Landwirtschaft und Solarenergie werden im niederländischen Pilotprojekt kombiniert combine

Drazen_ | E + | Getty Images

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat in den Niederlanden die Genehmigung zum Bau eines Projekts erhalten, das Solarenergie mit Landwirtschaft kombinieren will, das neueste Beispiel dafür, wie erneuerbare Energien und Landwirtschaft möglicherweise zusammenfallen können.

In einer Erklärung Anfang dieser Woche erklärte Annemarie Schouten, Leiterin der Solarstromentwicklung für die Niederlande bei Vattenfall, wie das Projekt “Reihen von Platten mit Streifen abwechseln wird, auf denen verschiedene Pflanzen für den ökologischen Landbau angebaut werden”.

Der Pilot, bekannt als Symbizon, wird vier Jahre dauern und in Almere, östlich von Amsterdam, sein. Die Finanzierung erfolgt durch das niederländische Wirtschaftsministerium.

Schouten sagte, dass doppelseitige Sonnenkollektoren verwendet werden, um eine ausreichende Lichtleistung zu gewährleisten. Eine solche Anordnung würde es den Paneelen auch ermöglichen, “das reflektierte Licht vom Boden, den Pflanzen und den angrenzenden Reihen einzufangen und es zur Erzeugung von Sonnenenergie zu verwenden”.

Die Pläne sind zwar einen Schritt vorangekommen, Vattenfall muss jedoch noch bestätigen, ob das Projekt vorankommt. Eine Entscheidung hierzu wird bis Ende 2021 erwartet. Bei grünem Licht soll 2022 mit dem Bau begonnen werden.

Wenn das Programm vollständig umgesetzt wird, wird ein breites Spektrum von Interessengruppen einbezogen. Dazu gehört auch die unabhängige Forschungsorganisation TNO, die einen „Solar-Tracking-Algorithmus“ entwickeln wird, um unter anderem Energie- und Ernteerträge zu verfolgen.

Die Idee, Sonnenkollektoren auf landwirtschaftlichen Flächen zu installieren, gibt es schon seit vielen Jahren. Ein Teil davon wird als Agrivoltaik bezeichnet, die auch als Agrophotovoltaik bezeichnet wird.

Lesen Sie mehr über saubere Energie von CNBC Pro

Nach Angaben des deutschen Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE ermöglicht die Agrarvoltaik “die doppelte Nutzung von Flächen für die Ernte von Landwirtschaft und Solarenergie”.

Die Idee zu dem Konzept stammt aus den frühen 1980er Jahren und wird Adolf Goetzberger, dem Gründer des Fraunhofer ISE, und seinem Kollegen Armin Zastrow zugeschrieben.

Nach Angaben des Instituts sind die landwirtschaftlichen Anlagen von rund 5 Megawatt im Jahr 2012 auf rund 2,9 Gigawatt im Jahr 2018 gewachsen.

Sonnenkollektoren können auch verwendet werden, um die in der Landwirtschaft tätigen Personen bei ihren täglichen Aktivitäten zu unterstützen. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen beispielsweise stellte fest, dass “Solartechnologien für Groß- und Kleinbauern zu einer praktikablen Option werden”.

Im Jahr 2020 berichtete CNBCs „Sustainable Energy“ darüber, wie eine simbabwische Bäuerin, Cheneso Ndlovu, Solartechnologie einsetzte, um ihr bei der Produktion zu helfen.

“Wir betreiben Gartenbau mit einem Solarbohrloch, um zu bewässern”, sagte sie.

„Wir haben Tomaten auf einem kleinen Beet gepflanzt, das wir bewässert haben, und wir haben festgestellt, dass es gedeiht, also haben wir uns entschieden, anderes Gemüse anzubauen“, fügte sie hinzu. “Wir verwenden das Wasser für andere Haushaltszwecke wie das Waschen.”

More from Wolfram Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.