Pro Asyl fordert dreimonatige Abschiebungspause von Deutschland nach Afghanistan

Angesichts des Abzugs der Nato-Truppen aus Afghanistan hat die Flüchtlingshilfe Pro Asyl das Auswärtige Amt aufgefordert, einen neuen Lagebericht zu erstellen und die Entwicklungen der vergangenen Wochen zu berücksichtigen.

Die deutsche Flüchtlingsrechtsorganisation Pro Asyl hat eine dreimonatige Aussetzung von Abschiebungen nach Afghanistan sowie einen neuen Lagebericht zur Sicherheitslage im Land gefordert.

Aufgrund des jüngsten Abzugs der NATO-Truppen aus der Region werde das Auswärtige Amt voraussichtlich einen neuen Bericht zur aktuellen Sicherheitslage verfassen, sagte Pro Asyl der Vormarsch der Taliban. Die Innenministerien der Länder hätten bislang nicht darauf reagiert, so Pro Asyl weiter.

In einer Erklärung sagte die Organisation, der Bericht solle die “wachsenden Entwicklungen in den letzten Wochen” behandeln.

Zudem fordert die Organisation ein Ende eines Abschiebeflugs aus Hannover, der offenbar für heute (6. Juli) geplant ist. Menschen nach Afghanistan abzuschieben, sei unter den aktuellen Bedingungen unverantwortlich, sagte Pro Asyl.

Verschlechterung der Sicherheitslage in Afghanistan

Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt bezeichnete einen neuen Lagebericht des Auswärtigen Amtes für Afghanistan als „lang überfällig“. Der letzte Bericht stammt vom Juli 2020. Seitdem wird die Sicherheitslage in Afghanistan jedoch mit dem Abzug internationaler Soldaten und dem Vormarsch der Taliban immer gefährlicher.

Aus Deutschland abgeschobene Menschen sind in Afghanistan einem hohen Verfolgungsrisiko durch die Taliban ausgesetzt: Sie sind oft des Verrats, der Verwestlichung, der Unmoral angeklagt oder sich wegen ihrer Flucht nach Europa vom Islam abwenden, so die Expertin Friederieke Stahlmann. Stahlmann hat kürzlich die Ergebnisse seiner Studie veröffentlicht.Erfahrungen und Perspektiven abgeschobener Afghanen im Kontext aktueller politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen in Afghanistan“herausgegeben von der Diakonie Deutschland, einem Sozialwerk für evangelische Kirchen in Deutschland, und der Stiftung Brot für die Welt.

Die anhaltende Verfolgung von Menschen, die Verbindungen zu europäischen Staaten haben, wurde auch durch die jüngste Ankunft afghanischer Staatsangehöriger, die die deutsche Bundeswehr unterstützt haben, veranschaulicht. Bewohner, die mit der Besatzungsmacht gearbeitet haben, wurden von den Taliban als “Verräter” bezeichnet, da das Risiko erhöht ist, dass einige nun als Asylbewerber in Deutschland Asyl beantragen können. Teil eines Regierungsprogramms.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 570 Menschen starben bei Anschlägen, gezielte Morde und Angriffe bewaffneter Gruppen in Afghanistan zwischen Januar und März, und mehr als 1200 wurden verletzt.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.