Reaktionen auf neue Beschränkungen: Kritik an der „De-facto-Sperrung“

„Rechtlich zweifelhaft“, „bitter“, „völlig übertrieben“ – viele Reaktionen auf die von Bund und Ländern auferlegten Beschränkungen sind negativ. Die Resolutionen geben in vielen Bereichen wirtschaftliche Anlass zur Sorge.

Restaurants müssen schließen, Freizeitmöglichkeiten sind verboten, persönliche Kontakte sind eingeschränkt: Die neuen Korona-Resolutionen von Bund und Ländern führen in vielen Teilen der Gesellschaft zu Unverständnis.

Nach Angaben des Deutschen Einzelhandelsverbandes (HDE) handelt es sich bei den Maßnahmen um eine Schließung. Obwohl die Geschäfte wahrscheinlich geöffnet bleiben werden, sagte der Verband: „Nur wenige Kunden werden wahrscheinlich die Innenstadt finden.“ Diese „De-facto-Schließung“ gefährdet viele Einzelhändler in der Innenstadt. Viele Händler sind daher auf schnelle und unkomplizierte staatliche Beihilfen angewiesen.

Die HDE bewertete positiv, dass anstelle eines ursprünglich geplanten Kunden pro 25 Quadratmeter jetzt ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche in den Filialen zugelassen werden sollte. Dies hilft den Einzelhändlern, lange Warteschlangen vor den Geschäften und das unnötige Risiko einer Kontamination zu vermeiden.

Gastro-Verschluss „völlig unangemessen“

Der Bundesverband der Großhändler und des Außenhandels (BGA) kritisierte die Schließung der Gastronomie als „völlig unangemessen“. Anton Börner, Präsident der BGA, sagt für viele mittelständische Unternehmen, dass dies in der gegenwärtigen Situation den Todesstoß bedeuten könnte.

Die Gewerkschaft Food-Genuss-Restaurants (NGG) warnte auch vor dem Verlust zahlreicher Arbeitsplätze in der Hotellerie. Die Branche brauche jetzt „dringend Hilfe“, sagte Guido Zeitler, Vorsitzender der NGG. Andernfalls besteht die Gefahr eines „Stellenabbaus“. „Wirksame Finanzierungsprogramme sind erforderlich, die bei allen, einschließlich der großen Hotelunternehmen, schnell und unbürokratisch ankommen“, forderte Zeitler.

Immobilien: Hotels sind kein Treiber für Infektionen

Das Central Property Committee (ZIA) betrachtet die Maßnahmen als Kontrollproblem. Die Maßnahmen sollten nicht diejenigen betreffen, die sich in Bezug auf Hygiene und Prävention von Infektionen vorbildlich verhalten haben, sondern diejenigen, die durch unverantwortliches Verhalten zur drastischen Anzahl von Infektionen beigetragen haben, sagte der Präsident der Central Association of Real Estate , Sagte Andreas Mattner.

Mattner argumentierte, dass weder Geschäfte noch Hotels die Infektionsursache seien. Die neuen Maßnahmen in der Region, wie das Verbot von Touristenunterkünften, „führen dazu, dass viel mehr Unternehmen an die Wand stoßen. Sie sind auch rechtlich fragwürdig und führen zu weiterer Unsicherheit bei der Bevölkerung und den Unternehmern mit erwarteten Rechtsstreitigkeiten.“

Sport spricht von einer „bitteren“ Entscheidung

Der Sport reagierte besorgt auf die verschärften Maßnahmen. Der Deutsche Olympische Sportbund hat besorgt auf das vorübergehende Sportverbot im Freizeit- und Amateursektor reagiert. „Die DOSB bedauert zutiefst, dass dieser vorübergehende Ausschluss, einschließlich eines Verbots des Amateursports, offensichtlich notwendig geworden ist. Wir sind jedoch trotz der negativen Auswirkungen auf den Sport für diese Maßnahme verantwortlich“, sagte Alfons Hörmann, Präsident der DOSB. sagte eine Nachricht von der Dachorganisation. zitiert. Dies ist nicht einfach, da Koronaschäden, die für viele Menschen bereits sichtbar und noch unsichtbar sind, „durch diese allgemeine politische Maßnahme wieder erheblich erhöht werden“.

Auch in anderen professionellen Ligen sieht es düster aus. „Aus unserer Sicht gibt es dafür keine technischen und hygienischen Gründe“, sagte Stefan Holz, Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga, über die Entscheidung, die Politiker treffen. „Wir werden gebeten, Hygienekonzepte zu haben, für die wir viel Geld ausgeben und mit bewährten Experten zusammenarbeiten. Und obwohl die Testphase gezeigt hat, dass die Konzepte funktionieren, macht es uns den Saft aus. Es ist bitter.“ Er ist froh, dass die Ligen zumindest ohne Zuschauer spielen können.

DFL bezieht sich auf „große Anstrengung“

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) bezeichnete die Anordnung von Geisterspielen als „bedauerlich“. In den letzten Wochen haben Fans und Vereine „, soweit möglich, praktisch ausnahmslos Hygiene- und Distanzregeln diszipliniert angewendet und damit ihre Verantwortung erfüllt“, sagte die DFL.

