Kreislaufwirtschaft beginnt mit dem richtigen Design, endet aber nicht dort – EURACTIV.de

Die Welt steht vor gewaltigen ökologischen Herausforderungen, von der Klimakrise bis hin zu Plastikmüll und Entwaldung, aber sie sind nicht unüberwindbar. Mit einem Willen und den richtigen Ressourcen können wir es angehen. Dies ist eine Aufgabe für uns alle, einschließlich großer Unternehmen wie PepsiCo, die Lebensmittel und Getränke auf der ganzen Welt verkaufen. Aus diesem Grund unternehmen wir – in allen unseren Aktivitäten – Schritte, um Bereiche anzusprechen, die einen Unterschied machen können

Archana Jagannathan ist Senior Director of Sustainable Packaging bei PepsiCo.

Einer dieser Schritte bezieht sich auf unsere Snackbeutel für Lebensmittel wie Chips und Chips, einschließlich Walkers, Doritos und Lay’s. Dies sind flexible Verpackungsbeutel – auch als Flexpacks bekannt – die eine weiche Kunststoffverpackung verwenden. Flexible Verpackungen sind äußerst ressourceneffizient und kostengünstig. Es verwendet superfeine Metallfolien, Kunststoff und Papier, die miteinander laminiert sind, um Taschen, Tüten und andere flexible Behälter herzustellen, die einzigartige Eigenschaften haben, die mit einem einzigen Material nicht erreicht werden können. Es ist im Vergleich zu anderen alternativen Verpackungen leicht und hat einen geringen CO2-Fußabdruck. Es ist auch sehr effektiv, um Lebensmittel frisch zu halten und so Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.

Flexibles Verpackungsmaterial ist recycelbar. Das Design für das Recycling ist zwar ein entscheidender erster Schritt, aber bei weitem nicht genug. In der Praxis findet das Recycling von flexiblen Materialien nicht so statt, wie wir es gerne hätten. Obwohl es in allen EU-Mitgliedstaaten Programme zur erweiterten Herstellerverantwortung (ERA) gibt, die uns bei der Finanzierung helfen, verfügen die meisten nicht über die Infrastruktur, um flexible Verpackungen zu recyceln.

Belgien und Deutschland haben in hervorragende Sortieranlagen investiert, damit flexible Verpackungen in Recyclingtüten separat für das Recycling ausgewählt werden, aber viele andere europäische Länder sind viel weniger entwickelt.

Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mehr tun müssen, um flexible Verpackungen nachhaltig zu gestalten. Aus diesem Grund haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis 2030 in allen unseren Frische- und Chipspackungen 100 % recycelten oder erneuerbaren Kunststoff zu verwenden.

Das bedeutet, dass wir in allen unseren Chips- und Chipstüten auf neue Kunststoffe auf fossiler Basis verzichten und sie aus 100 % recycelten oder erneuerbaren Kunststoffen herstellen.

Die recycelten Inhaltsstoffe stammen aus bereits verwendeten Kunststoffen und die nachwachsenden Inhaltsstoffe stammen aus Nebenprodukten von Pflanzen wie Altspeiseöl oder Altpapierzellstoff. Die Versuche beginnen in diesem Jahr auf den europäischen Märkten, beginnend mit erneuerbaren Inhalten in einer Lay’s-Serie in Frankreich, gefolgt von einer Serie der Marke Walkers in Großbritannien. Wir schätzen, dass der Wechsel zu Materialien ohne fossile Brennstoffe die Treibhausgasemissionen von PepsiCo um 40 % pro Tonne Verpackungsmaterial reduzieren wird.

Wir glauben, dass das Recycling flexibler Verpackungen in Europa die Norm sein sollte. Wir möchten, dass unsere Taschen frei von neuen Kunststoffen auf fossiler Basis sind und in eine florierende Kreislaufwirtschaft passen, in der flexible Verpackungen geschätzt und als neue Verpackung recycelt werden. Und wir wollen ein System, das es Verbrauchern und Recyclern leicht macht, Verpackungen zu sammeln und wiederzuverwenden. Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit unseren Partnern die Technologie und Infrastruktur, um gebrauchten Verpackungsmaterialien ein neues Leben einzuhauchen.

