Milliarden-Pfund-Entschädigung für Völkermord “zu wenig, zu spät”, sagen namibische Stämme zu Deutschland

„Wenn Namibia Geld aus Deutschland erhält, sollte es direkt an die traditionellen Vereine der betroffenen Gemeinden gehen, nicht an die Regierung“, sagte Joyce Muzengua von der Landless People’s Movement, einer politischen Partei, die mit den Herero- und Nama-Gemeinden verbunden ist.

Historiker betrachteten das Geschehen in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika zwischen 1904 und 1908 seit langem als ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts und als Vorläufer des Holocaust.

Zehntausende Herero- und Nama-Männer, -Frauen und -Kinder wurden in die namibische Wüste getrieben, um an Hunger und Austrocknung zu sterben.

Andere wurden in Konzentrationslager gebracht, wo sie an Krankheiten und Misshandlungen starben. Viele Opfer wurden enthauptet und ihre Schädel für wissenschaftliche Experimente nach Deutschland geschickt.

„Ich denke, die Nation als solche sollte ausgelöscht oder, wenn dies durch taktische Maßnahmen nicht möglich ist, des Landes verwiesen werden“, schrieb General Lothar von Trotha, Kommandeur der deutschen Streitkräfte, 1904 der Herero.

Historiker diskutieren noch immer über die genaue Zahl der Todesopfer, aber es wird angenommen, dass sie mindestens 65.000 von einer Bevölkerung von 80.000 Herero und 10.000 von einer Bevölkerung von 20.000 Nama umfasst. Einige Konten beziffern die Gesamtzahl der Todesopfer auf 100.000.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.