K2-141b: Ein Exoplanet mit einer Oberfläche, einem Ozean und einer Atmosphäre aus Felsen

Forscher haben einen Exoplaneten mit einer besonders extremen Zusammensetzung gefunden: Die Oberfläche, der Ozean und eine Atmosphäre auf K2-141b sind Fels. Sie simulierten Details der extremen Bedingungen auf dem Exoplaneten unter Verwendung bekannter Daten, beispielsweise zur Dichte, unter Verwendung von Computermodellen, erklären die Forscher der McGill University in Kanada. Demnach wehen Winde mehr als 5.000 Stundenkilometer über einen 100 Kilometer tiefen Lavasee. Was der Wasserkreislauf auf der Erde tut, ist analog zum Exoplaneten, nur mit den Grundsubstanzen Natrium, Siliziummonoxid und Siliziumdioxid.

K2-141b wurde mit dem Kepler-Weltraumteleskop der NASA entdeckt und umkreist seinen Stern, der mehr als 200 Lichtjahre von uns entfernt ist, in einer Entfernung von nur 0,00716 AE (astronomische Einheiten). Es ist weniger als ein Prozent der Entfernung der Erde von der Sonne und mehr als 40 Mal näher als Merkur an der Sonne. Da K2-141b so nah an seinem Stern ist, wird es sich wahrscheinlich drehen. Auf der Seite, die immer auf den Stern schaut, beträgt die Temperatur etwa 3000 Grad Celsius, auf der gegenüberliegenden Seite weniger als -200 Grad Celsius. Ihre Vorhersagen über die Bedingungen müssen bereits mit dem James Webb-Teleskop der NASA bestätigt werden, sagen die Forscher, die ihre Arbeit machen. vorhanden in den monatlichen Mitteilungen der Royal Astronomical Society.

Die Temperaturen sind so hoch, dass das Gestein, aus dem der Exoplanet besteht, nicht nur schmilzt, sondern auch verdunstet, wodurch eine dünne Atmosphäre entsteht, die mit Teleskopen beobachtet werden kann. Das gasförmige Gestein wird so von den extremen Winden zur Nachtseite geblasen, wo es kondensiert und von dort zurück in den Ozean fließt. Anders als auf der Erde kann dieser Zyklus jedoch nicht ewig dauern, da sich die Zusammensetzung des Gesteins im Laufe der Zeit ändert. Die Oberfläche und Atmosphäre von K2-141b ändern sich langsam. Mit neuen Daten vom Spitzer-Weltraumteleskop der NASA Sie wollen jetzt ihre Vorhersagen überprüfenMit dem James Webb-Teleskop konnten sie dann feststellen, ob sich die Atmosphäre wirklich so verhält.


(mho)

Zur Homepage

More from Wolfram Müller
Brexit News: Großbritannien belegt den letzten Platz in der Rangliste „Eins gegen unser Design“ | Politik | Nachrichten
Brexit: Nigel Farage trifft auf wettbewerbswidrigen Binnenmarkt Sir John Redwood, Mitglied des...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.