Landtagswahl in der DDR beleuchtet politische Konflikte um Energiewende

In einem Bundesland mit einer stark konservativen und rechtsextremen Wählerdemografie gibt es auch eine fortschrittliche Bewegung, die vor allem unter Jugendlichen in den beiden Landeshauptstädten Magdeburg und Halle auftritt. “Fridays for the Future sind in Sachsen-Anhalt überraschend stark”, sagt Politikwissenschaftler Böcher. “Sie sind nicht nur in Berlin, Hamburg oder Köln, wo man sie erwartet.” Am 29. Mai, eine Woche vor der Landtagswahl, schlossen sich Klimaaktivisten von Fridays for the Future dem antirassistischen Bündnis #Undebarbar und Mitglieder der Gewerkschaft Ver.di, Dienstleistungsbeschäftigte, zu einem Protest in Halle für „soziale Gerechtigkeit, Klimagerechtigkeit, Antirassismus, die Stärkung der Demokratie und die Bereitstellung einer alternativen Stimme für die politische (extreme) Rechte. ”

Böcher sieht eine starke Kluft zwischen der Bevölkerung in den Städten – wo die Zustimmung für die Grünen am höchsten ist – und den vielen ländlichen Gebieten Sachsen-Anhalts. In den vergangenen Jahren, so Böcher, seien viele junge und gut ausgebildete Menschen vom Land in die Städte oder in andere Bundesländer abgewandert, was zu strukturellen Problemen geführt habe. „Wir haben einige Gewinner und verlieren die Veränderungen. Das führt zu den Stimmenunterschieden“, sagt er.

Auf Bundesebene liegt die CDU Kopf an Kopf in den Umfragen bei den Grünen, bei ersteren rund 25 Prozent der Stimmen und bei letzteren rund 24 Prozent. Seit der letzten Wahl 2017 haben die Grünen ihre Stimmen fast verdoppelt, aber die Partei zuletzt etwas an Schwung verloren als seine Unterstützung für eine zweite aufeinanderfolgende Woche nachließ. An dritter Stelle steht die SPD mit rund 15 Prozent der Stimmen – gegenüber 22 bei der letzten Wahl – gefolgt von der FDP mit 13 Prozent und der AfD mit 11 Prozent.

Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt könnte auch eine “Warnung” für CDU und SPD sein, die offenbar auf Landes- und Bundesebene Stimmen verlieren, sagt Böcher. Die starke Unterstützung der Wähler für die AfD einerseits und die Grünen andererseits zwinge die beiden Mittelparteien, ihre Ziele zu überdenken und die Unterschiede klar zu definieren, erklärt Böcher. Um Wähler für die Bundestagswahl zu gewinnen, könnten die Parteien „von der Wahl in Sachsen-Anhalt lernen“.

More from Wolfram Müller

EZB: Christine Lagarde bereitet ein zinsloses Jahrzehnt vor

EINAls Christine Lagarde vor einem Jahr als erste Präsidentin die Europäische Zentralbank...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.