Laut CapitaLand Investment verlangsamen sich die Investitionen inmitten der wirtschaftlichen Warnsignale

Immobilieninvestoren seien nun „vorsichtig und umsichtig“ beim Einsatz von Kapital angesichts der wachsenden wirtschaftlichen Unsicherheit auf der ganzen Welt, sagte der führende singapurische Immobilien-Investmentmanager CapitaLand Investment.

Seine Halbjahresergebnisse Donnerstag gab bekannt, dass der Gewinn von CapitaLand Investment im ersten Halbjahr um 38 % auf 433 Millionen Singapur-Dollar (316 Millionen US-Dollar) zurückgegangen ist, was auf eine geringere Rate der „Kapitalrückgewinnung“ in diesem Jahr zurückzuführen ist, was das Unternehmen als Warnung vor einer schwierigen Weltwirtschaft betrachtete .

„Wir sind sehr vorsichtig, geduldig und umsichtig, wie ich denke, viele unserer Kollegen …“, sagte der Finanzvorstand des Unternehmens, Andrew Lim, am Donnerstag gegenüber „Squawk Box Asia“.

„Es gibt eine Menge Unsicherheit da draußen. Wir sehen, dass die Zinssätze in vielen Ländern als Reaktion und Reaktion auf die angebots- und nachfrageseitige Inflation schnell steigen, was wir schon sehr lange nicht mehr gesehen haben.“

„Und ich denke, viele Immobilien- und Kapitalverwalter sind sehr vorsichtig, wenn es um den Einsatz von Kapital und Underwriting-Renditen geht, nur weil wir so unsicher sind, was die nächsten sechs bis zwölf Monate auf makroökonomischer Seite bringen werden.“

Das Einkaufszentrum Raffles City, betrieben von CapitaLand, in Chongqing, China, im Jahr 2019. Andrew Lim, Chief Financial Officer von CapitaLand Investment, sagte, dass das Unternehmen weiterhin in chinesische Immobilien investiert, obwohl die Einnahmen aus Immobilien in China in die Höhe geschnellt seien .

Qilai Shen | Bloomberg | Getty Images

Lim sagte, dass der Kapitaleinsatz der Unternehmen in diesem Jahr „normalisierte“ 3 Milliarden SG$ erreichen sollte, verglichen mit 11 Milliarden SG$ im letzten Jahr.

Ein Rezessionssignal?

Ein Warnsignal für einen wirtschaftlichen Abschwung oder eine Rezession ist die Zurückhaltung der Anleger beim Einsatz von Kapital für neue Investitionen, so Ökonomen.

In einer Notiz über Rezessionen im vergangenen Monat sagte Oxford Economics, dass sinkende Investitionen oft ein „Schlüsselfaktor“ für Abschwünge seien.

„In Rezessionsperioden seit den 1980er Jahren ist etwa die Hälfte des Rückgangs des Bruttoinlandsprodukts der Gruppe 7 auf negative Investitionsquartale zurückzuführen, obwohl die Investitionen im Durchschnitt nur 20 % bis 22 % des BIP betragen haben“, sagte Adam Slater, Chefökonom von sagte Oxford Economics. in der Notiz.

„Aus diesem Grund sind kurzfristige Investitionstrends angesichts der aktuellen Bedenken hinsichtlich einer möglichen globalen Rezession von besonderer Bedeutung.“

„Ein Investitionsstopp in den kommenden Quartalen ist ein erhebliches Risiko.“

Wir können kein führender asiatischer Immobilien-Investmentmanager sein, wenn wir nicht maßgeblich in China investiert sind. Und wir bleiben gegenüber China sehr konstruktiv … auf lange Sicht.

Andreas Lim

CapitalLand-Investition

Obwohl einige Indikatoren die Investitionstätigkeit in den Vereinigten Staaten, Deutschland und Japan zeigten, sahen sie immer noch stark aus, aber die Geschäftsstimmung in Bezug auf zukünftige Investitionsausweitungen an diesen Orten habe sich abgeschwächt, sagte Slater.

Der Wunsch, in andere Volkswirtschaften wie China, das Vereinigte Königreich und Südkorea zu investieren, habe nachgelassen, fügte er hinzu.

Andere Indikatoren für den Appetit auf Investitionen, wie die Stärke der Aktienmärkte, die Liquidität der Unternehmen und die Gewinne, deuten darauf hin, dass „ein Investitionsstopp in den G7 später in diesem Jahr sehr real aussieht“, sagte Slater.

Aber während ein Abschwung wahrscheinlich erscheint, kann eine Rezession vermieden werden, sagte Slater.

Chinas Fall

In Bezug auf China sagte Lim von CapitaLand Investment, dass die Immobilieneinnahmen zwar einen Sturzflug genommen hätten – insbesondere nachdem Großstädte wie Shanghai im zweiten Quartal des Jahres von einer Pandemie betroffen waren –, das Unternehmen aber weiterhin in chinesische Immobilien investiert.

In der ersten Jahreshälfte litten die Einnahmen des Unternehmens aus China nicht nur unter einer langsameren Erholung der Vermögenswerte, sondern auch, weil es Mietnachlässe auf seine Mieter von Einzelhandelsimmobilien ausweiten musste.

„Ich denke, wir sehen allmählich eine allmähliche Normalisierung des Betriebs und der Umwelt in China. Wir bleiben sehr zuversichtlich und sind langfristig ‚Long China‘“, sagte Lim.

„Wir können kein führender asiatischer Immobilien-Investmentmanager sein, wenn wir nicht in erheblichem Umfang in China investiert sind.

More from Wolfram Müller
Steinmeier aus Deutschland warnt vor wachsendem Antisemitismus DW
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lobte am Sonntag den Beitrag der Juden zur deutschen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.