Nations League: Wie Luis Enrique ein neues Team um Sergio Ramos aufbaut

Im Idealfall wird Spanien viele Sanktionen erhalten. Dann tritt Sergio Ramos ein und an diesem Punkt treffen sich alle seine Qualitäten: Technik und Chuzpe. Der Wunsch nach Rampenlicht und Verantwortung. Konzentrationsfähigkeit und schnelle Reaktion, wenn er so lange wartet, bis der Torhüter irgendwo wackelt. Oder bis es zu lange stehen geblieben ist und nur noch hineingeschoben werden muss. Im Wilden Westen hätte Ramos jedes Duell gewonnen. Im Fußball verwandelte er 19 Strafen in Folge.

Nicht zuletzt deshalb war Innenverteidiger Ramos in dieser Saison zweitbester Torschütze für den spanischen Meister Real Madrid. Und ist mit acht Toren eindeutig der beste Torschütze der Nationalmannschaft in den zwei Jahren seit der Weltmeisterschaft 2018.

Andererseits können wir natürlich nicht behaupten, Spiele mit Sanktionen zu lösen. Nicht für Spanien, das einst der Maßstab dafür war, wie gut das Spiel gespielt werden kann. Spinnen mit Kontrolle, aber auch Fantasie für einen einzigartigen Dreifachtitel, zwei Europameisterschaften und eine Weltmeisterschaft in Serie zwischen 2008 und 2012.

Ein Leipziger Spieler ist ebenfalls in der Aufstellung

Ramos, der europäische Feldspieler mit den meisten Länderspielen mit 170 Einsätzen, ist der letzte in der aktuellen Mannschaft, der alle drei Titel gewonnen hat. Der Fixpunkt in einem “Selección”, wo nur der Barcelona-Stratege Sergio Busquets und der Flügelspieler von Sevilla, Jesús Navas, das Gefühl kennen, mit der Wahl den Titel zu gewinnen. In Trainer Luis Enrique vor dem Nations League Spiel in Deutschland aber weitgehend übersprungen die etablierte Fortsetzung und fuhr mit so vielen neuen Gesichtern fort, dass die Presse über “Revolution” schrieb.

Die Innenverteidiger Eric García (19, Manchester City) und Pau Torres (23, Villarreal), die Mittelfeldspieler Dani Olmo (22, Leipzig), Mikel Merino (24, San Sebastián) und Óscar Rodríguez (22, direkt aus Leganés) namens Sevilla wechselten ) oder Stürmer Ferrán Torres (20, von Valencia nach City), Adama Traoré (24, Wolverhampton) und Ansu Fati (17, Barcelona). Insbesondere die Wahl eines Stürmers zeigt, dass er die Champions League sorgfältig analysiert hat: Anstelle von Tiki-Taka geht es um Geschwindigkeit.

Sein Team kann als Misstrauensvotum gegenüber den Altersgruppen angesehen werden, die die spanische Ära tatsächlich erfolgreich fortsetzen sollten. Von der hoch angesehenen Generation, die 2013 die U21-Europameisterschaft gewann, waren nur Rechtsverteidiger Dani Carvajal (Real Madrid), Stürmer Rodrigo Moreno (von Valencia bis Leeds United) und Bayerischer Regisseur Thiago der sich jedoch in der Nationalmannschaft nie unersetzlich gemacht hat. Der Stratege Koke, der Künstler Isco, greift Morata an – jeder wird ausgelassen. Luis Enrique ließ sogar die beiden Mittelfeldspieler Saúl und Dani Ceballos aus dem folgenden Jahr fallen, die er nach seinem Wechsel im Jahr 2018 ursprünglich erfolgreich als Eckpfeiler seiner Erneuerung verwendete.

Spaniens große Ära begann, als die Generation um Xavi und Iker Casillas in den Junioren gewann und diese Welle unter den Erwachsenen weiter ritt. Die nächsten Jahre folgten. Aber der Prozess ist ins Stocken geraten. Die spanische Jugendmannschaft ist immer noch erfolgreich, das Training bleibt ausgezeichnet. Aber der Übergang zur absoluten Weltklasse unter Erwachsenen ist nicht mehr so ​​reibungslos. Die besten heimischen Spieler der letzten Ligasaison in Spanien waren der 34-jährige Ramos und sein Positionskollege Gerard Piqué (33), der vor zwei Jahren aus der Nationalmannschaft ausgeschieden war.

Während die Qualifikationsrunde der Weltmeisterschaft 2014 noch ein Arbeitsunfall war und die Ko-Runde der Europameisterschaft 2016 als Mischung aus der goldenen Ära, war der Weg zu einem erfolgreichen Neuanfang von Chaos begleitet. Bei der Weltmeisterschaft 2018 verlor Julen Lopetegui zwei Tage vor Turnierbeginn seinen Job aufgrund seines Nachfolgevertrags mit Real Madrid. Im Jahr 2019 erlebte es Schlammkampf zwischen Interimstrainer Robert Moreno und Luis Enriquewer wegen Krebstod seiner Tochter hatte eine Pause gemacht was sein ehemaliger Assistent als Abfall vom Glauben verstand – Zumindest bis zur Europameisterschaft 2020. Dann kam Corona, und dann ist Luis Enrique erst jetzt wieder am Rande, zum ersten Mal seit März 2019.

Bei Real kümmert sich Ramos um die Jungs

Auf der Suche nach dem verlorenen Kompass steht er in allen Teilen des Teams vor einem Rätsel. Die beiden Torhüter Kepa Arrizabalaga und David de Gea, die in England arbeiten, stecken so in der ständigen Krise, dass viele Beobachter bereits einen direkten Wechsel zum neuen dritten Mann, dem 23-jährigen Unai Simón von Athletic Bilbao, fordern. In der Abwehr haben Luis Enrique und Moreno bisher erfolglos den idealen Partner für Ramos geworfen. Ein Torschütze fehlt im Angriff, und dennoch fehlt der beste lokale Schütze der letzten Saison, Gerard Moreno (Villarreal), im Team. Und selbst im Mittelfeld, das einst so stylisch war, sind die Tage der Opulenz vorbei. Zuletzt überzeugte Fabián Ruiz (Napoli).

Ramos sieht so aus: Der Kapitän muss die neu verjüngten Wahlen mit seinen hochgelobten Führungsqualitäten wieder an die Spitze führen. Auf dem Platz schiebt er die Verteidigungslinie wie kaum ein anderer nach vorne, außer dass er als angesehener Vater gilt. Außen ein böser Junge, innen eine gute Seele: In seinem Verein Real Madrid hat er sich wie kein anderer um die Integration der Jungen gekümmert.

“Er hat nie Angst, ist nie besorgt, er ist immer optimistisch”, sagte sein ehemaliger Trainer Carlo Ancelotti über ihn. Funktionen, die Selección nur zu gut nutzen kann, wenn Sie von vorne beginnen.

Symbol: Gespiegelt

More from Wolfram Müller

Berufung: Der Oberste Gerichtshof von Kalifornien lehnt die Berufung von Bayer in Glyphosatfällen ab Botschaft

Aktien in diesem Artikel Wie aus aktuellen Gerichtsakten hervorgeht, lehnten die Richter...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.