Es ist Teil von PepsiCo-positiv, unsere strategische End-to-End-Transformation in Richtung Nachhaltigkeit. Wie werden wir das tun? Unsere Bemühungen werden darauf basieren, nicht nur in das richtige Design zu investieren, sondern auch in die Infrastruktur und das richtige neue Leben für unsere Koffer.

  • Das richtige Design: Wir stellen alle unsere Taschen auf Materialien um, die einfacher zu recyceln sind, mit einer einfacheren Taschenstruktur. Die neuen Tüten enthalten größere Anteile recycelbarer Kunststoffe wie Polypropylen, gemeinhin als „Monomaterialien“ bezeichnet. Es entspricht den Recycling-Designrichtlinien, die von der Circular Economy for Flexible Packaging (CEFLEX) entwickelt wurden und von einer Reihe von Interessengruppen vereinbart wurden, die in der Wertschöpfungskette flexibler Verpackungen aktiv sind.
  • Die richtige Infrastruktur: Wir investieren in die Infrastruktur, um flexiblen Verpackungen die Chance auf ein zweites Leben zu geben und uns für politische Änderungen einzusetzen, die dies ermöglichen. Dazu gehören die Zusammenarbeit und Finanzierung der Entwicklung effizienter Abfallsammelsysteme in Europa und Investitionen in Programme wie den Flexible Plastics Fund im Vereinigten Königreich und REFLEX in Polen. Wir investieren auch in Technologie, um das Sortieren und Recycling weiter zu skalieren und zu verbessern, und testen im Rahmen von 2022 in Deutschland und Frankreich intelligente Verpackungen für verschiedene Marken Holy Grail 2.0 Initiative für digitale Wasserzeichen. Wir arbeiten auch mit Partnern in der Recyclingindustrie wie z Borealis und TOMRA über fortschrittliche Recyclingtechnologien für flexible Verpackungen.
  • Das echte neue Leben: Wir bauen die Nachfrage nach recycelten Inhalten aus flexiblen Verpackungen auf, um deren Verwendung breiter zu unterstützen. Auch wenn unser oberstes Ziel die für Lebensmittelkontakt zugelassene Bag-to-Bag-Verkehr ist, wissen wir, dass das Recycling zur Herstellung von Non-Food-Produkten ein entscheidender erster Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft ist. Daher erforschen wir auch, wie man Verpackungen in Plastikperlen umwandeln kann, um sie in Gegenstände wie Parkbänke, Bodenstangen und Autoteile zu verwandeln.

Das alles ist Teil unseres PepsiCo-Engagements. Aber wir können es nicht alleine schaffen. Das ist eine Herausforderung, an der wir gemeinsam arbeiten müssen. Wir brauchen daher öffentliche Behörden in ganz Europa, die dazu beitragen, dass Verpackungsrecycling zur Norm wird. Und wir brauchen Richtlinien, um Klarheit zu schaffen und alle ins Boot zu holen.

Dazu gehören die europäischen Mitgliedsstaaten, die in Recycling-Infrastrukturanlagen investieren müssen. Die öffentliche Politik kann dazu beitragen, dies Wirklichkeit werden zu lassen, einschließlich Maßnahmen, um das Sammeln einfach und unkompliziert zu gestalten. Dies bedeutet harmonisierte Recyclingvorschriften, die die zu verwendenden farbigen Fässer angeben, damit die Verbraucher in die Recyclingbemühungen einbezogen werden. Wir brauchen dieses geeignete regulatorische Umfeld, damit Verpackungen niemals zu Abfall werden.

Wir glauben an nachhaltige Verpackungen. Recycelbare flexible Verpackungen können das sein. Dies sollte in Europa die Norm sein. Diese Taschen können Teil einer blühenden Kreislaufwirtschaft sein, in der sie geschätzt und recycelt werden können. Darin investieren wir bereits. Wir hoffen, dass andere, darunter auch Behörden, sich uns in diesem Bemühen anschließen werden.

More from Wolfram Müller
Wolfram MüllerSchöpfer. Hipster-freundlicher Unternehmer. Student. Freundlicher Analyst. Professioneller Schriftsteller. Zombie-Guru. Amateur-Web-Nerd.
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.