Regierungen fordern neue Sportsanktionen gegen Russland

Minister aus 37 Ländern haben am Dienstag eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der sie weitere Sportsanktionen gegen Russland und Weißrussland nach dem Einmarsch in die Ukraine fordern.

Die von der britischen Regierung organisierte Erklärung folgte auf ein virtuelles Gipfeltreffen, das am 3. März von Kulturministerin Nadine Dorries und Sportminister Nigel Huddleston einberufen wurde.

Frankreich, Deutschland, Japan, Australien, Kanada und die Vereinigten Staaten gehören zu den anderen Unterzeichnern.

„Russlands unprovozierter und ungerechtfertigter Wahlkrieg gegen die Ukraine, ermöglicht durch die belarussische Regierung, ist entsetzlich und ein eklatanter Verstoß gegen seine internationalen Verpflichtungen“, heißt es in der Erklärung.

„Die Achtung der Menschenrechte und friedliche Beziehungen zwischen den Nationen bilden die Grundlage des internationalen Sports.“

Die Erklärung forderte auch, dass Russland und Weißrussland kein internationales Sportereignis „ausrichten, bewerben oder krönen“ dürfen.

Und es hieß, dass jedes Verbot auch auf einzelne Athleten ausgedehnt werden sollte, die von den Administratoren Russlands und Weißrusslands ausgewählt wurden, sowie auf Mannschaften oder Städte, die die Staaten „effektiv vertreten“, wie große Fußballvereine.

Die Erklärung begrüßte die jüngste Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees, sowohl russische als auch weißrussische Athleten von den Paralympischen Winterspielen in Peking auszuschließen, und hieß es in der Erklärung: „Diese Beschränkungen müssen bestehen bleiben, bis eine Zusammenarbeit nach den Grundprinzipien des Völkerrechts wieder möglich ist.“

Am Dienstag zuvor sagte der Oberste Gerichtshof des Sports, der russische Fußballverband habe gegen die Suspendierung russischer Nationalmannschaften und Klubs von allen FIFA- und UEFA-Wettbewerben wegen der Invasion in der Ukraine Berufung eingelegt.

Die FUR beantragt beim Court of Arbitration for Sport (CAS) eine Aussetzung der Hinrichtung für die Sperren, damit Russland in einem für den 24. März geplanten WM-Play-off-Spiel 2022 gegen Polen spielen kann.

CAS sagte, es habe zwei getrennte Schiedsverfahren eingeleitet, an denen der globale Fußballverband FIFA bzw. sein europäisches Pendant UEFA sowie 15 nationale Verbände beteiligt waren, die sich weigerten, gegen Russland zu spielen.

Das Gericht fügte hinzu, dass es in den nächsten Tagen weitere Informationen über das Verfahren bereitstellen werde, sobald es über jede Entscheidung entschieden habe, die die Russen anfechten.

Die FIFA teilte später am Dienstag mit, dass sie im „Geist der Solidarität“ dem Antrag der Ukraine zugestimmt habe, ihr Play-off-Spiel zur WM 2022 gegen Schottland diesen Monat nach der russischen Invasion zu verschieben.

Die Ukraine trifft am 24. März im Hampden Park in Glasgow auf Schottland in einem Halbfinale, das nun im Juni stattfindet.

In einer Zeit sowohl von Fehlinformationen als auch von zu vielen Informationen, Qualitätsjournalismus ist wichtiger denn je.
Indem Sie sich anmelden, können Sie uns helfen, die Geschichte richtig zu machen.

JETZT BEITRETEN

FOTOGALERIE (KLICKEN ZUM VERGRÖSSERN)

Written By
More from Urs Kühn
Novak Djokovic, der „überwältigende Favorit“, sagt Jim Courier
Ehemalige Welt Nr. 1, Jim Courier, beschrieb Novak Djokovic als den „überwältigenden...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.