JK Rowling schließt sich 150 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens an, die „Kultur abbrechen“ entschlüsseln.

JK Rowling schließt sich 150 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens an, die "Kultur abbrechen" entschlüsseln.

Bildrechte
Reuters

Rund 150 Schriftsteller, Wissenschaftler und Aktivisten – darunter die Autoren JK Rowling, Salman Rushdie und Margaret Atwood – haben einen offenen Brief unterschrieben, in dem sie die sogenannte Abbruchkultur anprangern.

Sie sagen, sie begrüßen eine kürzlich „notwendige Abrechnung“ der Rassengerechtigkeit, argumentieren jedoch, dass dies die Unterdrückung offener Debatten angeheizt hat.

Der Brief prangert „eine Mode für öffentliche Scham und Ausgrenzung“ und „eine blendende moralische Gewissheit“ an.

Kultur abbrechen bezieht sich auf Online-Scham von Personen, die Straftaten verursachen.

„Der freie Austausch von Informationen und Ideen, das Lebenselixier einer liberalen Gesellschaft, wird täglich enger“, heißt es in dem Brief.

Die US-amerikanische Intellektuelle Noam Chomsky, die bekannte Feministin Gloria Steinem, der russische Schachgroßmeister Garry Kasparov und der Autor Malcolm Gladwell haben dem Brief ebenfalls ihre Namen gegeben. die am Dienstag in Harper’s Magazine veröffentlicht wurde.

Das Erscheinen des Namens der Harry-Potter-Autorin Rowling unter den Unterzeichnern erfolgt, nachdem sie kürzlich online angegriffen wurde Kommentare, die Transgender beleidigten.

Ihr britischer Schriftstellerkollege Martin Amis unterschrieb den Brief ebenfalls.

  • Was junge Menschen gegen Obama und Trump verbindet

Es heißt auch: „Wir halten den Wert einer robusten und sogar ätzenden Gegenrede von allen Seiten aufrecht.

„Aber es ist jetzt allzu üblich, Aufrufe zu schneller und schwerer Vergeltung als Reaktion auf wahrgenommene Übertretungen von Sprache und Denken zu hören.“

Der Brief verurteilt „unverhältnismäßige Strafen“, die von institutionellen Führern, die eine „panische Schadenskontrolle“ durchführen, gegen Ziele der Aufhebungskultur verhängt wurden.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftSehen Sie, wie der ehemalige US-Präsident Obama über die „aufgewachte“ Kultur spricht

Es heißt weiter: „Redakteure werden wegen kontroverser Arbeiten entlassen; Bücher werden wegen angeblicher Unechtheit zurückgezogen; Journalisten dürfen nicht zu bestimmten Themen schreiben; Professoren werden untersucht, weil sie im Unterricht Werke der Literatur zitieren; ein Forscher wird entlassen, weil er einen von Experten begutachteten Akademiker in Umlauf gebracht hat studieren; und die Leiter von Organisationen werden für manchmal nur ungeschickte Fehler verdrängt. „

Es wurde von den New York Times-Autoren David Brooks und Bari Weiss unterzeichnet. Der Herausgeber der Redaktionsseite der Zeitung wurde kürzlich in Aufruhr versetzt, nachdem ein Meinungsbeitrag des republikanischen Senators Tom Cotton veröffentlicht worden war.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftWie ist es, „abgesagt“ zu werden?

In dem Brief heißt es weiter, dass die Kultur des Abbruchs Angst in Kunst und Medien verbreitet hat.

„Wir zahlen bereits den Preis für eine größere Risikoaversion bei Schriftstellern, Künstlern und Journalisten, die um ihren Lebensunterhalt fürchten, wenn sie vom Konsens abweichen oder sogar keinen ausreichenden Eifer in der Einigung haben“, heißt es.

  • Rassismus und Statuen: Wie das giftige Erbe des Imperiums uns immer noch beeinflusst
  • Die Geschichten hinter den Statuen zielen auf Proteste ab

Es fügt hinzu: „Wir müssen die Möglichkeit von Meinungsverschiedenheiten in gutem Glauben ohne schwerwiegende berufliche Konsequenzen bewahren.“

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftPräsident Trump: „Wütende Mobs versuchen, Statuen unserer Gründer abzureißen.“

Ein Unterzeichner – Matthew Yglesias, Mitbegründer der liberalen Nachrichtenanalyse-Website Vox – wurde am Dienstag von einem Kollegen zurechtgewiesen, weil er seinen Namen auf den Brief gesetzt hatte.

Die Vox-Kritikerin Emily VanDerWerff, eine Transfrau, twitterte, sie habe einen Brief an die Herausgeber der Veröffentlichung geschrieben, in dem sie sagte, dass Yglesias, der den Brief unterschreibt, „mich bei Vox weniger sicher fühle“.

Aber VanDerWerff sagte, sie wollte nicht, dass Yglesias gefeuert wird oder sich entschuldigt, weil es ihn nur davon überzeugen würde, dass er „gemartert“ wird.

Ein Unterzeichner widerrief innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung des Briefes.

Jennifer Finney Boylan, eine US-amerikanische Autorin und Transgender-Aktivistin, twitterte: „Ich wusste nicht, wer diesen Brief noch unterschrieben hatte.

„Ich dachte, ich befürworte eine gut gemeinte, wenn auch vage Botschaft gegen Internet-Scham.“

Sie fügte hinzu: „Es tut mir so leid.“

Written By
More from Lukas Sauber
Vijay, AR Murugadoss sperren Startplan, Erscheinungsdatum noch bevor Thalapathy 65 auf den Boden kommt
Vijays nächster Film mit AR Murugadoss ist fast bestätigt. Der Filmemacher, der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.