„Es besteht kein Zweifel, dass die sich verschlechternde Pandemiesituation zusätzliche Anstrengungen in allen Lebensbereichen erfordert“, schrieb die DFL, verwies aber auch auf die Hygienekonzepte für die Bundesliga und die Bundesliga 2, „zum wirksamen Schutz der Stadionzuschauer“, die mit großen Schwierigkeiten verbunden sind erstellt wird mit den zuständigen lokalen Behörden abgestimmt. Der Verband hoffte, „dass die Maßnahmen eine rasche und dauerhafte Wirkung auf die Gesellschaft insgesamt haben würden“.

Kulturelle Vereinigungen vermissen eine „differenzierte Sichtweise“

Verschiedene Kulturverbände haben auch die geplante Schließung von Kinos, Theatern und Opern kritisiert. „Wir verstehen das anhaltende Auf und Ab der Maßnahmen nicht mehr“, sagte der Hauptverband der Deutschen Filmtheater (HDF Kino). Die Kinos arbeiten seit Monaten mit detaillierten Sicherheitskonzepten, großen Räumen, modernen Lüftungssystemen und einer geringeren Auslastung. Kinos übernehmen eine große Verantwortung für ihre Besucher, aber es hilft ihnen nicht. „Wir sind fassungslos“, sagte Christine Berg, HDF-Vorstandsmitglied.

Die Artouse Cinema Association sprach auch von einer „schmerzhaften“ Entscheidung. „Was uns traurig macht: dass sie sich nicht für eine differenzierte Sicht der Kultur entschieden haben“, sagte Christian Bräuer von AG Kino.

Grütters bitten um Hilfe

Kulturinstitutionen waren im Frühjahr wochenlang geschlossen. Einige Verbände halten es für unverhältnismäßig, dass ihre Häuser trotz Hygienekonzepten wieder geschlossen werden müssen. Bisher wurden „keine Fälle von Museen als Hotspot für Kontamination gemeldet“, teilte der Deutsche Museumsverband vor den Konsultationen mit. Ähnlich argumentieren die Kinoverbände, die Deutsche Orchestervereinigung, der Deutsche Bühnenverein und die führende Organisation der Filmindustrie (SPIO).

Die Kulturministerin Monika Grütters forderte ein Hilfspaket für die Kultur- und Veranstaltungsbranche. „Es ist eine Frage von Leben und Tod für die Branche. Die Künstler und Kreativen haben sich während der Krise äußerst fair verhalten, obwohl es ihr Lebenselixier ist“, erzählt sie Bild. Sie erwartet, dass die Branche nun die gleiche Hilfe erhält, die der Gastronomie versprochen wurde.

Das DIW ist besorgt über die deutsche Wirtschaft: „Der Aufschwung wird sich höchstwahrscheinlich verlangsamen“, sagte Claus Michelsen, Wirtschaftsdirektor des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Die Pandemie macht Verbraucher und Unternehmen weniger zuversichtlich. Viele Unternehmen haben immer noch mit den Folgen des Ausschlusses im Frühjahr zu kämpfen und hatten fast keine finanziellen Reserven.

AfD kritisiert „Kriegskabinett“

Die AfD reagierte auf die neuen Koronabeschränkungen mit Ablehnung und Empörung. „Es geht um alles im Allgemeinen“, sagte Alice Weidel, Vorsitzende der Fraktion. „Wir müssen lernen, bei Corona zu bleiben.“

Der Ko-Vorsitzende Alexander Gauland kritisierte die Tatsache, dass Bundeskanzlerin Merkel und der Premierminister vereinbart hatten, umfangreiche Kontaktbeschränkungen und die Schließung von Restaurants zu schließen. „Wir haben jetzt eine Art Kriegskabinett“, sagte Gauland. Er hatte das Gefühl, dass der Bundestag nur da war, um zu nicken.

Der grüne Führer Robert Habeck hat die Bundesregierung gebeten, den teilweisen Ausschluss im November zu nutzen, um sich auf die kommenden Monate mit der Koronapandemie vorzubereiten. „Es ist jetzt Rache, dass die letzten acht Monate nicht besser genutzt wurden, dass wir nicht besser auf die dunkle, kalte Jahreszeit vorbereitet sind“, sagte Habeck. „Wir müssen wissen, wie wir durch Winter und Herbst kommen“. Politische Aufrufe müssen enden.

Lauterbach lobt den Sieg der Vernunft

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hingegen bezeichnete die Resolutionen als einen Sieg der Vernunft. „Die heutigen Vorsätze sind ein großer Erfolg und ein Meilenstein gegen das Coronavirus in Deutschland“, schrieb Lauterbach auf Twitter.

Mit dem „Breakdown Water Closure“ wird man die zweite Welle der Pandemie brechen und aus dem exponentiellen Wachstum herauskommen. Bund und Länder haben gezeigt, „wie man im Notfall einstimmig reagiert“, schrieb der Arzt.

Die Tagesschau berichtete am 28. Oktober 2020 um 20:00 Uhr über dieses Thema.


Written By
More from Heine Thomas
Rapper Hurricane Chris wegen Mordes zweiten Grades in Louisiana angeklagt
Die Schießerei fand am Freitag gegen 1 Uhr morgens im Texaco Convenience...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.