Kampf für Berg-Karabach: Armenien und Aserbaidschan im Krieg

Schweres Artilleriefeuer, zahlreiche Todesfälle und Verletzungen – die Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach gehen weiter. Der Kriegszustand gilt nun in beiden Ländern.

Nach heftigen Kämpfen mit zahlreichen Toten und Verletzten in der Konfliktregion Berg-Karabach kämpfen nun die kriegführenden Nachbarn Armenien und Aserbaidschan. In Aserbaidschan trat es am Montagabend in Kraft, wie Präsident Ilham Aliyev am Wochenende entschied. In der ehemaligen Sowjetrepublik sollten in einigen Teilen des Landes Abendglocken geläutet werden. In Armenien mobilisierte Premierminister Nikol Pashinyan am Sonntag die Bevölkerung in Eriwan und erklärte den Kriegszustand im ganzen Land.

Die beiden Konfliktparteien kämpften am Montagabend weiter. Nach Angaben der jeweiligen Verteidigungsministerien gab es zwischen beiden Seiten schweres Artilleriefeuer. Nach offiziellen Angaben aus Berg-Karabach ist die Zahl der pro-armenischen Kämpfer auf insgesamt 39 gestiegen.

Aserbaidschan hatte zuvor eine Militäroperation gegen Berg-Karabach gestartet und mehrere Dörfer erobert. Nach Informationen beider Seiten kam es am frühen Sonntagmorgen zu Kämpfen zwischen den kriegführenden Ländern. Die Dreharbeiten fanden in der Hauptstadt von Berg-Karabach, Stepanakert, statt. Pashinyan betrachtet die Kämpfe als Kriegserklärung an sein Volk.

Beide Seiten beschuldigten sich gegenseitig für die Kämpfe: Armenien beschuldigte Aserbaidschan, Berg-Karabach aus der Luft und mit Artillerie abgefeuert zu haben. Die eigenen Truppen zerstörten dann drei Panzer auf der gegenüberliegenden Seite und schossen zwei Hubschrauber und drei Drohnen ab. Aserbaidschan widersprach den Informationen und sagte wiederum, es reagiere auf einen armenischen Angriff. Sie haben den Feind an der Front unter Kontrolle. Armenische Menschenrechtsaktivisten sagten, zwei Zivilisten – eine Frau und ein Kind – seien getötet worden. Die aserbaidschanische Regierung hat angekündigt, dass mehrere Zivilisten getötet wurden.

Artur Sarkisian, stellvertretender General von Berg-Karabach, sagte, 16 Menschen und zwei Zivilisten seien getötet und mehr als 100 verletzt worden. Aserbaidschan gab bekannt, dass es in seinen eigenen Reihen fünf Tote und Verletzte gab. Armenien behauptet, dass 200 Soldaten auf der gegnerischen Seite getötet wurden. Baku bestätigte dies jedoch nicht.

Armeniens Kopf warnt vor “totalem Krieg”

Premierminister Pashinyan hat vor einem militärischen Ausbruch gewarnt. Aserbaidschans “autoritäres Regime hat dem armenischen Volk erneut den Krieg erklärt”, sagte Pashinyan im armenischen Fernsehen. “Wir stehen vor einem allgemeinen Krieg im Südkaukasus”, der “unvorhersehbare Folgen” für die Region und möglicherweise darüber hinaus haben könnte. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium sagte, die Armee habe eine “Gegenoffensive” gestartet, um die “militärischen Aktivitäten Armeniens” in der Region zu stoppen und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

Russland fordert sofortigen Waffenstillstand

Russland hat einen sofortigen Waffenstillstand in der Region gefordert. Außenminister Sergej Lawrow führt intensive Gespräche, um die Konfliktparteien davon zu überzeugen, das Feuer in der Konfliktzone zu stoppen, sagte Moskau. Beide Länder müssen an den Verhandlungstisch zurückkehren. Russland vermittelt seit Jahren im Konflikt. Armenien ist auf Russland als Schutztruppe angewiesen, Moskau hat dort Tausende von Soldaten und Waffen.

Deutschland und Frankreich forderten beide Länder auf, die Gewalt zu beenden. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte, der Konflikt könne nur durch Verhandlungen gelöst werden. In einer Erklärung zu Reisen und Sicherheit wies das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten darauf hin, dass im Gebiet zwischen der Region Berg-Karabach und Aserbaidschan erneut „Kämpfe“ ausgebrochen seien: Grenzgebiet zu Aserbaidschan. “

Das Außenministerium erkennt die Region nicht als “Berg-Karabach-Republik” an und beschreibt sie als “von armenischen Streitkräften besetzte Gebiete der Republik Aserbaidschan”.

Die EU hat ein sofortiges Ende aller Kämpfe gefordert. EU-Ratspräsident Charles Michel sagte, die Konfliktparteien sollten “sofort an den Verhandlungstisch zurückkehren”. Die Informationen über die jüngsten Schlachten gaben Anlass zu großer Sorge. UN-Generalsekretär Guterres forderte auch ein sofortiges Ende der Feindseligkeiten in Berg-Karabach. Er sei “äußerst besorgt” über das Wiederaufleben des Konflikts zwischen Aserbaidschan und Armenien, sagte Guterres in New York.

Die Türkei beschuldigt Armenien

Die Türkei war sofort auf der Seite Aserbaidschans. Der regierende AKP-Sprecher Ömer Celik verurteilte vehement den Angriff Armeniens auf Aserbaidschan auf Twitter. Dies ist eine weitere armenische Provokation. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Aserbaidschan nach einem Anruf bei Präsident Ilham Aliyev eine “verstärkte” Solidarität versprochen.

Konflikt seit 1991

Die von Armenien kontrollierte Region Berg-Karabach gehört nach internationalem Recht zur islamischen Region Aserbaidschan. Der Konflikt um die Region flammte nach dem Ende der Sowjetunion 1991 auf, in der Berg-Karabach den Status einer autonomen Region der UdSSR innehatte. 1992 brach in der Region ein Krieg aus, bei dem 30.000 Menschen ums Leben kamen und in den nächsten zwei Jahren Hunderttausende vertrieben wurden. Zu dieser Zeit verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet, in dem christliche Karabach-Armenier lebten. Ein 1994 vereinbarter Waffenstillstand wurde bis heute wiederholt gebrochen. Der Konflikt ist zuletzt 2016 aufgeflammt.

Die Tagesschau berichtete am 28. September 2020 um 09:00 Uhr darüber.


Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Millionen für kleine Unternehmen, die auf Ratskonten sitzen

Bildrechte Getty Images Bildbeschreibung Den lokalen Behörden wurden mehr als 12,3 Mrd....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.