Links zu Charlie Hebdo?: Zwei Journalisten bei Pariser Messerangriff verletzt

In der Nähe der ehemaligen Redaktion der satirischen Zeitschrift „Charlie Hebdo“ gibt es einen Messerangriff. Zwei Journalisten wurden schwer verletzt. Zwei Verdächtige konnten festgenommen werden.

Nach Angaben des französischen Premierministers Jean Castex wurden zwei Journalisten bei einem Messerangriff im Zentrum von Paris verletzt. Ihr Leben ist nicht in Gefahr, sagte er in der Nähe des Tatorts. Er gab keine weiteren Details an. Der Anti-Terror-Staatsanwalt in Paris hat eine Untersuchung eingeleitet. Zwei Verdächtige wurden festgenommen.

Der Angriff fand in der Nähe der ehemaligen Redaktion der satirischen Zeitschrift „Charlie Hebdo“ statt. Im Januar 2015 gehörten sie zu den Zielen einer Reihe von mehrtägigen Angriffen, bei denen insgesamt 17 Menschen getötet wurden. Das Terrornetzwerk Al-Qaida hatte der Zeitschrift zuvor mit einem Angriff wegen der Veröffentlichung von Cartoons Mohammed gedroht.

Schwerbewaffnete Polizei …

(Foto: Foto Allianz / dpa)

Berichten zufolge hat ein Mann zwei Journalisten einer Medienagentur mit einem Geistlichen angegriffen. „Der Mann und die Frau wurden beide sehr schwer verletzt“, sagte ein Augenzeuge gegenüber AFP. Eine Frau fügte hinzu: „Beide rauchten eine Zigarette vor dem Gebäude. Dann hörte ich Schreie. Ich ging zum Fenster und sah einen meiner Kollegen voller Blut. Ihm folgte ein Mann mit einem Geistlichen“, sagte die Frau, die wollte blieb anonym.

Die Redaktion arbeitet an einem geheimen Ort

135879059.jpg

… haben den Bereich um die Szene abgesperrt.

(Foto: Foto Allianz / dpa)

Bei dem Angriff auf die satirische Zeitung im Januar 2015 haben zwei Islamisten zwölf Menschen kaltblütig getötet, darunter einige der berühmtesten Karikaturisten Frankreichs. Der Prozess gegen potenzielle Unterstützer ist derzeit in Paris im Gange. Aus diesem Anlass veröffentlichte die satirische Zeitung kürzlich die umstrittenen Cartoons Mohammeds erneut. Seit dem Anschlag arbeitet die Redaktion unter Polizeischutz an einem geheimen Ort.

Nach dem neuen Angriff leitete der französische Anti-Terror-Staatsanwalt die Untersuchung sofort ein. Ihren Aussagen zufolge untersucht sie „versuchten Mord im Zusammenhang mit einem Terroranschlag“ und „die Bildung einer kriminellen Terroristengruppe“.

Der hochrangige Anti-Terror-Ermittler Heitz sprach von einem „Hauptschuldigen“. Eine zweite Person befindet sich in Polizeigewahrsam, seine Verbindung zum Hauptverdächtigen wird noch untersucht. Der ursprüngliche Verdacht eines Sprengstoffs in der Nähe des Tatorts wurde laut Polizei nicht bestätigt.

Written By
More from Lukas Sauber
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.