Soja, Hafer, Mandeln: Der Hype um pflanzlichen Milchaustauscher weist Mängel auf

F.Für hippe Urbanisten ist es seit langem ein wichtiger Bestandteil des Latte Macchiato-Karamells im Café an der Ecke: ungesüßtes Sojamehl, Mandel- oder Hafermilch. Der durchschnittliche Deutsche trinkt immer noch seinen Cappuccino mit der Tiervariante. Aber wenn Sie immer noch denken, dass die Alternativen zu Kuhmilch exotisch sind, liegen Sie falsch.

Immer mehr Menschen wenden sich pflanzlicher Milch zu. Nicht unbedingt aus geschmacklichen Gründen, sondern vor allem, weil Sie Tiere und die Umwelt schützen wollen. Sie denken auch, dass sie damit gesünder essen als mit normaler Milch.

Der Markt für das bisherige Nischenprodukt Sojamilch wächst stetig. Im Gegensatz zu den Verkaufszahlen der klassischen Milchindustrie, die immer wieder mit Rückgängen zu kämpfen hat. Experten gehen davon aus, dass sich der weltweite Absatz von Milchersatzprodukten von rd. 17 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr innerhalb von zehn Jahren.

auch lesen

Um noch mehr Menschen auf die veganen Alternativen aufmerksam zu machen, hat der Sojamilchclub den 22. August zum Welttag der Pflanzenmilch erklärt. Der Tag wurde von Robbie Lockie, Mitbegründer der Plant Based News-Website, gestartet, die jeden Monat etwa 70 Millionen Menschen auf verschiedenen Plattformen erreicht.

Der Informationsbedarf ist verständlich, da die Auswahl an pflanzlichen Milchsorten sehr groß ist. Neben Mandel- und Reismilch gibt es auch exotischere Alternativen wie Ersatzstoffe aus Erbsen, Lupinen und Hanf in den Supermarktregalen.

Eintritt in den Alltag normaler Verbraucher

Gemäß der EU-Verordnung kann Pflanzenmilch jedoch nicht als Milch beworben werden, da sich dieser Begriff nur auf Produkte tierischen Ursprungs bezieht. Hersteller verwenden daher hauptsächlich Namen wie Sojagetränk oder Hafergetränk. Die Besteuerung ist auch für den Pflanzenmilchmarkt ungünstig. Während Kuhmilch als Grundfutter mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von derzeit fünf Prozent besteuert wird, unterliegt Pflanzenmilch einer Steuer von 16 Prozent.

Trotz des Umsatzwachstums haben sich Milchersatzprodukte noch nicht zu einem echten Grundnahrungsmittel für alle entwickelt. Mit einem Anteil von vier Prozent am Gesamtmarkt für Trinkmilch, Soja und Co. Immer noch Nischenprodukte.

Betrachtet man nur Bio-Milchprodukte, so liegt der Anteil laut Marktforschern von Nielsen bereits bei über 30 Prozent. In Deutschland lag der Umsatz mit pflanzlicher Milch kürzlich bei rund 235 Millionen Euro.

auch lesen

Frühstücken Sie mit belgischer Waffel, Speck, Spinat und Spiegeleiern, persönliche Perspektive

Eiweiß und Ernährung

Aufgrund des anhaltenden Veganismus und der Klimaschutzbewegung wird davon ausgegangen, dass der Umsatz in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Eine Marktstudie von Future Market Insights prognostiziert bis 2029 ein jährliches Wachstum von etwas mehr als acht Prozent für alternative Milchprodukte.

Andere Forschungsinstitute wie Data Bridge gehen von einer noch höheren Wachstumsrate aus. Die Nachfrage auf dem asiatischen Kontinent ist am größten. In vielen Ländern wird traditionell weniger Traubenmilch getrunken als in Europa.

Pflanzenmilch war lange Zeit vor allem ein Produkt für Menschen mit Laktoseintoleranz. Mit der Einführung der Barista Edition durch das schwedische Unternehmen Oatly im Jahr 2018 gelangte sie jedoch zu den normalen Verbrauchern. Aufgrund ihres höheren Fettgehalts eignet sich diese Hafermilch besonders für den Schaum in klassischem Milchkaffee. Mit strategischem Marketing mit Slogans wie “Wie Milch, nur für Menschen gemacht” positionierte sich Oatly als Lifestyle-Produkt, das die sogenannte “Post-Milch-Produktion” ansprechen soll.

