Neil Young bringt Trumps Wiederwahlkampagne wegen Urheberrechtsverletzung vor Gericht

Neil Young bringt Trumps Wiederwahlkampagne wegen Urheberrechtsverletzung vor Gericht

“Diese Beschwerde soll nicht die Rechte und Meinungen amerikanischer Bürger missachten, die den Kandidaten ihrer Wahl unterstützen können”, schrieben die Anwälte von Young in der Beschwerde, die am Dienstag im südlichen Bezirk von New York eingereicht und am veröffentlicht wurde das Künstler-Website.

“Der Kläger kann jedoch guten Gewissens nicht zulassen, dass seine Musik als ‘Titellied’ für eine spaltende, unamerikanische Kampagne der Unwissenheit und des Hasses verwendet wird.”

In der Wiederwahlkampagne des Präsidenten wurden wiederholt “Rockin ‘in the Free World” und “Devil’s Sidewalk” bei mehreren Kundgebungen ohne Erlaubnis gespielt, unter anderem bei der Kundgebung am 20. Juni in Tulsa, Oklahoma, die weit verbreitete Kritik an der Pandid-19-Pandemie hervorrief , sagte die Beschwerde.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Rock & Roll Hall of Famer und der zweifache Grammy-Gewinner seine Ablehnung der Verwendung seiner Songs durch die Trump-Kampagne zum Ausdruck bringen.

“Ich stehe in Solidarität mit den Lakota Sioux und das ist für mich NICHT in Ordnung”, sagte Young als Antwort auf ein Video getwittert zeigt “Rockin ‘in the Free World” vor der Kundgebung des Präsidenten am 3. Juli auf dem Mount Rushmore.

Young hat öffentliche Einwände gegen die Trump-Kampagne erhoben, seit sie das Lied während der Ankündigung der Präsidentenkampagne am 16. Juni 2015 zum ersten Mal gespielt hat, schrieben Youngs Anwälte.

Zurück im Jahr 2016, Young sagte Reuters dass er die Trump-Kampagne gerne um Erlaubnis gebeten hätte, das Lied zu verwenden, bevor es bei Rallyes gespielt wurde. Die Kampagne hatte eine Erklärung abgegeben, dass sie eine Lizenz dafür erhalten habe, sagten die Anwälte von Young in der Beschwerde.

Diesmal hat die Kampagne Youngs Aufforderung, seine Songs nicht mehr zu spielen, “absichtlich ignoriert”, obwohl sie wusste, dass eine Lizenz erforderlich ist.

Der Musiker verlangt bis zu 150.000 US-Dollar pro Urheberrechtsverletzung und fordert die Kampagne auf, seine Songs laut Beschwerde nie wieder zu spielen.

Spats zwischen politischen Kampagnen und Musikern, die sagen, dass ihre Ansichten nicht mit denen eines bestimmten Kandidaten übereinstimmen, sind in der modernen Politik zu einem beständigen Ereignis geworden.
Die Trump-Kampagne erhielt auch Warnungen vor rechtlichen Schritten von The Rolling Stones und Kritik von der Familie des verstorbenen Tom Petty als es die Lieder der Künstler während der Juni-Tulsa-Rallye verwendete.

Die Anwälte und Vertreter von Young bei der Wiederwahlkampagne des Präsidenten standen nicht sofort für weitere Kommentare zur Verfügung.

Written By
More from Lukas Sauber

Amazonas-Soja- und Rindfleischexporte “im Zusammenhang mit Entwaldung”

Bildrechte Getty Images Bildbeschreibung Brasilien liefert mehr als ein Viertel der EU-Rindfleischimporte...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.