Merkel schließt Sanktionen gegen Nord Stream 2 nicht aus, sagt Seibert

Ausland Der Fall Navalny

Merkel schließt Sanktionen gegen Nord Stream 2 nicht aus

| Lesezeit: 2 Minuten

Der Fall Navalny überschattete die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland weiter

Der Fall des vergifteten Kremlkritikers Navalny wird zunehmend zu einer außenpolitischen Krise. Russland beschuldigt Deutschland, die Ermittlungen verzögert zu haben. Außenminister Maas hat dies als “eine weitere Nebelwand” aus Moskau abgetan.

Die Bundesregierung diskutiert mögliche Reaktionen auf den Giftangriff auf Alexei Navalny. Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt nicht aus, dass die Nord Stream 2-Pipeline zur Ostsee betroffen sein könnte.

EINERLaut Regierungssprecher Steffen Seibert schließt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht mehr aus, dass die Nord Stream 2-Pipeline zur Ostsee von möglichen Sanktionen gegen Russland betroffen sein könnte. “Die Bundeskanzlerin stimmt der Erklärung des Außenministers vom Wochenende zu”, sagte Seibert am Montag in Berlin im Hinblick auf mögliche Reaktionen der EU auf den Giftangriff auf den russischen Oppositionsspieler Alexei Navalny.

Es ist falsch, ein Element von der Diskussion auszuschließen, sagte Seibert. Gleichzeitig betonte er, dass es zu früh sei, eine Stellungnahme zu Sanktionen abzugeben. Es wird erwartet, dass die russische Regierung die Gründe für den Giftangriff im Voraus erläutert. Dies kann jedoch nicht innerhalb weniger Tage erwartet werden. Darüber hinaus hatte die EU eine Rechtsgrundlage für Nord Stream 2 geschaffen, ein europäisches und kein deutsches Projekt.

Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte am Wochenende: “Ich hoffe nicht, dass die Russen uns zwingen, unsere Position zu Nord Stream 2 zu ändern.” Russland bestreitet die Beteiligung an der Vergiftung der Opposition.

Maas erhöht den Druck auf Russland

Außenminister Heiko Maas verstärkt den Druck auf Russland, um die Vergiftung des russischen Kremlkritikers Alexei Navalny zu beheben. Und spricht ein Problem an, das die Bundesregierung bisher vermieden hat.

Die Nord Stream 2-Pipeline wird durch die Ostsee gebaut und soll Erdgas von Russland nach Deutschland transportieren. Es wird diskutiert, ob das Projekt als Reaktion auf die Vergiftung von Navalny gestoppt oder ausgesetzt werden soll.

Aufgrund der Vergiftung von Navalny rechnet der Kreml nicht mit einem Einfrieren des Gebäudes am Nord Stream 2. Auf die Frage, ob das Risiko besteht, dass der Bau nicht abgeschlossen wird, antwortete der Kreml-Sprecher Dmitry Peskov am Montag in Moskau: “Nein.” Moskau hatte in der Vergangenheit immer betont, dass die Gaspipeline von Russland nach Deutschland ein wirtschaftliches und kein politisches Projekt ist.

auch lesen

Peskov sagte der Interfax-Agentur, dass das Stoppen von Nord Stream 2 den wirtschaftlichen Druck auf Moskau erhöhen würde, den Fall Navalny zu untersuchen: “Wir folgen solchen Aussagen und stellen fest, dass jede neue Aussage mit zwei anderen beantwortet wird, einem dieser Vorschläge beweist die Absurdität. “Die Arbeiten an der Pipeline wurden auf den letzten Metern aufgrund von US-Sanktionen eingestellt.

Nach Untersuchungen in einem speziellen Bundeswehrlabor hält die Bundesregierung es für eindeutig erwiesen, dass Navalny mit einem Neurotoxin der Novitschok-Gruppe vergiftet wurde. Der Oppositionspolitiker fiel am 20. August bei einem Flug in Russland ins Koma und wird derzeit in Deutschland behandelt. Moskau bestreitet die Beteiligung an dem Fall.

Written By
More from Heine Thomas

KCR fordert Narendra Modi auf, die Hyderabad Central University nach dem verstorbenen PV Narasimha Rao umzubenennen

DCP Abhishek Trimukhe enthüllt wichtige Details über den Fall von Sushant Singh...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.