Klimawandel wird die zurechenbare Sterblichkeitsrate erhöhen

Barcelona, ​​8. Juli 2021. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass die globale Erwärmung zu einem Rückgang der Todesfälle durch Kälte und einer Zunahme der Todesfälle durch Hitze führen wird. Nun kommt eine neue Studie des Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal), einem von der Stiftung “la Caixa” unterstützten Zentrum, zu dem Schluss, dass die temperaturbedingte Sterblichkeitsrate in Europa insgesamt steigen wird, wenn nicht sofort starke Eindämmungsmaßnahmen ergriffen werden in den kommenden Jahrzehnten. Laut der neuen Studie, veröffentlicht in The Lancet Planetary Healthet, wird der Rückgang der kältebedingten Todesfälle den erwarteten schnellen Anstieg der hitzebedingten Todesfälle nicht kompensieren.

Nach der Analyse von Todesfällen und Temperaturdaten, die 1998 in 16 europäischen Ländern aufgezeichnet wurden, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass mehr als 7% aller in diesem Zeitraum aufgezeichneten Todesfälle auf die Temperatur zurückzuführen waren. Kalte Temperaturen hatten einen größeren Einfluss auf die Sterblichkeitsrate als ein Faktor von 10 auf die Hitze.

Auf epidemiologischen Modellen basierende Projektionen zeigten jedoch, dass sich dieser Trend bis Mitte des Jahrhunderts umkehren könnte, wenn nicht sofort wirksame Minderungsmaßnahmen ergriffen würden, was zu einem starken Anstieg der hitzebedingten Mortalität führen würde.

Unter Verwendung der Daten von 1998-2012 als Basislinie kombinierte das Team vier Klimamodelle, um Prognosen bis zum Ende dieses Jahrhunderts unter drei verschiedenen Treibhausgasemissionsszenarien zu erstellen.

„Alle Modelle zeigen einen fortschreitenden Temperaturanstieg und folglich einen Rückgang der Todesfälle durch Kälte und eine Zunahme der Todesfälle durch Hitze“, erklärt ISGlobal-Forscherin Èrica Martínez, Hauptautorin der Studie. „Der Unterschied zwischen den Szenarien liegt in der Rate, mit der hitzebedingte Todesfälle zunehmen. Die Daten zeigen, dass sich die Gesamtzahl der zurechenbaren Todesfälle in den kommenden Jahren stabilisieren und sogar zurückgehen wird, dass jedoch ein sehr starker Anstieg folgen wird.“ , die je nach Treibhausgasemissionen irgendwo zwischen Mitte und Ende des Jahrhunderts liegt.

Forscher Marcos Quijal, Co-Autor der Studie, sagte: „In den letzten Jahrzehnten hat sich die Erwärmung in Europa schneller als auf jedem anderen Kontinent vollzogen. Die Prävalenz dieses Phänomens ist ungleich und die Mittelmeerländer sind anfälliger als die anderen. Unsere Modelle projiziert auch einen übermäßigen Anstieg der hitzebedingten Sterblichkeit in den Mittelmeerländern aufgrund eines deutlichen Anstiegs der Sommertemperaturen und dieser größeren Anfälligkeit für Hitze.

Die Projektionen deuten auf einen sehr starken Anstieg der Todesfälle aufgrund extremer Hitze hin. Tatsächlich werden die Todesfälle durch extreme Hitze im Szenario mit den höchsten Emissionen und wenn keine Anpassung vorgenommen wird, die Todesfälle durch Kälte übersteigen.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen die Dringlichkeit globaler Eindämmungsmaßnahmen, da diese nicht wirksam sind, wenn sie nur in bestimmten Ländern oder Regionen umgesetzt werden“, sagte ISGlobal-Forscherin Joan Ballester. “Einer der entscheidenden Faktoren, die nicht in unseren Modellen enthalten sind, ist unsere Fähigkeit, sich an neue Szenarien anzupassen, die bereits dazu beitragen, unsere Anfälligkeit für Temperaturen zu verringern.”

Die Studie wurde im Rahmen von EARLY-ADAPT durchgeführt, einem vom Europäischen Forschungsrat (ERC) geförderten Projekt, das die ökologischen, sozioökonomischen und demografischen Faktoren bei der Anpassung an den Klimawandel analysiert. EARLY-ADAPT zielt darauf ab, seine Prognosen zu verbessern, indem es die sozialen Faktoren und Ungleichheiten bei der Anpassung an den Klimawandel analysiert und diese Faktoren in seine Klima- und epidemiologischen Modelle einbezieht.

###

Dies ist die erste Studie in diesem Forschungsbereich, die auf bevölkerungsweiten epidemiologischen Daten und Modellen basiert und nicht auf die städtische Bevölkerung beschränkt ist. Die untersuchten Länder waren Österreich, Belgien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Portugal, Slowenien, Spanien, die Schweiz und das Vereinigte Königreich.

Referenz

Martínez-Solanas E, Quijal-Zamorano M, Achebak H, Petrova D, Robine JM, Herrmann FR, Rodó X, Ballester J. Projektionen der zurechenbaren Mortalität in Europa: eine Zeitreihenanalyse in 147 angrenzenden Regionen. The Lancet Planetary Healthet. 2021; 5: e446-54. https: //doi.Organisation /10.1016 /S2542-5196(21) 00150-9

Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! ist nicht verantwortlich für die Richtigkeit von Nachrichten, die an EurekAlert! durch das Beitragen von Einstellungen oder für die Nutzung von Informationen durch das EurekAlert-System.

More from Wolfram Müller

Deutschland hofft, bis Ende Mai zu eröffnen Hitze und Wissenschaft, Coronavirus

BERLIN – Der Stabschef von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist “sehr skeptisch” gegenüber...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.