Krisenprofessor: Corona im Rampenlicht: So wurde BioNTech vor einem Jahr berühmt | Botschaft

?? BioNTech mit gemischtem Marktdebüt
?? Die Corona-Pandemie rückt Unternehmen ins Rampenlicht
?? Ein breites Portfolio sorgt für gute Zukunftsperspektiven

Es ist nun fast genau ein Jahr her, dass das Biotechnologieunternehmen BioNTech sein Börsendebüt feierte. Seitdem ist viel passiert. Insbesondere die globale Koronapandemie ist für das Mainzer Unternehmen wegweisend. Wo viele andere Unternehmen schwere Kürzungen hinnehmen mussten, eröffnete das Forschungsunternehmen eine wunderbare Gelegenheit – die das Biotechnologieunternehmen nutzen konnte.

Von der Krebsforschung bis zur koronaren Herzkrankheit

BioNTech ist eigentlich auf die individualisierte Forschung zur Krebstherapie spezialisiert. Das Unternehmen wurde 2008 von Ugur Sahin, Christoph Huber und Özlem Türeci mit der Vision gegründet, jeden Krebspatienten mit einer Therapie behandeln zu können, die seinen Bedürfnissen entspricht. Biotechnologen verfolgen jedoch einen neuen Ansatz: Die Immunresistenz des Patienten muss mithilfe der mRNA-Technologie modifiziert werden, damit das natürliche Abwehrsystem den Krebs von innen heraus bekämpft. Das gleiche Prinzip gilt für Infektionskrankheiten wie Influenza oder HIV – oder Korona.

Als die Koronarkrise eskalierte und die Forderung nach Impfungen weltweit zunahm, verpflichtete sich BioNTech auch zur Suche nach einem Impfstoff: „Wir sehen es als unsere Pflicht an, unsere Technologie- und Immuntherapie-Expertise einzusetzen, um den Bedarf zu verringern verursacht durch die COVID-19-Pandemie. Unser Ziel ist klar: Eine mögliche Impfung der Öffentlichkeit so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen – weltweit “, sagte Ugur Sahin, CEO von BioNTech, auf der Website des Unternehmens.

Börsengang von BioNTech im Oktober 2019 mit mäßigem Erfolg

Es ist diese Forschung zu einem Korona-Impfstoff, die das in Mainz ansässige Unternehmen in kürzester Zeit auf das Radar der Investoren bringt. Da niemand BioNTech in Sachen Biotechnologie aus dem Weg gehen kann, sah es beim Börsengang im Oktober 2019 etwas anders aus.

Am 10. Oktober 2019 wagen die Krebsforscher es, in die kommerzielle Etage zu tauchen. Dafür haben sie sich trotz ihrer Verankerung in Deutschland für den amerikanischen Technologieaustausch Nasdaq entschieden. Der Börsengang selbst war uneinheitlich: Während das Unternehmen im Voraus geplant hatte, insgesamt 13,2 Millionen Aktien mit einer Bandbreite von 18 bis 20 US-Dollar zu platzieren, konnten am Ende nur 10 Millionen Papiere zu je 15 Dollar an Investoren verteilt werden. Das Biotechnologieunternehmen erzielte eine Bewertung von 3,4 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen konnte insgesamt 149 Millionen US-Dollar sammeln.

Der erste Handelstag der BioNTech-Aktie war ebenfalls gemischt. Der tägliche Bereich lag zwischen 13,01 USD und 16,70 USD. Die Zeitung notierte schließlich bei 14,24 USD, was 13,7 Prozent unter dem ursprünglichen Preis von 16,50 USD lag. Aber interessierte Anleger können heute nur von solchen Preisen träumen. Die Teilnahme am Rennen um einen Corona-Impfstoff gab schnell den Vorrat.

Seit Jahresbeginn hat der BioNTech-Anteil bisher 159,59 Prozent erreicht. Die Zeitung hat jetzt 486,33 Prozent ihres Ausgabepreises gesenkt (gegenüber dem Schlusskurs am 8. Oktober 2020).

