Microsoft Surface Pro X (2020): Test, Preis, Spezifikationen, Kauf, alle Informationen!

Design? Mehr Farben!

Äußerlich hat Microsoft keine Änderungen vorgenommen, das 2020 Surface Pro X hat die gleiche Form wie das Modell 2019. Das Gewicht ist gut für ein 13-Zoll-Cabrio mit etwa 770 Gramm, wobei die markante Tastatur (200 Euro extra) das Gewicht auf etwa 1.080 Gramm erhöht. Neu: Die Tastaturen sind jetzt in Schwarz, Blau, Rot und Platin erhältlich, und das Pro X selbst ist sowohl in Schwarz als auch in Platin erhältlich.

Bildschirm? Einfach so wunderbar!

Der 12,9-Zoll-Bildschirm (32,8 Zentimeter Bildschirmdiagonale) entspricht ebenfalls dem des Modells 2019. Es ist auch immer noch erstaunlich, es zeigt Websites, Dokumente, Fotos und Filme mit 2880 x 1920 Pixel ziemlich scharf, mit hoher Farbtreue (97,4 Prozent), viel Kontrast (1 470: 1) und Helligkeit (470 Candela / m)2).

Reihe? Ein bisschen mehr gezahnt!

Im Gegensatz zur Verpackung und zum Bildschirm ist die Technologie unter der Haube neu: Die 2020-Oberfläche funktioniert mit dem Microsoft SQ2-Prozessor. Dies ist jedoch keine interne Entwicklung von Microsoft, sondern basiert auf dem Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 2. Im Vergleich zu AMD- und Intel-Prozessoren für Windows-Geräte funktioniert es nicht mit der x-86-Technologie, sondern mit ARM-Technologie, die auch in vielen Tablets und Mobiltelefonen verwendet wird. Microsoft erwartet, dass der Kreis quadratisch wird, was im Fall eines Notebooks eine hohe Leistung und eine lange Akkulaufzeit bedeutet. Im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem SQ1, hat Microsoft die Taktraten leicht erhöht (auf 3,15 statt 3 Gigahertz) und einen stärkeren Grafikchip implementiert (Adreno 690 statt 685). Der 2020 Pro X hat im Test etwas unhöflicher funktioniert – aber der Geschwindigkeitsvorteil ist in den meisten Programmen fast unauffällig.

Surface Pro X (2020)

Microsoft

Surface Pro X (2020)

  • Schnelles Arbeitstempo
  • Mautgebühren werden angezeigt
  • Sehr teuer
  • Derzeit werden nicht alle Programme angeboten

Windows? Für die Armen)!

Die CPU ist auch der Grund, warum das Pro X der 2020-Version wie sein Vorgänger mit einer speziellen ARM-Variante von Windows arbeitet. Darauf werden 64- und 32-Bit-Programme verwendet, die an die Version angepasst sind. Software für normales x86-Windows wird ebenfalls ausgeführt, jedoch nur als 32-Bit-Version und nur über eine leistungshungrige Emulation. Diese Emulation blockiert 64-Bit-Software – zumindest bisher. Ein Nachteil, da viele aktuelle Programme nur als 64-Bit-Versionen verfügbar sind – beispielsweise Photoshop CC, das nicht auf Pro X ausgeführt wird.

Testergebnisse

Prozessor

Microsoft SQ2

(Basis: Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 2)

Grafikfolie

Adreno 685

Show

2880 x 1920 Pixel (12,9 Zoll)

Maße

29,0 x 21,5 x 1,5 cm

Gewicht

770 Gramm (Surface Pro X) / 1.083 Gramm (mit Signaturtastatur)

Farbtreue / Kontrast /

Reaktionszeit

sehr hoch (97,4%) / sehr hoch (1.470: 1) /

Etwas lang (16,9 ms)

Bildqualität (visueller Bildschirmtest)

sehr hoch (keine Fälschungen)

Akkulaufzeit / Ladezeit

immer noch lang (7:04 Stunden) / sehr kurz (1:53 Stunden)

Sounds (Büro / Video / Volllast / Spiele)

leise arbeiten

RAM (eingebaut / maximal erweiterbar)

16 GB / nicht erweiterbar

Lagerung (Größe, Typ)

238 GB (M.2 SSD mit PCI Express 3.0-Verbindung)

Verbindungen

2x USB 3.2 Gen 1 Typ C, 1x digitaler Audioausgang (über Adapter), 2x DP (über Adapter)

Funkverbindungen

WLAN-Achse (2,4 und 5 GHz), Bluetooth 5

Tastatur- / Touchpad-Bedienung

gemütlich

Bedienung des Touchscreens

schnelle und präzise Umsetzung von Eingaben

Lebensdauer der Batterie? Länger!

Auf der anderen Seite verdient es Lob, dass der neue Antrieb im Hinblick auf den Energieverbrauch schlank ist. Das Surface Pro X schaffte im praktischen Test mehr als sieben Stunden ohne Socke, während das Surface Pro X 2019 knapp sechs Stunden schaffte. Fantastisch: Der neue X Pro arbeitet auch völlig leise und ist im Test angenehm cool geblieben. Und da LTE an Bord ist, kann es auch unterwegs verwendet werden.

Microsoft Surface Pro X 2020 im Test: Fazit

Das Surface Pro X verfügt über einen hervorragenden Bildschirm mit scharfer Schärfe und kräftigen Farben. Der Akku hält lange und arbeitet auch leise. Und mit der teuren Tastatur wird es zu einem vollwertigen Notebook. Aber dann kostet es ungefähr 1.930 Euro und hat immer noch Probleme mit einer überschaubaren Auswahl an Software. Büro? Kein Problem! Aber viele andere Programme laufen überhaupt nicht oder verlangsamen die leistungshungrige Nachahmung. Für den gleichen Preis gibt es ein Surface Book 3, das mit diesen Einschränkungen nicht zu kämpfen hat.

* Der günstigste Preis kann jetzt höher sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.