Johan Eliasch bis zu den Olympischen Spielen 2026 als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch, der wiedergewählt wurde, um den Ski- und Snowboardsport durch die Olympischen Spiele 2026 zu führen, glaubt, dass sein Mandat für Veränderungen Traditionalisten übertrumpft.

Eliasch hatte bei der Abstimmung des Internationalen Ski- und Snowboardverbands (FIS) keine Gegenstimme, aber einige im Raum und online für die Wahlversammlung in Mailand stellten die Abstimmungsregeln in Frage und einige Delegierte gingen hinaus.

Der milliardenschwere Besitzer der Sportartikelmarke Head wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal in einen Wettbewerb gewählt. Eliasch versprach, Rennformate und Präsentation zu ändern, und versprach, kommerzielle Rechte ins Haus zu bringen, um der FIS mehr Kontrolle und Einnahmen zu geben.

Die Befolgung dieser Politik mit einem von der Wirtschaft geschmiedeten Führungsstil am Donnerstag provozierte Proteste aus Österreich, der Schweiz, Deutschland und Kroatien – alles Weltcup-Organisatoren, die nur ungern die Marketingkontrolle über ihre Veranstaltungen oder ihre Plätze in zukünftigen Rennkalendern aufgeben wollten.

Sie ließen diese Woche keinen Zweifel daran, dass er nicht ihre Wahl ist.

Auf die Frage, ob irgendwelche schlechten Gefühle ihm gegenüber fortbestehen würden, machte Eliasch in einem Telefoninterview mit The Associated Press eine lange Pause.

„Ich denke, jeder weiß, dass es schlecht für ihn sein wird, Veränderungen im Wege zu stehen“, sagte er. „Wir werden das durchstehen.“

Sein Sieg zeigte einmal mehr, wie in der olympischen Sportpolitik einige dominierende Nationen durch eine breite Unterstützung anderswo abgewählt werden können.

„Ich wurde zum FIS-Präsidenten mit einem klaren Mandat für Veränderungen gewählt, einschließlich der Tatsache, dass die FIS ein Verband für alle unsere Mitglieder sein sollte“, sagte Eliasch und spiegelte damit Begriffe wider, die häufig von FIFA-Führungskräften im Fußball verwendet werden.

Auch Fußballverbände setzen auf ein zentralisiertes Marketingmodell, das Eliasch für die FIS wünscht. Er bewundert auch die Verpackung der Formel 1.

Eliasch vergleicht F1 mit der Dynamik von Skisportlern, die von Teamleitern geführt werden und sich auf Techniker verlassen, wobei er sich auf den Rat seines langjährigen ehemaligen Chefs Bernie Ecclestone verlässt.

„Wir brauchen eine Fernsehsendung wie ‚Drive to Survive‘“, sagte Eliasch über den Netflix-Hit, der die Zuschauer hinter die F1-Bildschirme entführt. „Wir können das nicht, weil wir das nicht haben [broadcast] Rechte.“

KYK | Kanadier beeindrucken bei WM-Endrunden mit Top-10-Ergebnissen:

Ali Nullmeyer und Amelia Smart unter den Top 10 im Weltcup-Finalslalom

Ali Nullmeyer aus Toronto und Amelia Smart aus Invermere, BC, belegten beim Finale des FIS Alpinen Weltcups in Frankreich die Plätze 6 und 9 im Slalom der Damen.

Gerichtliche Auseinandersetzungen mit der Schweizer Agentur Infront, seit 2009 Partner der FIS in einem Joint Venture, markierten Eliaschs erstes Amtsjahr. Die Verlautbarungen haben bisher ihren Lauf genommen.

Eliasch sagte, die FIS sei reich genug, um den Mitgliedsverbänden „gusseiserne Garantien“ zu geben, um ihre aktuellen Vereinbarungen mit Infront zu erfüllen: „Wir können sie an jedem Tag der Woche unterstützen.“

Jetzt kommt die Diplomatie der Konsultation mit Verbänden, die Weltcup-Turniere in den Disziplinen Ski, Freestyle und Snowboard organisieren, „um herauszufinden, wie wir es gemeinsam machen werden“, sagte Eliasch. „Je länger wir warten, desto mehr verpassen wir.“

Die FIS übernimmt die Führung von Para Snowsports

Die FIS hat zudem bekannt gegeben, dass die Organisation die Leitung von Para Snowsports vom International Paralympic Committee (IPC) übernehmen wird.

Laut dem Internationalen Ski- und Snowboardverband werden weitere Informationen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, nachdem die FIS und der IPC die Details und den Zeitplan des Managementwechsels besprochen haben.

„Das ist dein Sport [FIS] besser wissen als jeder andere auf der Welt“, sagte IPC-Präsident Andrew Parsons. „Deshalb glauben wir, dass es an der Zeit ist, noch einen Schritt weiter zu gehen.“

Die Weltcup-Saison im nächsten Winter sei sicher, betonte Eliasch, und werde schon am 29. Oktober eine neue Idee an einem ikonischen alpinen Ort präsentieren.

Ein grenzüberschreitender Downhill-Kurs für Männer und Frauen, der vom Gipfel des Matterhorns überragt wird, wird in der Schweiz beginnen und in Italien enden. Dass die Rennen dieses Jahr statt 2023 debütieren, wird als charakteristischer Sieg für den Präsidenten angesehen.

Ein anderer bringt den alpinen Weltcup in der ersten Nachsaison zurück nach Nordamerika, ebenso wie der traditionelle Zwei-Wochen-Schwung nach Thanksgiving Ende November. Palisades Tahoe wird vom 25. bis 26. Februar Herrenrennen ausrichten und Aspen eine Woche später.

Eine schwierigere Herausforderung könnte darin bestehen, das Internationale Olympische Komitee davon zu überzeugen, die Nordische Kombination der Frauen zu den Spielen 2026 in Mailand-Cortina d’Ampezzo hinzuzufügen. Dies ist die letzte Hürde für eine vollständig geschlechterausgewogene Olympiade.

Den Vorschlag an das IOC zu machen, ist eine Sache, auf die sich die FIS-Delegierten in dieser Woche einigen können.

„Ich denke, auch die Leute, die mich nicht mögen, wollen auch ein gutes Produkt“, sagte Eliasch. „Da gibt es also keinen Streit.“

Written By
More from Urs Kühn
Bewerbungen für 2026 FIH Hockey World Cup bekannt gegeben; England, Deutschland und Südafrika zeigen Interesse
Die Angebote von vier Kontinenten – Afrika, Amerika, Europa und Ozeanien –...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.