Variante des Coronavirus, steigende Energiepreise und anhaltende Versorgungsunterbrechungen, sagte der Internationale Währungsfonds (IWF) in seiner neuesten Ausgabe des World Economic Outlook am 25. Januar. Der Fonds erwartet, dass sich das globale Wachstum in diesem Jahr von fast 6 Prozent im Jahr 2021 auf 4,4 Prozent verlangsamen wird. Die Wachstumsaussichten für 2022 werden um einen halben Prozentpunkt gesenkt – die IWF-Prognose im Oktober würde die globale Wirtschaftsleistung Wachstum um 4,9 Prozent in diesem Jahr – ist eine Folge der trüberen Wirtschaftsaussichten in den Vereinigten Staaten und China, den größten Volkswirtschaften der Welt.

„Im Falle der Vereinigten Staaten spiegelt dies die geringeren Aussichten auf die Verabschiedung des Fiskalpakets „Build Back Better“, eine frühere Rücknahme außerordentlicher geldpolitischer Anpassungen und anhaltende Versorgungsunterbrechungen wider“, sagte Gita Gopinath, erste stellvertretende Geschäftsführerin des IWF, in einem Blog . „Chinas Herabstufung spiegelt die anhaltende Kürzung des Immobiliensektors und eine schwächer als erwartete Erholung des privaten Konsums wider.“

Der IWF stufte auch Deutschlands Wachstumsaussichten für 2022 um 0,8 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent herab, da Engpässe in der Lieferkette die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie in der exportabhängigen Wirtschaft weiterhin stören. Versorgungsunterbrechungen haben in diesem Jahr eine Schlüsselrolle bei der Verzögerung der globalen Erholung gespielt. Schiffsschwierigkeiten sowie ein Mangel an Schiffscontainern und ein starker Nachfrageanstieg nach der Pandemie haben dazu geführt, dass Hersteller, einschließlich deutscher Automobilhersteller, Schwierigkeiten haben, Komponenten und Rohstoffe zu beschaffen.

Hohe Inflation zum Verweilen

Das Chaos, das die globalen Lieferketten erfasst, hat maßgeblich dazu beigetragen, die Inflation weltweit zu stützen, insbesondere in entwickelten Volkswirtschaften wie den Vereinigten Staaten und Deutschland. Die Inflation wurde durch die steigenden Preise für fossile Brennstoffe, die sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt haben, und die steigenden Lebensmittelpreise, insbesondere in Afrika südlich der Sahara, weiter in die Höhe getrieben. Der IWF hob seine Inflationsprognosen für 2022 sowohl für die fortgeschrittenen als auch für die Schwellen- und Entwicklungsländer an und sagte, er erwarte, dass die hohen Preisniveaus anhalten werden. Sie erwartet nun, dass die Inflation im Jahr 2022 in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften durchschnittlich 3,9 Prozent und in den Schwellen- und Entwicklungsländern 5,9 Prozent betragen wird, bevor sie im nächsten Jahr subventioniert wird.

Die steigende Inflation hat mehrere Zentralbanken dazu veranlasst, die Geldhahnen fester zu ziehen, um den Preisanstieg einzudämmen. Es wird erwartet, dass die US-Notenbank ihre Leitzinsen bereits im März anhebt. Eine Zinserhöhung der Fed könnte einige Schwellenländer in Schwierigkeiten bringen, darunter Südafrika, Argentinien und die Türkei, die eine Kapitalflucht erleben könnten.

„Es ist entscheidend, den politischen Übergang zu einer strafferen Haltung gut zu kommunizieren, um eine geordnete Marktreaktion zu gewährleisten. Wo der Kerninflationsdruck gedämpft und die Erholung unvollständig bleibt, kann die Geldpolitik akkommodierend bleiben“, sagte Gopinath. „Schwellen- und Entwicklungsländer mit großem Bedarf an Fremdwährungskrediten und externer Finanzierung sollten sich auf mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten vorbereiten, indem sie die Laufzeiten der Schulden so weit wie möglich verlängern und Währungsinkongruenzen eindämmen.“

Abweichende Erholungen bleiben bestehen

Der IWF sagte, dass die globale Produktion im Jahr 2023 um 3,8 Prozent wachsen würde, etwas schneller als zuvor prognostiziert, da „die Schocks, die das Wachstum von 2022 nach sich ziehen, sich auflösen werden“. Der Fonds wiederholte seine frühere Warnung und sagte, dass die Erholungen weiterhin ungleich sein würden. Während die entwickelten Volkswirtschaften in diesem Jahr voraussichtlich zum Trend vor der Pandemie zurückkehren werden, dürften mehrere Schwellen- und Entwicklungsländer länger brauchen, um dorthin zu gelangen.

Gopinath stellte fest, dass die Pandemie die Fortschritte bei der Armutsbekämpfung um mehrere Jahre zurückgeworfen habe, wobei die Zahl der Menschen, die im Jahr 2021 in extremer Armut lebten, schätzungsweise um etwa 70 Millionen höher gewesen sei als vor der Pandemie. „Angesichts des in vielen Volkswirtschaften verringerten politischen Spielraums und der starken Erholung in anderen, werden die Haushaltsdefizite in den meisten Ländern in diesem Jahr voraussichtlich schrumpfen“, sagte sie. „Die steuerliche Priorität sollte weiterhin der Gesundheitssektor sein, und Transfers sollten, wo nötig, effektiv auf die am stärksten Betroffenen ausgerichtet werden.“

Unter den Faktoren, die Risiken für seinen Ausblick darstellen, erwähnte der IWF das Auftauchen tödlicherer Coronavirus-Varianten, Chinas Null-COVID-Strategie, die Versorgungsunterbrechungen verschlimmern könnte, den hoch verschuldeten Immobiliensektor in China und eine aggressive geldpolitische Straffung durch die Federal Reserve.

More from Wolfram Müller
Standpunkt: Ist Wissenschaft (und nicht Politik) letztendlich die EU-Taxonomie? : Perspektiven
06. Mai 2021 Die jüngste Einschätzung des wissenschaftlichen Gremiums der EU, der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.