Merkel-Assistentin warnt vor Virusausbruch in Deutschland könnte Einschränkungen für Ungeimpfte bedeuten

Passagiere tragen Gesichtsmasken, während sie auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Friedrichstraße während der Sperrung inmitten der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Berlin auf einen S-Bahn-Shuttlezug warten. REUTERS / Fabrizio Bensch / File Photo

BERLIN, 25. Juli (Reuters) – Der Stabschef von Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Sonntag, er befürchte, dass die Zahl der neuen Coronavirus-Fälle in Deutschland in etwa zwei Monaten auf 100.000 pro Tag steigen könnte, es sei denn, es würden viel mehr Menschen geimpft und diejenigen, die sich weigern. können Einschränkungen erfahren. .

Sein Vorschlag stieß schnell auf Widerstand mehrerer hochrangiger Politiker, darunter Armin Laschet, ein konservativer Kandidat für die Nachfolge von Merkel als Kanzler bei den Wahlen am 26. September.

Nach mehr als zwei Monaten stetigen Rückgangs nehmen die COVID-19-Fälle in Europas größter Volkswirtschaft seit Anfang Juli zu, hauptsächlich aufgrund der Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante.

Merkges Stabschef Helge Braun sagte der Bild am Sonntag, dass die Fälle wöchentlich um 60 Prozent zunehmen, obwohl fast die Hälfte der Bevölkerung komplett geimpft sei.

„Wenn sich die Delta-Variante in dieser Geschwindigkeit weiter ausbreiten würde und wir ihr nicht mit einer sehr hohen Impfrate oder Verhaltensänderung entgegenwirkten, hätten wir in nur neun Wochen eine Inzidenz von 850 (pro 100.000 Menschen)“, sagte er ., sagte er. sagte.

Das entspreche etwa 100.000 Neuinfektionen pro Tag, sagte er und fügte hinzu, dass dies dazu führen werde, dass viele Menschen in der Wirtschaft unter Quarantäne und Chaos geraten.

Braun forderte die Deutschen auf, sich impfen zu lassen, und sagte, diejenigen, die sich weigerten, könnten mit Einschränkungen rechnen.

„Das könnte bedeuten, dass manche Dinge wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche für getestete Nichtgeimpfte nicht möglich sind, weil das Restrisiko zu hoch ist“, sagte er.

Etwa 60 % der 83 Millionen Menschen in Deutschland erhielten erstmals einen COVID-19-Impfstoff und etwa 48 % waren vollständig geimpft. Merkel hat lange gesagt, es werde keine Impfpflicht geben.

Brauns Bemerkung löste eine Debatte mit einigen Politikern aus, die die Idee unterstützten, und andere, darunter Laschet, schlossen sie schnell aus.

“Ich halte nicht viel von Impfpflichten oder indirektem Druck auf die Menschen”, sagte Laschet dem ZDF. “Wir hatten die Regel, dass Sie getestet, geimpft oder repariert werden sollten, und ich denke, das ist ein gutes Prinzip”, sagte er.

Das Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten sagte, die Zahl der Fälle sei am letzten Tag um 1.387 auf 3,76 Millionen gestiegen. Die Sieben-Tage-Prävalenz liegt bei 13,8 pro 100.000 Einwohner. In Deutschland sind etwa 91.524 Menschen an COVID-19-bedingten Ursachen gestorben.

Berichterstattung von Madeline Chambers Redaktion von Mark Potter und Susan Fenton

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller

KOSTBARE Goldgewinne gegenüber schwächerem Dollar; Einzelhandelsverkauf, Daten ohne Arbeit

April 15 (Reuters) - Gold prices rose on Thursday as a weaker...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.