Kampf mit der Polizei: Gewalt in Berlin nach Räumung

Nach der Evakuierung des besetzten Wohngebäudes “Liebig 34” kam es in Berlin erneut zu Gewalt und Zerstörung. Teilnehmer einer Demonstration werfen Polizisten Flaschen und Steine. Schaufenster brechen, Autos werden in Brand gesetzt. Die Polizei hat angekündigt, weiterhin anwesend zu sein.

Flaschen werfen, Autos verbrennen und hacken: Am Freitagabend brach ein Protest gegen die Evakuierung des Hauses “Liebig 34” in Berlin aus. Randalierer warfen wiederholt Feuerwerkskörper, Flaschen und Steine ​​auf Rettungsdienste, wie die Polizei auf Twitter schrieb.

An mehreren Schaufenstern in der Nähe des Hackeschen Marktes in Berlin-Mitte wurden Steine ​​geworfen. Mehrere Autos wurden in Brand gesetzt. Der Protest in der Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg endete gegen 00:30 Uhr. Die Polizei kündigte an, dass sie für den Rest der Nacht mit vielen Streitkräften im Dienst sein würden. Das Haus “Liebig 34” – ein Symbol der seit langem heiß diskutierten linksradikalen Szene – wurde am Freitagmorgen aus Protest evakuiert.

An diesem Abend marschierten die Protestteilnehmer mit Liedern im Regen durch Berlin, die Atmosphäre war aggressiv. Es gab Streitigkeiten zwischen Polizisten und Demonstranten. Festnahmen wurden beobachtet, die Polizei gab zunächst keine Auskunft. Zu Beginn des Treffens wurde der Protestmarsch jedes Mal gestoppt. Die zweite Hälfte der Demonstration verlief dann relativ schnell und friedlich.

Gezielte Zerstörung durch Randalierer

Randalierer zerstören absichtlich Schaufenster und Autofenster.

(Foto: dpa)

Laut lokalen Beobachtern nahmen mehr als tausend Menschen an dem Protest teil. Als der Demonstrationszug das Hausprojekt “Linie 206” passierte, wurde ein Feuerwerk auf das Dach gesetzt. Es gab Solidaritätsbekundungen aus dem Haus. Eine Gruppe von etwa 20 Randalierern trennte sich vom Protest in der Steinstraße und zerstörte absichtlich Schaufenster und Autofenster. Während die Demonstranten randalierten und die Barrikaden der Polizei blockierten, ging das normale Leben in Berlin-Mitte am Freitagabend weiter, und die Leute saßen in Restaurants.

Die Polizei war mit einer großen Anzahl auf dem Gelände. Aufgrund des Protests und weil “weitere Maßnahmen im Zusammenhang mit Liebig34 zu erwarten sind, sind wir immer noch mit etwa 1900 Kollegen im Dienst”, sagte die Polizei auf Twitter. Beamte bereiteten sich auf eine größere Operation vor: In den Nächten vor der Räumung gab es Gewalt.

Am frühen Montagmorgen zündeten mutmaßliche Extremisten Seilbahnen der S-Bahn in der Nähe des Bahnhofs Frankfurter Allee in Friedrichshain an. Ein Geständnisschreiben wies auf Straftäter aus dem linksradikalen Milieu hin. Die Autoren schreiben, dass der Angriff auf die Evakuierung der Liebigstraße 34 abzielte. Die Polizei zählte am Freitagmorgen 57 Personen im Liebig34-Haus. Die Beamten erhielten den Ausweis und ließen sie frei. Dies wird den Verdacht des Betretens untersuchen.

Written By
More from Heine Thomas

Die IAF verstärkt ihre Bemühungen, Kampfflugzeuge führen Nachtoperationen in der Nähe der indochinesischen Grenze durch

IAF-Kampfflugzeuge führen Nachtoperationen in der Nähe der indochinesischen Grenze entlang des LAC...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.