Pakistan: 30 Verletzte bei Granatenangriff bei der Kaschmir-Kundgebung in Karatschi

Pakistan: 30 injured in grenade attack at Kashmir rally in Karachi

Polizeibeamte bewachen den abgesperrten Ort, nachdem laut Polizei ein Jahr später ein Granatenangriff auf eine Kundgebung von Anhängern der religiösen und politischen Partei Jamaat-e-Islami (JI) anlässlich des „Tages der Ausbeutung in Kaschmir“ durchgeführt worden war Die indische Regierung teilte den Staat Jammu und Kaschmir in zwei von der Bundesregierung kontrollierte Gebiete auf und nahm am 5. August 2020 in Karatschi, Pakistan, seine besonderen Privilegien weg. REUTERS / Akhtar Soomro / File Photo

Mindestens 30 Menschen wurden bei einem Granatenangriff auf eine Kundgebung in Karatschi am Mittwoch verletzt, als Pakistan den ersten Jahrestag des Widerrufs der Halbautonomie Kaschmirs durch Indien feierte.

Die Verwundeten wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht, wo sich eines in einem kritischen Zustand befand, sagte ein Beamter des Gesundheitsamtes der Provinz. „Bei der Kundgebung wurde eine Granate geworfen, die mehrere Opfer forderte“, sagte Ghulam Nabi Memon, Polizeichef von Karatschi, gegenüber Reuters.

Der Angriff wurde von der Sindhudesh Revolutionary Army behauptet

Der Angriff wurde von der Sindhudesh Revolutionary Army behauptet, einer separatistischen Gruppe, die in den letzten Monaten aktiv geworden ist. Im Juni wurden vier Menschen getötet, darunter zwei Soldaten bei drei aufeinander folgenden Explosionen, die von der SRA behauptet wurden.

Die Gruppe möchte, dass die Provinz Sindh, deren Hauptstadt Karatschi ist, aus der pakistanischen Föderation ausbricht. Sie hat auch ihr Bündnis mit der Belutschistan-Befreiungsarmee angekündigt, einer militanten Gruppe, die für eine größere Autonomie der Region Belutschistan im Südwesten Pakistans kämpft.

Der Angriff fand statt, als ähnliche Kundgebungen im ganzen Land abgehalten wurden. Die von Jamaat-e-Islami, einer religiösen Rechtspartei, organisierte Karachi-Kundgebung wurde nach dem Angriff abgesagt.

Im vergangenen August beraubte die Regierung des indischen Premierministers Narendra Modi Jammu und Kashmir – Indiens einzigen Staat mit muslimischer Mehrheit – seiner Sonderrechte und teilte sie in zwei von der Bundesregierung verwaltete Gebiete auf.

Die Regierung sagte, die Änderung sei notwendig, um die von Aufständen heimgesuchte Region zu entwickeln und in den Rest Indiens zu integrieren, aber sie machte viele Kaschmiris und das benachbarte Pakistan wütend.

Kaschmir wird in vollem Umfang von Indien und Pakistan beansprucht, die zweimal in den Krieg gezogen sind, und beide regieren Teile davon. Die indischen Behörden haben am Mittwoch Truppen eingesetzt und die öffentliche Bewegung gebremst, um mögliche Proteste in Kaschmir zu stoppen.

Written By
More from Heine Thomas
Der US-amerikanische und deutsche Geheimdienst schützt den ehemaligen General der Gestapo vor Strafverfolgung
„Obwohl wir uns der Gefahren des Spielens mit einem Gestapo-General keineswegs bewusst...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.