Porsche entwickelt mit einer deutschen Firma im EV-Druck Hochleistungsbatterien

Das Unternehmen strebt an, Autobatterien mit einer höheren Energiedichte herzustellen als Prototypen, die in den aktuellen Elektromotoren von Porsche verwendet werden. Foto: Martyn Lucy / Getty Images

Porsche hat ein Joint Venture mit dem deutschen Lithium-Ionen-Unternehmen Customcells angekündigt, um Hochleistungsbatterien zu entwickeln, die die Ladezeiten deutlich verkürzen werden.

Der zu Volkswagen gehörende Luxussportwagenkonzern (VOW.DE) investiert einen hohen zweistelligen Millionenbetrag und wird mehr als 80 Prozent des Cellforce-Geschäfts kontrollieren, teilte Porsche am Sonntag mit.

„Die Batteriezelle ist die Brennkammer der Zukunft“, sagte er in einer Erklärung. Die neue Tochtergesellschaft wird eine wichtige Rolle in „Forschung, Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Hochleistungszellen“ spielen.

Das Unternehmen strebt an, Autobatterien mit einer höheren Energiedichte herzustellen als Prototypen, die in den aktuellen Elektromotoren von Porsche verwendet werden.

Der Umzug wird nicht nur die Ladezeiten verkürzen, sondern eine bessere Dichte kann auch die Menge an Rohstoffen reduzieren, die in Batterien benötigt wird, um die gleiche Reichweite zu erzielen.

Porsche machte weltweit Schlagzeilen mit seinen Elektroautos Taycan und Taycan Cross Turismo, die als die fahrerzentriertesten Elektroautos der Welt gefeiert wurden, und besiegte Tesla (TSLA).

Laut Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender von Porsche, benötigt das 2019er Taycan-Modell des Autobauers derzeit 22,5 Minuten, um die Batterie von 80 % auf 80 % aufzuladen. Die neuen Zellen werden in weniger als 15 Minuten geladen, sagte Blume der Welt am Sonntag.

Das Werk vor den Toren Stuttgarts hat eine Kapazität von mindestens 100 Kilowattstunden – genug Batterien für rund 1.000 Autos im Jahr. Die Kleinserienfertigung soll 2024 beginnen.

Sporscars-Batterien müssen hohen Temperaturen standhalten, sich schnell aufladen und eine effektive Energierückgewinnung bieten. Es werde seine Batterietechnologie weiterhin im Motorsport testen, wobei die Erfahrungen aus der Rennstrecke dazu beitragen würden, die Technologie für den Taycan zu verfeinern, sagte Michael Steiner, Entwicklungsvorstand von Porsche.

Weiterlesen: Der meistverkaufte VW Gold in Großbritannien steigt im Mai

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Klimakrise den globalen Autohersteller gezwungen hat, nachhaltigere Optionen in Betracht zu ziehen, um mit dem Marktführer Tesla zu konkurrieren, da die Regierungen die Nettoemissionen in den kommenden Jahren auf null reduzieren wollen.

Im Mai hat die Internationale Energieagentur (IEA) als Teil ihrer Vision, bis 2050 Nettoemissionen zu erreichen, ein weltweites Verbot neuer Kessel für fossile Brennstoffe ab 2025 vorgeschlagen.

Zu den Plänen der IEA gehören auch die Einstellung des Verkaufs neuer Pkw für Verbrennungsmotoren bis 2035 und der Ausstieg aus allen unverminderten Kohle- und Ölkraftwerken bis 2040.

Der Luxusautohersteller Aston Martin (AML.L) schränkt jedoch den Trend bei den Autoherstellern ein, traditionelle Benzinmotoren auslaufen zu lassen, um strengere Anforderungen zu erfüllen.

Aston kündigte im Dezember letzten Jahres an, Autos mit Verbrennungsmotor (ICE) erst nach 2030 weiter herzustellen. Der britische Autohersteller hat versprochen, globale Benzinenthusiasten zu bedienen, obwohl Großbritannien nach 2030 Autos mit Verbrennungsmotoren verkauft, die verboten sind.

Die neuen Vorschriften der britischen Regierung verlangen, dass bis 2030 jedes in Großbritannien verkaufte Neufahrzeug elektrisch oder in einer Form von Hybrid sein muss. ICE-Autos, die Aston aus dem Verbot machen, können in ihrem Heimatmarkt zumindest für den Straßenverkehr nicht verkauft werden.

Die britische Regulierungsbehörde für den Energiemarkt, Ofgem, kündigte im vergangenen Monat Pläne an, 300 Millionen Pfund in mehr als 200 kohlenstoffarme Projekte zu investieren, um das Land bei der Verfolgung der Nettoemissionen zu unterstützen. Das neue Infrastrukturinvestitionen wird 1.800 neue Ultra-Schnellladepunkte an Autobahnraststätten umfassen, wodurch das derzeitige Netz verdreifacht wird. Weitere 1.750 Ladepunkte werden in Städten gebaut.

Schau: Hyundai wird bis 2040 nur noch Elektroautos verkaufen

Written By
More from Jochen Fabel
MontanaBlack: Streamer bittet Sony – emotionales Chaos nach PS5-Bestellung
MontanaBlack hat seine PS5-Bestellung über Amazon storniert, nachdem ihr Konto gehackt wurde....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.