Corona verändert alles

Das Jahr seit dem Börsengang ist jedoch nicht nur ein voller Erfolg für die Aktie. Seit dem Börsengang konnte BioNTech auch sehr lukrative Partnerschaften eingehen. Im Januar hat sich das Biotechnologieunternehmen mit dem US-amerikanischen Krebsspezialisten Neon Therapeutics zusammengetan, um seine T-Zelltherapie weiter auszubauen.

Im März gab BioNTech erstmals bekannt, dass es mit seinem chinesischen Partner Fosun Pharma an einem COVID-19-Impfstoff arbeitet. Der Bericht führte schließlich zu einer Erhöhung des Aktienzertifikats um fast 30 Prozent.

Eine Weile später folgt die Ankündigung, dass sie enger mit dem US-amerikanischen Pharmagiganten Pfizer zusammenarbeiten wollen, um die Forschung an Corona-Impfstoffen weiter voranzutreiben. Anfang September gab das Mainzer Unternehmen eine Vereinbarung mit dem deutschen Arzneimittelhersteller Dermapharm bekannt, die die Produktionskapazität von BioNTech bei der Entwicklung des Corona-Impfstoffs bieten soll. Mitte September verstärkten sich die Krebsforscher mit einer weiteren Akquisition. Sie kauften eine Produktionsstätte in Marburg vom Schweizer Pharmaschwergewicht Novartis, um die Produktionskapazität zu erweitern.

Wichtige Meilensteine ​​sorgen für Gegenwind

Neben der Zusammenarbeit gab es auch wichtige Meilensteine ​​in verschiedenen Studien von Krebsforschern. BioNTech gab vor einigen Tagen bekannt, dass es einer möglichen Marktzulassung des vielversprechenden Wirkstoffs BNT162b2 in Europa näher kommt. Hier hat nun der sogenannte Rolling Review-Prozess begonnen. Zuvor wurden ermutigende vorläufige Daten in prä- und frühen klinischen Studien aufgezeichnet. Wenn die Wirksamkeit des Stoffes mit ausreichenden Daten nachgewiesen werden kann, ist es möglich, die Zulassung unter Bedingungen zu erhalten, bevor die üblichen ein oder zwei Jahre abgelaufen sind, wie der dpa berichtet.

Die Europäische Union erkannte auch das Potenzial des Mainzer Unternehmens und sicherte sich ein Darlehen in Höhe von 100 Millionen Euro. Laut BioNTech sollten die Mittel verwendet werden, um die eigene Produktfähigkeit zu erweitern. Das Biotechnologieunternehmen erhält im Rahmen eines Sonderprogramms zur Beschleunigung der Finanzierung der Impfstoffentwicklung weitere 375 Millionen Euro von der Bundesregierung.

Das breite Portfolio sollte eine glänzende Zukunft sichern

Die Stärke von BioNTech ist jedoch nicht nur der Fortschritt beim Corona-Impfstoff. Denn mit den Biotechnologieunternehmen, die die Pandemie ausnutzen, ist es so etwas. Wenn es ihnen gelingt, einen starken Wirkstoff zu finden, sollte es bergauf gehen. Aber die Hoffnungsträger können genauso tief fallen, wenn ein Teilnehmer vor ihnen die Ziellinie überquert. Hier beeindruckt das Mainzer Geschäft mit einem breiten Portfolio. Denn wie bereits erwähnt, hat sich das Forschungsunternehmen dem Kampf gegen Corona angeschlossen, aber es ist nicht das einzige Eisen, das Sahin und sein Team im Feuer haben. Schließlich ist BioNTech hauptsächlich auf die Behandlung von Krebs spezialisiert. Das Mainzer Unternehmen weiß jedoch, wie es die neu damit verbundene Aufmerksamkeit für sich nutzen kann, wie Sie an den zahlreichen Partnerschaften erkennen können, die inzwischen geschlossen wurden und die auch nach der Krise sicherlich von Nutzen sein werden.

Martina Köhler / redaksie finanzen.net

Weitere Neuigkeiten zu BioNTech

Bildquellen: Thomas Lohnes / Getty Images

More from Wolfram Müller

Giftiges Gas kann auf Leben in der venusianischen Atmosphäre hinweisen

Giftiges Gas kann auf Leben in der venusianischen Atmosphäre hinweisen Astronomen haben...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.