Joe Biden: Top-Republikaner fragen nach Geheimdienstbriefen

Die Blöcke des Weißen Hauses sorgen international für Ärger, aber auch im eigenen Land. Die Demokraten, die am 3. November die Wahl gewonnen haben, kritisieren seit Tagen, dass er immer noch Präsident ist Donald Trump und die Regierung lehnt jede Konzession an den gewählten Nachfolger ab. Und jetzt bildet sich auch in der Partei des 45. Präsidenten Widerstand gegen sein normverstoßendes Verhalten.

Eine wachsende Zahl republikanischer Politiker fordert, dass das Weiße Haus dem neu gewählten US-Präsidenten Geheimdienstinformationen zur Verfügung stellt. Der einflussreiche Senator Lindsey Graham sagte CNN am Donnerstag, als er gefragt wurde, ob Biden die Briefings erhalten sollte: “Ja, ich denke, er sollte.” Laut den Medien haben die Senatoren Chuck Grassley, James Lankford und John Thune ähnliche Aussagen gemacht.

Die Aussagen könnten darauf hinweisen, dass Bidens Wahlsieg unter den Republikanern immer mehr akzeptiert wird. Die spezifischen Formulierungen sind hier wichtig. Der Gouverneur von OhioMike DeWine ernannte Biden am Donnerstag zum ersten Mal zum “gewählten Präsidenten”. Bisher wurde Biden die gesetzlich vorgeschriebene Unterstützung für eine ordnungsgemäße Übergabe (“Übergang”) durch die Trump-Administration verweigert.

Der Gegner wäre auch an einem reibungslosen Übergang interessiert

Der republikanische US-Präsident hat sich bisher geweigert, die Niederlage anzuerkennen und präsentiert sich als Opfer von Betrug ohne Beweise. Kürzlich haben hochrangige Mitglieder der US-Wahlkommission betont, dass bei den Präsidentschaftswahlen bisher keine Hinweise auf Betrug oder andere Unregelmäßigkeiten gefunden wurden. Die Wahl am 3. November war laut Vertretern der US-Bundes- und Landesbehörden in einer gemeinsamen Erklärung am Donnerstag “die sicherste in der Geschichte der USA”.

Führende Politiker seiner Partei unterstützten ihn äußerlich. Beobachter sehen es auch als einen Schritt an, ihre eigenen Wähler nicht gegen sie zu richten und für äußerst wichtige Stichwahlen für wichtige Sitze im Senat. Georgia Anfang Januar motiviert bleiben. Vor allem im Bereich der nationalen Sicherheit haben die Republikaner aber auch ein Interesse daran, dass eine ordnungsgemäße Übergabe erfolgt und Biden vom ersten Tag an handeln kann.

Medienberichten zufolge verursacht das Weiße Haus Biden Probleme in anderen Bereichen der Regierungsübergabe. Zum Beispiel kann er nicht einen ganzen Stapel Glückwunschtelegramme erhalten. Im US-Außenministerium gab es E-Mails von ausländischen Staats- und Regierungschefs an Biden, aber ihm wurde der Zugang zu ihnen verweigert, berichteten mehrere Fernsehsender unter Berufung auf Abteilungsbeamte.

Logistik- und Übersetzungsdienste nicht verfügbar

Herzlichen Glückwunsch auch zu seinem Wahlsieg, auch vom Bundeskanzler Angela MerkelMusste Bidens Team ohne die Unterstützung des externen Büros mit Logistik und Übersetzung empfangen. Traditionell wird der gewählte US-Präsident in allen Mitteilungen vom US-Außenministerium unterstützt, weshalb viele Länder seit dem Wochenende ihre Glückwunschtelegramme dorthin gesendet haben.

Trumps Chefdiplomat auch Mike Pompeo hat Bidens Sieg bisher nicht anerkannt. Stattdessen sprach er von einem “reibungslosen Übergang zu einer zweiten Trump-Administration”. Aufgrund des Widerstands fehlen Bidens Team Millionen US-Dollar und der Zugang zu allen Ministerien und Behörden, um sich auf den Übergang vorzubereiten.

Ikone: Der Spiegel

Written By
More from Lukas Sauber

Die Boston Art Commission stimmt dafür, die Statue von Lincoln mit befreitem Sklaven zu entfernen

Die Boston Arts Commission stimmte am Dienstagabend einstimmig dafür, ein öffentliches Denkmal...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.