Neuer deutscher Staatschef will Gasfluss durch die Ukraine sichern

(Bloomberg) – Bundeskanzler Olaf Scholz hat angekündigt, seine Regierung werde „alles tun“, um sicherzustellen, dass weiterhin Erdgas durch die Ukraine fließt und Russland daran hindert, mit seiner Nord Stream 2-Pipeline die Wirtschaft der ehemaligen Sowjetrepublik lahmzulegen.

Während einer dreistündigen Reise nach Polen am Sonntag sprach der neue deutsche Staatschef nicht direkt an, welche Maßnahmen seine Regierung gegen die umstrittene Pipeline ergreifen würde, wenn Russland Truppen an der ukrainischen Grenze aufstellte. Aber er wies darauf hin, dass Deutschlands Ambition für CO2-Neutralität im nächsten Vierteljahrhundert die Gaslieferungen in den Osten ohnehin reduzieren wird.

Vorerst hat Scholz die Zusage seiner Vorgängerin Angela Merkel bekräftigt, Deutschland werde seinen Einfluss geltend machen, damit Russland seinen Transitvertrag mit der Ukraine verlängert und zum Umbau der Infrastruktur des osteuropäischen Landes beiträgt.

„Wir fühlen uns dafür verantwortlich, dass auch der Gastransitsektor ein erfolgreiches Geschäft ist“, sagte Scholz nach einem Treffen mit dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki in Warschau.

Morawiecki sagte, der Einsatz von Nord Stream 2 könne die Schlinge um die Ukraine „schnüren“ und wiederholte seinen Aufruf, das Pipeline-Projekt zu stoppen. Scholz reiste nach seiner Vereidigung als Nachfolgerin Merkels am Mittwoch zum zweiten Mal in die polnische Hauptstadt.

Scholz sagte auch, er ziehe eine „pragmatische“ Lösung der Eskalation des Streits zwischen der EU-Kommission und Warschau einer rechtsstaatlichen Befolgung vor. Die EU streitet mit der polnischen Regierung über den Umbau des Justizsystems.

© 2021 Bloomberg LP

Written By
More from Heine Thomas
Protestregeln bei Spielen in Tokio sind nicht transparent – Deutsche Athletengruppe
Olympische Spiele in Tokio 2020 – Gymnastik – Künstlerisch – Bodenturnen der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.