Navalnys Behandlung “gezielte Folter”, sagen deutsche Gesetzgeber

Mitglieder des Deutschen Bundestages haben die Behandlung des russischen Oppositionsführers Aleksei Navalny als “gezielte Folter” bezeichnet und das Europäische Komitee zur Verhütung von Folter aufgefordert, die Bedingungen seiner Inhaftierung zu überprüfen.

In dem am 10. April auf Facebook veröffentlichten Brief wurde Navalnys Behandlung als “unvereinbar” mit der Europäischen Konvention zur Verhütung von Folter bezeichnet und behauptet, Russland sei als Mitglied des Europarates Vertragspartei der Konvention.

Der Brief wird von Manuel Sarrazin zusammen mit der Deutschen Grünen und einer überparteilichen Gruppe von 11 weiteren Mitgliedern des Bundestages, dem Unterhaus des Deutschen Bundestages, unterzeichnet. Es wurde auf Sarrazins Facebook-Seite in zur Verfügung gestellt Deutsche und Russisch.

“Ungeachtet der Willkür und Rechtswidrigkeit der gegen Sie ergangenen Urteile fordern wir eine Überprüfung Ihrer Haftbedingungen durch das Europäische Komitee zur Verhütung von Folter”, so die Politik.

Der Gesetzgeber sagte, er sei der Ansicht, dass das Gerichtsverfahren gegen ihn nicht in Übereinstimmung mit rechtsstaatlichen Standards geführt worden sei, und betrachtete das Urteil als politisch motiviert und willkürlich, um ihn zum Schweigen zu bringen.

Sie sagten, sie verfolgten die Nachrichten über seine Inhaftierung und seinen Gesundheitszustand mit großer Sorge und drückten ihre “volle Solidarität” mit ihm aus.

Nawalny wurde nach seiner Rückkehr nach Russland im Januar inhaftiert, nachdem er sich in Deutschland erholt hatte, nachdem er im vergangenen August in Sibirien einem Nervenagenten ausgesetzt war. Er beschuldigte den russischen Präsidenten Wladimir Putin, Sicherheitsbeamten befohlen zu haben, ihn zu ermorden, was der Kreml bestreitet.

Nawalny wurde nach der Vergiftung in Deutschland behandelt und Sarrazin sagte, er habe das Gefühl, dass Nawalnys Behandlung darauf abzielte, seine teilweise Genesung rückgängig zu machen.

Nawalny klagte über Rückenschmerzen und Taubheitsgefühl in Händen und Beinen und beschuldigte die Behörden, eine angemessene medizinische Behandlung verweigert zu haben.

Nawalny hat letzte Woche einen Hungerstreik ausgerufen und noch mehr Bedenken hinsichtlich seiner allgemeinen Gesundheit geäußert.

Die Anwälte von Navalny, 44, sagten nach seinem Besuch am 8. April, dass er an zwei Bandscheibenvorfällen im Rücken und einem prall gefüllten dritten Bandscheibenvorfall leide und etwa 1 Kilogramm pro Tag verliere.

Mit Berichten von Dpa und Der Tagesspiegel
Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.