Öffentliche Angestellte zerstören angeblich das Schild Black Lives Matter

Öffentliche Angestellte zerstören angeblich das Schild Black Lives Matter

Zwei öffentliche Angestellte in Ventura County, Kalifornien – einer, der mit dem Sheriff’s Office zusammenarbeitet, und ein anderer, der offiziell beim Bezirksstaatsanwalt angestellt ist – wurden vor der Kamera gefangen, als sie ein Schild mit der Aufschrift „Black Lives Matter“ zerstörten.

Darrin Stone, seit 2005 Angestellter des Sheriff-Büros des Ventura County, war zweimal auf einem Überwachungsvideo zu sehen, als er mit einem Messer ein Schild auf einem Zaun in Thousand Oaks zerkleinerte Tausend Eichen Eichel.

“Ich bin zutiefst enttäuscht, dass sich einer unserer Mitarbeiter an dieser Art von illegalen Aktivitäten beteiligt hat”, sagte Sheriff Bill Ayub in einer Erklärung.

Der 60-jährige Stone brachte am 13. und 19. Juni ein Messer zum Schild. Aufgrund des Vorfalls wurde er vom Büro des Sheriffs in Verwaltungsurlaub genommen.

Craig Anderson, ein Ermittlungsassistent in der Staatsanwaltschaft von Ventura County, wurde ebenfalls von der Kamera erfasst, die das Schild verunstaltete, heißt es in dem Bericht.

Der 59-jährige Anderson ist aus der Staatsanwaltschaft zurückgetreten, aber es war nicht klar, wann genau dies geschah.

Ein dritter Verdächtiger, der 58-jährige Jeffrey Moore, sprühte das Schild am 11. Juni auf, wurde jedoch leicht gefunden, da sein Firmenname und seine Telefonnummer „prominent auf seinem Fahrzeug angezeigt wurden“, so die Polizei.

Der 19-jährige Student Maxwell Meyers, der das Schild aufgehängt hatte, stellte die Kamera auf, falls jemand versuchte, die Plane mit den Buchstaben „BLM“ zu zerstören.

Als das Bild von Stone in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, erkannte ihn ein Sheriff-Stellvertreter sofort.

Written By
More from Heine Thomas

Gerrit Cole “begeistert” für den Eröffnungstag: “Schlafstörungen”

WASHINGTON – Vergessen Sie den gepanzerten Nadelstreifen-LKW, der für die Unterbringung des...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.