Kombination von Kuhmilch und alternativen Getränken

„Unsere Zielgruppe ist groß. Wir richten uns nicht speziell an Vegetarier oder Veganer, sondern vor allem an Flexitare, insbesondere an Menschen, die offen für Alternativen sind “, sagt Tobias Goj, der zusammen mit Helge Weitz das Oatly-Marketing im deutschsprachigen Raum leitet.

Da Pflanzenmilch, insbesondere Hafermilch, ihren großen Durchbruch in angesagten Cafés feierte, sind die Verbraucher auch recht jung, urban und ernährungsbewusst. Dies wird von Anja Grunefeld, Marketing Director bei Alpro, bestätigt. Die in Belgien ansässige Danone-Tochter ist Marktführer bei Milchersatzprodukten in Deutschland und dominiert vor allem bei Sojaprodukten.

„Unsere pflanzlichen Getränke und Joghurt-Alternativen sind ein Hit im Büro. In den letzten Jahren hat die Nachfrage nach ungesüßten Produkten jedoch besonders zugenommen “, sagt Grunefeld. Beide Unternehmen betonen, dass sie eine gute Mischung aus Kuhmilch und alternativen Getränken anstreben werden.

auch lesen

Getty ImagesGetty Images

Die Milchindustrie, die seit 2016 Verluste erlitten hat, sieht den neuen Wettbewerb nüchterner. Und interveniert gegen sie. Beispielsweise. Der Verband der Milchindustrie erhielt eine Entscheidung, wonach der Europäische Gerichtshof die Verwendung des Namens Milch in pflanzlichen Alternativen verbot. Er kämpfe für die Reinheit des Marktes, sagte Eckhard Heuser, Leiter des Verbandes der Milchindustrie.

Pflanzliche Getränke sind heute nicht mehr nur in Reformhäusern erhältlich, sondern in fast jedem Supermarkt. Getränke liegen preislich im Bereich der Bio-Kuhmilch. Mit dem Rabatt erhalten Sie sogar einen Liter selbst etikettiertes Bio-Sojagetränk für weniger als einen Euro. Dort ist es meist billiger als nachhaltige Kuhmilch.

Hoher Wasserverbrauch

Von der Stiftung Warentest getestete Bio-Milchmarken, Preise zwischen 1,09 und 1,49 EUR. Kräutergetränke der Marke, zum Beispiel von Alpro, sind ab 1,70 Euro pro Stück erhältlich. Liter, während Getränke von Oatly teurer sind. Insbesondere die Hafergetränke in der Vanille- oder Barista-Version kosten mehr als zwei Euro pro. Liter. Wenn Sie möchten, dass Ihre Pflanzenmilch billiger und umweltfreundlicher ist, können Sie sie auch selbst herstellen.

Aber selbst die gekaufte Version hat einen weitaus geringeren Einfluss auf das Klima als Kuhmilch, wie eine Studie der Universität Oxford bestätigt, aus der Daten von 40.000 Betrieben auf der ganzen Welt ausgewertet wurden. Kuhmilch wird im Vergleich zu Soja-, Hafer-, Reis- und Mandelgetränken mit CO eingestuft2Zuletzt finden Emissionen sowie Wasser- und Bodenverbrauch statt. Ein Liter Kuhmilch produziert 3,2 kg CO2Emissionen, aber nur ein Viertel so viel für Mandelmilch.

auch lesen

Einige Milchprodukte werden für Verbraucher teurer, obwohl der Markt sie nicht anbietet

Der Wasserverbrauch ist umstritten: Während in der Oxford-Studie etwa 28 Liter Wasser pro Liter Sojamilch angenommen werden, schätzt Arjen Hoekstra von der niederländischen Universität Twente das Zehnfache: 297 Liter Wasser. Die Menge hängt hauptsächlich von dem Ort ab, an dem die Mandeln wachsen. In Kalifornien beispielsweise ist der Wasserverbrauch in landwirtschaftlichen Betrieben relativ hoch – und das Wasser ist im Allgemeinen knapp.

