Red Bull protestiert gegen Mercedes Lenksystem

Red Bull protestiert gegen Mercedes Lenksystem
Red Bull-Teamchef Christian Horner (links) und Mercedes F1-Chef Toto Wolff (rechts)

Red Bull hat offiziell gegen ein umstrittenes und revolutionäres Lenksystem für das Formel-1-Auto 2020 von Mercedes protestiert.

Red Bull behauptet, dass das sogenannte zweiachsige Lenksystem (DAS) die Regeln in zweierlei Hinsicht verletzt.

Dies ist, dass es sich um eine bewegliche aerodynamische Vorrichtung handelt und dass es sich um eine Anpassung der Federung handelt, während das Auto in Bewegung ist.

DAS verändert die “Spur” der Vorderräder durch Bewegen des Lenkrads.

Der “Zeh” ist der Winkel der Vorderräder in Bezug auf die Längsachse des Autos.

F1-Autos arbeiten mit einem gewissen Grad an “Toe-Out” – was effektiv bedeutet, dass der vordere Teil der Reifen um einige Millimeter nach außen gedreht ist.

Dies ist vorteilhaft, wenn der Fahrer in die Kurve einbiegt, da dies ihm mehr Grip und Stabilität verleiht, aber auf den Geraden ein gewisses “Schrubben” verursacht, bei dem der Reifen in einem Winkel über die Strecke gezogen wird, wodurch die Temperatur steigt.

Im Mercedes-System kann der Fahrer am Lenkrad ziehen, um die Vorderräder zu begradigen, wenn er auf eine Gerade fährt, und dann zurückschieben, um beim Einfahren in eine Kurve in die Position „Zehen nach außen“ zurückzukehren.

Der potenzielle Vorteil ist zweifach: Er verändert die Menge an Reifenschrubben auf den Geraden, sodass das Team die Temperatur der Reifen anpassen kann. und es könnte den Luftwiderstand verringern, um die Geschwindigkeit der Geraden zu erhöhen.

Das System wurde durch eine Änderung der Regeln für 2021 verboten, aber das Leitungsgremium der FIA hat bereits erklärt, dass es DAS nach den aktuellen Regeln als legal ansieht.

Der Erfolg des Protestes, der an diesem Wochenende beim verspäteten Saisoneröffnungsrennen in Österreich bei den Stewards eingereicht wurde, hängt davon ab, ob die Beamten der Einschätzung des Systems durch die FIA ​​zustimmen.

Es wurde für legal erklärt, weil es einer Regel entspricht, die besagt: “Die Vorderräder werden ausschließlich durch die Lenkung und unter der vollen Kontrolle des Fahrers eingestellt.”

Red Bull hat jedoch aus verschiedenen Gründen protestiert, nämlich aus den Artikeln 3.8 und 10.2.3 der technischen Vorschriften.

Artikel 3.8 besagt, dass jeder Teil des Autos, der seine aerodynamische Leistung beeinflusst, “starr an dem vollständig gefederten Teil des Autos befestigt sein muss” und “in dieser Beziehung unbeweglich bleiben muss”.

Red Bull behauptet, dass die Änderung des Winkels der Vorderräder Mercedes einen aerodynamischen Vorteil verschafft, indem der Luftwiderstand auf den Geraden verringert wird.

In Artikel 10.2.3 heißt es: “Während der Fahrt darf kein Fahrwerk angepasst werden.”

Der Erfolg dieses Teils des Protests wird davon abhängen, ob die Stewards DAS als Teil des Federungssystems oder, wie Mercedes behaupten wird, als Lenkung betrachten.

Es wurde behauptet, dass Mercedes das System nur in den ersten Runden der Fahrer aus der Box benutzt und dass es den Radwinkel von einem Zeh nach außen zu einem Zeh nach innen ändert, was darauf hindeutet, dass es nur zum Generieren verwendet wird Reifentemperatur für den Start der Qualifikationsrunden.

Es wurde behauptet, dass Mercedes das System nur in den ersten Runden der Fahrer aus der Box benutzt und dass es den Radwinkel von einem Zeh nach außen zu einem Zeh nach innen ändert, was darauf hindeutet, dass es nur zum Generieren verwendet wird Reifentemperatur für den Start der Qualifikationsrunden.

Aber Mercedes bestreitet, dass Runden das einzige Mal sind, dass es verwendet wird.

Written By
More from Lukas Sauber
Kanye West kauft in Wyoming Walmart Kinderkleidung
Inmitten von Gerüchten über eine bevorstehende Scheidung von Kim Kardashian und Ängsten...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.