Kritik: ‘Undine’ ist eine manchmal wackelige Version eines Mythos

Ein Ungeziefer ist ein mythologischer Wassergeist, normalerweise weiblich, der keine Seele hat, es sei denn, er heiratet einen Menschen an Land. Wenn der Mann jedoch untreu ist, muss der Bösewicht sich selbst töten. Undine, der neueste Film des deutschen Autors Christian Petzold, ist eine Version dieses Mythos. So’ne Art. Petzold geht nicht mit dem Weizen – sein Film über die Flüchtlingskrise, Transit, spielt in einem faschistischen Paris, das über verschiedene Epochen hinweg existiert. Undine setzt sich im Stil des magischen Realismus fort: geerdet in kulturellen Details, aber mit Feenstaub besprenkelt.

Nachdem ein Mann namens John eine Frau namens Undine für eine andere Frau (uh oh John) verlässt, gerät Undine in eine Depression – bis sie während einer mysteriösen Begegnung in einem Café einen neuen Mann, Christoph, trifft. Als sie im Aquarium des Cafés eine Statue einer Industrietaucherin hört, die ihren Namen ruft, wird sie von Christoph, einem echten Industrietaucher, angesprochen. Christoph versucht, sie zu befragen, aber meistens stößt er nur an und lässt das Aquarium versehentlich darauf fallen. Die beiden lagen dort zusammen, durchnässt, durchbohrt und mit der Statue zwischen ihnen, und dies ist der Beginn ihrer Wirbelwind-Romanzen.


LESEN SIE AUCH: Ranking Arizona: Top 10 Indoor-Attraktionen für 2021


Petzolds Vorliebe für Symbole ist bereits sichtbar. Die Statue des Industrietauchers, wässrige Wassermassen, ein Weinfleck an der Wand –Undine Verwenden Sie wenige, materielle Dinge, um die Realität mit der Magie zu verbinden, die dahinter wirkt, sei es erzählerisch oder nur in unseren Köpfen. Wie Transit, könnte die Geschichte zu einem absoluten Realismus gelingen, wenn es nicht die Details gäbe. Undine mag einfach die Geschichte einer seltsamen, manchmal unerklärlichen Beziehung sein, aber es gibt Symbole, Zufälle und Petzolds Besessenheit von der Architektur Berlins (Undine arbeitet für das Stadtentwicklungs- und Wohnungsamt der Stadt und hält während des Films mehrere Vorträge). Es ist eine Geschichte, die nur ganzheitlich magisch ist, wenn man die seltsamen Details im Gesamtbild betrachtet. Ständig unterschätzt, Undine bauen wie Wellen an einem kaum windigen Tag am Ufer: Der Lohn ist nicht das Kommen einer größeren Welle; es ist die kumulative Schönheit der Zeit, in der Sie auf das Meer geschaut haben.

Ist UndineIst der Ozean 90 Minuten lang sehenswert? Hier und da. Paula Beer und Franz Rogowski, die in Petzolds Transit und komm hierher zurück, während Undine und Christoph transfundieren. Rogowski kann seine Reichweite erweitern und die Strenge seiner Innings austauschen Transit für dauerhafte Hündchenaugen (und wirklich ein ganzes Hündchengesicht). Beer ist brillant in ihrer Selbstbeherrschung. Sie findet eine verlockende Balance zwischen permanenter Entfremdung – denkt Johanssons Handeln Unter der Haut– Und die menschlichen Fehler des zeitgenössischen Dramas. Die Chemie von Beer und Rogowski wäre in jedem Film verlockend, aber Petzold verstärkt ihr Rampenlicht, indem er die Kamera nah bei sich hält und Bachs Konzert in d-Moll (BVW 974) – ein Stück, das von unberechenbar zu heiter verschmilzt – zum Thema ihrer Beziehung macht making .

Abgesehen von der durch offene Fragen erzeugten Handlung ist die Verbindung zwischen Undine und Christoph jedoch die Grenze der Zugkraft des Films. Petzolds Metaphern vermischen sich dabei. Die wasserbezogene Symbolik passt zumindest auf eine Fläche, obwohl sie manchmal wie eine vage Fensterverkleidung wirkt – doch die architektonischen Metaphern scheinen zu einem anderen Film zu gehören. Die Ideen in Undines Vorträgen erinnern an Themen in Petzold-Projekten in der Vergangenheit: wie die physische Struktur des Lebens durch Ideologie aufgebaut wird; die Liminalität eines sich ständig verändernden Lebensraums. Aber sie verlinken mit Undine‘s Romanze nur tangential – wie Petzolds nichts anderes, als die Konzepte zu injizieren, mit denen er gespielt hat Transit und Phönix in seinem Mythologieauftrag. Versuchen Sie es einzuschalten UndineDie größere Geschichte fühlt sich an wie eine Übung in der Nutzlosigkeit: Nach dem Schluss des Films werden die Themen am Ende des Versprechensmythos überliefert, und das noch wenig.

★★½ (2,5 / 5)

Written By
More from Seppel Taube

“Sie werden niemals alleine gehen:” Sänger Gerry Marsden stirbt bei 78 | Unterhaltung

Marsden ist am bekanntesten für seine Wiedergabe des Liedes aus ‘Carousel’, einem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.