“Berechnet pro. Liter produziert die Produktion unseres Hafergetränks 70 Prozent weniger CO2 als die Produktion von Kuhmilch “, sagt Goj von Oatly. Die schwedische Marke hat immer Klimavorteile angekündigt. Unterstützt von ihren Fans schickte sie kürzlich eine Petition an CO2Kennzeichnung von Lebensmitteln für den Bundestag, die im September erörtert werden soll. Alpro ist auch auf das Umweltbewusstsein der Kunden angewiesen. „Wir wollen unseren Fußabdruck auch in Zukunft weiter reduzieren, sowohl in Bezug auf CO2Emissionen sowie Wasserverbrauch “, sagt Grünfeld.

Sojamilch enthält oft zu viel Nickel

Neben den ethischen und ökologischen Aspekten verwenden viele Käufer aus gesundheitlichen Gründen auch pflanzliche Milch. Beim Testen der Stiftung Warentest funktionierten Sojagetränke im Vergleich zu anderen Alternativen schlecht. Von 15 getesteten Getränken versagten fünf aufgrund eines übermäßigen Nickel- und Chloratgehalts, und alle nickelhaltigen Getränke hatten sogar eine organische Versiegelung. Nach Angaben der Stiftung Warentest waren die Testergebnisse für Hafermilch bemerkenswert: 14 von 18 Produkten erwiesen sich als gut, und kein Getränk war schlechter als zufriedenstellend.

In einer Studie mit 15 Hafersorten, Soja- und Mandelmilch, fand Öko Test zu hohe Nickelwerte in Sojamilch. Neun der Produkte funktionierten sehr gut, und vor allem die Hafergetränke und Bio-Produkte überzeugten. Alpros mit Kalzium angereicherte Sojamilch war das einzige Produkt, das versagte. Die Tests ergaben auch, dass die Sojagetränke kein gentechnisch verändertes Soja enthalten.

Spuren davon wurden nur in einer Sorte gefunden, aber eine Kontamination kann auch in Ländern auftreten, in denen keine gentechnisch veränderten Pflanzen wachsen. Sowohl Alpro als auch Oatly beziehen ihre Rohstoff aus europäischen Ländern sowie Kanada und schließt gentechnisch veränderte Pflanzen strikt von der Produktion aus.

auch lesen

Milch spritzt aus einem Glas

Hormone, Haut, Blutgefäße

Ob pflanzliche Produkte so viel gesünder sind als tierische Milch, ist immer noch umstritten. Milchprodukte werden im Allgemeinen als notwendig für den Menschen angesehen, da sie wichtige Proteine, Kalzium und B-Vitamine enthalten. Gemüsegetränke sind laut NGO ProVeg daher häufig mit Vitamin B12 und Kalzium angereichert, während Sojagetränke besonders proteinreich sind.

Im Gegensatz zu Kuhmilch enthalten die Alternativen jedoch keine gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und Transfettsäuren, die mit der Entwicklung von Krebs, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden sind. Rückstände von Pestiziden und Antibiotika sind auch in Pflanzenmilch selten oder gar nicht zu finden. Im Gegensatz zu Kuhmilch enthalten die veganen Getränke keine Wachstumshormone, die zur Entwicklung von Akne und Krebstumoren beim Menschen beitragen können.

Neben pflanzlichen Getränken umfasst das Angebot an veganen Milchersatzprodukten auch fast alles, was in der Kuhmilchvariante erhältlich ist. Joghurt, Sahne oder Eis in der veganen Version wird aus Soja, Hafer oder beispielsweise Kokosnuss hergestellt. Alpro hat kürzlich sein Portfolio an Joghurt-Alternativen, insbesondere für Kinder, und einem Haferflocken-Getränk erweitert, das das Immunsystem unterstützen soll.

Written By
More from Seppel Taube

“Inas Nacht” (ARD): Guido Maria Kretschmer (VOX) lästert offen ihren Fernsehkollegen – “Das ist nicht normal”

Die Moderatorin von “Shopping Queen”, Guido Maria Kretschmer, lässt eine Fernsehkollegin mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.