Live-Nachrichten: Die Londoner Polizei verhängt weitere 50 Bußgelder gegen britische Beamte wegen Verstoßes gegen die Covid-Regeln

Zentrale von Gazprom Germania: Bundesregierung verstaatlicht Zulieferer © REUTERS

Die europäischen Gaspreise sind am Donnerstag aufgrund neuer Unsicherheiten über den Gasfluss von Russland nach Europa auf über 100 Euro pro Megawattstunde gestiegen.

Die Besorgnis spiegelt Moskaus Verhängung von Sanktionen gegen wichtige von Berlin kontrollierte Gasunternehmen und die Unterbrechung einer Gaspipeline durch die Ukraine wider.

Futures-Kontrakte in Verbindung mit TTF, dem europäischen Großhandelsgaspreis-Benchmark, stiegen um mehr als 12 Prozent auf 106 € pro Megawattstunde, von etwa 90 € pro Megawattstunde Anfang dieser Woche, da Russlands Gaslieferungen an das Festland unter eine Myriade fielen neue Bedrohungen.

Am späten Mittwoch verhängte der Kreml Sanktionen gegen Gazprom Germania, eine Gruppe von Unternehmen, die zuvor von Gazprom, dem staatlichen russischen Gasunternehmen, gehalten wurden, das letzten Monat Berlin übernommen hatte. Die neue Gesetzgebung hindert russische Unternehmen daran, Gas zu verkaufen oder Transaktionen mit einer Reihe von Gazprom Germania-Unternehmen abzuschließen.

Astora, eine ihrer Tochtergesellschaften, ist einer der größten Besitzer von unterirdischen Gasspeichern in Deutschland, und Wingas, WIEH und WIEE, die ebenfalls den Moskauer Sanktionen unterliegen, sind Gasverteiler in Deutschland, die große Geschäfte mit Gazprom tätigen.

Welche Auswirkungen die Sanktionen auf die Gasversorgung haben könnten, muss die Bundesregierung noch skizzieren. Andrei Belyi, ein Gasberater bei Balesene in Estland, sagte, der russische Staat habe „das Maß an Unsicherheit für europäische Käufer und Verbraucher erhöht“.

Dies geschah, nachdem der ukrainische Pipelinebetreiber einen Tag zuvor den Gasfluss durch eine der beiden großen Pipelines geschlossen hatte, die russisches Gas durch das Land nach Europa brachten.

Gashändler konzentrieren sich seit Wochen auf einen von Russland geforderten neuen Rubel-Zahlungsmechanismus, der dazu geführt hat, dass Polen und Bulgarien von russischem Gas abgeschnitten wurden. Die Warteschlange könnte später im Mai erneut aufflammen, wenn Zahlungen von mehr europäischen Käufern fällig sind.

Aufgrund der unsicheren russischen Gasversorgung erreichten die Preise für deutschen Strom im kommenden Jahr laut Refinitiv am Donnerstag mit 227,75 € pro Megawattstunde den bisherigen Jahreshöchststand. Die Strompreise tendieren dazu, den höheren Gaspreisen zu folgen.

Liniendiagramm von Händlern, die sich Sorgen um den Fluss von Russland nach Europa machen, und zeigt die Sprünge der europäischen Gaspreise
Written By
More from Jochen Fabel
Die Polizei bricht das „gefährlichste“ kriminelle Einbruchnetzwerk der Welt, Technologie, aus
Do 28 Januar 2021 – 00:18 [LONDON] Internationale Strafverfolgungsbehörden sagten am Mittwoch,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.