Rafael Nadal gewinnt den 13. French Open-Titel und sucht nach Rekorden

ichIn einem streng eingerichteten Raum vergießt der Onkel ein paar Tränen. In der Rafa Nadal Akademie auf Mallorca war die Preisverleihung in Paris im Hintergrund zu sehen, aber Toni Nadal wandte sich ab. So oft hat er das Spiel und die Rede des unglaublichen Cousins ​​im Moment live gesehen, aber da er nicht mehr sein Trainer ist, bleibt er normalerweise zu Hause. Aber selbst knapp 1.300 Meilen vom Stade Roland Garros entfernt nahm ihn das Ganze mit, und er war wahrscheinlich nicht der einzige, der sich am Ende der historischen Herbstausgabe so fühlte.


Hatte Roger Federer auch feuchte Augen? Sie werden ihn eines Tages fragen können, zumindest wird es nicht undenkbar sein. Vor Jahren erzählte Rafael Nadal von seinen eigenen Tränen, als der Schweizer 2009 in Paris gewann. Es war das Jahr, in dem er im Achtelfinale gegen Robin Söderling aus Schweden verlor. eines von nur zwei Jahren seit 2005, in denen er den letzten Sonntag der French Open nicht in Paris verbracht hat. Diesmal war er während der fantastischen Leistung gegen Novak Djokovic so präsent, dass der Serbe erst danach sagen konnte: „Es war einer dieser Tage, an denen man nur sagen musste: Chapeau, gut gemacht. Er hat mich ausgespielt. ‘

Es war Djokovics erste Niederlage in einem Grand Slam-Finale seit vier Jahren, aber mehr als die Tatsache selbst war von der Art und Weise, wie Nadal gewann, verblüfft. Wie unglaublich souverän er das Ereignis bestimmte, nicht nur beim 6: 0 im ersten Satz. Am nächsten Tag schrieb der Schwede Mats Wilander in seiner Kolumne für ‘L’Équipe’: ‘Unter den Umständen dieses Jahres hinterließ er auf schwerem Boden und mit schweren Bällen eine starke Botschaft. Er sagte: Hallo Leute, ich verstehe, ich brauche keine Bälle, die hoch springen, ich brauche keine 30 Grad. Ich brauche nur einen Tennisplatz, um einen weiteren Grand Slam-Titel zu gewinnen. ‘

Natürlich hat Nadal eine untrennbar enge Beziehung zu diesem Turnier, bei dem er mit 19 seinen ersten großen Titel in einer knielangen Hose und einem ärmellosen grünen Hemd gewann und jetzt mit 34 seinen dreizehnten in Hellblau. Er hat alles in diesem denkwürdigen 15 Tage unter Kontrolle, ob tagsüber oder nachts, ob im Nieselregen oder unter dem neuen Dach. Er verlor keinen einzigen Satz und es gab nur zwei von sieben Spielen, die ihm vorübergehend nahe kamen: den jungen Italiener Jannik Sinner zu Beginn des Viertelfinals und Diego Schwartzman aus Argentinien im dritten Satz eine Runde später. Nichts mehr.

Written By
More from Heine Thomas

Schultreffen in der Kanzlei: Laptops für Lehrer sollten bald kommen

Schulen müssen digitaler unterrichten – und die Bundesregierung will den Staaten dabei...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.