Pressewächter verklagt saudischen Kronprinzen wegen Mordes an Khashoggi | Jamal Khashoggi Nachrichten

Reporter ohne Grenzen reicht bei einem deutschen Gericht ein Verfahren gegen MBS wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ im Zusammenhang mit der Ermordung von Khashoggi ein.

Media Watchdog Reporter ohne Grenzen (RSF) hat vor einem deutschen Gericht ein Strafverfahren gegen den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und vier weitere hochrangige Beamte wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ im Zusammenhang mit der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi eingeleitet.

Die Ankündigung der Klage des Medienwächters erfolgt am Dienstag, vier Tage nachdem die Vereinigten Staaten einen freigegebenen Geheimdienstbericht veröffentlicht hatten, in dem es heißt, dass der Kronprinz, im Volksmund als MBS bekannt, die Ermordung des saudischen Journalisten genehmigt.

Khashoggi, ein Kolumnist der Washington Post, der die saudische Politik unter dem Kronprinzen kritisiert, wurde im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet. Das von einer saudischen Gruppe angeführte Massaker wurde weltweit verurteilt und beeinträchtigte die globale Position von MBS.

Die Beschwerde, die die Staatsanwaltschaft nach deutschem Völkerrecht untersuchen will, wirft Saudi-Arabien vor, Khashoggi und Dutzende anderer Journalisten strafrechtlich zu verfolgen.

„Wir fordern die deutsche Staatsanwaltschaft auf, Stellung zu beziehen“, sagte Christophe Deloire, Generalsekretär der RSF, in einer Erklärung.

„Niemand sollte über dem Völkerrecht stehen, besonders nicht, wenn es um die Verbrechen der Menschheit geht“, sagte er.

Nach der Veröffentlichung des Berichts forderte Khashoggis Verlobter die Bestrafung von MBS „unverzüglich“.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat beschlossen, keine Sanktionen gegen den saudischen Kronprinzen wegen Khashoggis Ermordung zu verhängen.

Saudische Beamte prangerten den Bericht an und forderten, Khashoggi bei einer „Schurkenoperation“ zu töten, an der der Kronprinz nicht beteiligt war – der De-facto-Herrscher des Königreichs.

RSF sagte jedoch, es sammle Beweise für eine „staatliche Politik, Journalisten anzugreifen und zum Schweigen zu bringen“, die es am Montag dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe vorlegte.

Der Bericht beschreibt die Fälle von 34 anderen in Saudi-Arabien inhaftierten Journalisten, darunter der Blogger Raif Badawi, der seit 2012 in seiner Heimat eingesperrt ist und wegen „Beleidigung des Islam“ angeklagt ist.

Der Grundsatz der universellen Gerichtsbarkeit wurde 2002 im deutschen Recht verankert. Dies ermöglicht es, schwere Verbrechen wie Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor nationalen Gerichten zu verhandeln, wenn internationale Gerichte keine Option sind.

Das Verfahren wurde beispielsweise bereits von Kämpfern angewendet, die in Syrien für die Rechenschaftspflicht kämpften. Zwei ehemalige Geheimdienstoffiziere wurden wegen angeblicher staatlicher Folter während des Bürgerkriegs vor Gericht gestellt.

Written By
More from Lukas Sauber
Der Ermittler von DC findet im Trump International Hotel keine Verstöße im Zusammenhang mit Covid
Die betroffene Agentur sagt, sie werde weiterhin die Einhaltung der Vorschriften des...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.