Laut deutschen Asylbewerbern verletzen Handysuchen ihre Rechte

Eine Bürgerrechtsgruppe in Deutschland sagte, die Einwanderungsbehörden hätten möglicherweise die Rechte von Zehntausenden von Asylbewerbern verletzt, indem sie Daten auf ihren Handys analysiert hätten.

“Das Datenschutzgesetz gilt für alle, auch für Asylsuchende”, sagte Rechtsanwältin Lea Beckmann in einer Erklärung, die am vergangenen Freitag von der GFF (Society for Civil Rights) veröffentlicht wurde.

Die GFF reichte zusammen mit dem syrischen Flüchtling Mohammad A. und dem Berliner Anwalt Matthias Lehnert eine Beschwerde beim Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber ein und machte geltend, die deutschen Behörden hätten ein “Grundrecht auf digitale Privatsphäre” verletzt.

Die Bewertung von Mobiltelefonen sei “einfach nicht mit dem Gesetz vereinbar”, sagte Beckmann. “Jetzt müssen wir genau prüfen, was das BAMF tut und den Gesetzesverstößen ein Ende setzen.”

“Ich habe ihr mein ganzes Leben gegeben”

Nach Angaben der GFF wurde Mohammed A. 2015 in Deutschland als Flüchtling anerkannt. Bei einer Überprüfung der Asylentscheidungen im Jahr 2019 forderte ihn das BAMF auf, die Details seines Mobiltelefons offenzulegen.

“Plötzlich sagte mir der BAMF-Mitarbeiter, ich müsse mein Handy zurücklegen und entsperren. Ich wusste nicht einmal, was los war, mir wurde nichts erklärt”, sagte Mohammed A., zitiert von der GFF.

„Ich hatte Angst, rausgeschmissen zu werden. Also gab ich ihm das Handy. Es war, als würde ich ihr mein ganzes Leben geben. Die frühere Entscheidung, Mohammed A., jetzt 30, internationalen Schutz zu gewähren, wurde bestätigt.

Im Mai 2020 reichte die GFF zusammen mit Mohammed A. und zwei weiteren Migranten aus Afghanistan und Kamerun eine Klage vor Verwaltungsgerichten wegen behördlicher Maßnahmen ein.

Das Asylrecht ermöglicht die Bewertung von Daten

Nach einer Änderung des deutschen Asylgesetzes von 2017 ist die Auswertung von Daten von einem Smartphone aus zulässig, wenn ein Asylbewerber keinen Reisepass oder ein gleichwertiges Dokument wie einen Ausweis vorlegen kann. Ziel sollte es sein, die Identität und Nationalität des Einzelnen zu überprüfen.

Die Behörden haben das Recht, Telefonkontakte, eingehende und ausgehende Anrufe und Nachrichten, Browserverläufe, geografische Daten, Fotos, E-Mail-Adressen und Benutzernamen auf Plattformen wie Facebook oder booking.com zu analysieren.

Das BAMF muss den Asylbewerber nicht verdächtigen, über seine Identität oder sein Herkunftsland gelogen zu haben.

Mangel an Transparenz

Die GFF kritisierte die mangelnde Transparenz der zur Bewertung von Telefondaten verwendeten Software, die die BAMF nicht offenlegte. In einer im Dezember 2019 veröffentlichten Studie sagte er auch, dass die Bewertung des Smartphones teuer sei und keine umsetzbaren Ergebnisse erbringe. In Fällen, in denen dies zu einem Ergebnis führte, bestätigte es fast immer die Details, die von Asylbewerbern zur Verfügung gestellt worden waren, sagte die GFF.

“In einem Verfassungsstaat wie der Bundesrepublik Deutschland ist es für die Gerichte nicht hinnehmbar, blind darauf zu vertrauen, was eine Behörde ihnen bietet”, sagte Beckmann.

Written By
More from Heine Thomas

Google Chrome-Fehler führen zu 32 Millionen Malware-Downloads

Forscher haben herausgefunden, dass Nutzer von Googles marktführendem Webbrowser Chrome mehr als...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.