Royals: Neue Gerichtsdokumente enthüllen massive Anklagen gegen Meghan

Harry und Meghan: Beide leben jetzt in den USA. Bild: Getty Images / Gareth Cattermole

Neue Dokumente enthüllen: Anwälte erheben schwere Anklage gegen Meghan

Meghan und Harry sind bereits seit mehreren Monaten aus dem engen Kreis der königlichen Familie zurückgezogen. Ab dem 1. April sind sie keine Royal Royals mehr und verwenden währenddessen nicht mehr den Titel „Royal Highness“. Sussexes leben jetzt in einem Luxushaus in Santa Barbara.

Trotz der Anziehungskraft ist es für das prominente Paar nicht ruhiger geworden. Im Oktober reichte die 39-Jährige am Sonntag eine Klage gegen die Mail ein, nachdem die Zeitung einen Brief veröffentlicht hatte, den sie an ihren Vater Thomas Markle geschrieben hatte.

Meghan beschuldigte den Herausgeber, gegen das Urheberrecht, das Datenschutzgesetz und den Missbrauch privater Informationen verstoßen zu haben. Ihre Anwälte sagten, die Veröffentlichung sei „Teil einer Kampagne dieser Mediengruppe zur Veröffentlichung falscher und absichtlich erniedrigender Geschichten über sie und ihren Ehemann“. Neue explosive Gerichtsdokumente wurden jetzt aufgedeckt. In diesen wird Meghan vorgeworfen, ihre Freunde für PR-Zwecke zu nutzen und zur Biografie „Finding Freedom“ beizutragen.

Anwälte für „Mail am Sonntag“ beschuldigen Meghan

Im Jahr 2019 erschien ein Bericht in der amerikanischen Zeitschrift „People“, in dem namenlose Freunde von Meghan zitiert wurden. Sie sagte, sie sei „ernsthaft besorgt um ihr Wohlergehen“, insbesondere weil sie zu dieser Zeit schwanger war. Sie „hatten ihn noch nie in einem solchen Zustand gesehen“, heißt es in der Erklärung. Meghan wies darauf hin, dass sie in keiner Weise an dem Artikel beteiligt war.

Schließlich wurde am 11. August 2020 das aufschlussreiche Buch „Finding Freedom“ von den königlichen Experten und Journalisten Omid Scobie und Caroyln Durand veröffentlicht, das nun den Standpunkt von Harry und Meghan beschreiben muss und bereits im Voraus als sehr freundlich zu ihm interpretiert wurde. zwei. Besonderheit: Aussagen dürfen ausschließlich aus der Umgebung von Königen stammen. Ein Sprecher des Paares machte der BBC jedoch klar:

Dies hätte nicht der Fall sein dürfen, teilten Anwälte der Sunday Post mit, wie Gerichtsdokumente belegen, die an Rundfunkveranstalter geschickt wurden. „ITVIn diesem Fall beschuldigt das Rechtsteam das königliche Paar von Meghan und Harry, „mit den Autoren des kürzlich veröffentlichten Buches“ Finding Freedom „zusammenzuarbeiten, um ihre Version bestimmter Ereignisse zu veröffentlichen“. Sie behaupten auch, dass die Biografie „es so aussehen lässt, als ob sie mit Hilfe der umfassenden Zusammenarbeit von Harry und Meghan geschrieben wurde“. Darüber hinaus wird die Arbeit „viele Informationen über Meghans persönliches Leben“ enthalten.

Im Klartext bedeutet dies, dass die Autoren trotz guter Recherchen nicht viele Details hätten kennen können. Aber Harry und Meghan behaupten, dass sie nicht einmal für die Biografie interviewt wurden, geschweige denn Fotos für das Buch zur Verfügung gestellt haben. Die Befürworter der Zeitung halten an der Tatsache fest, dass Menschen für Meghan arbeiten würden und auch Kontakte oder Befragte aus ihrer Umgebung hätten bereitstellen sollen.

Das Rechtsteam gibt auch an, dass Meghan den Brief an ihren Vater geschrieben und darauf gewartet hat, dass er in den Medien veröffentlicht wird. Sie benutzte ihre Freunde auch, um zu beeinflussen, was die Presse über sie schrieb. Die ehemalige Schauspielerin bestreitet immer die Vorwürfe, auch für das Interview ihrer Freunde in der Zeitschrift „People“, das sie nicht kennen würde. Anwälte behaupten jedoch, sie habe ihre Freunde als PR-Agenten eingesetzt, weil sie irritiert war, dass die königliche Familie sie nicht öffentlich verteidigte.

Mit ihrer angeblichen Offensive wollte Meghan einen positiven Einfluss auf die Medien haben. Der Prozess soll Anfang 2021 beginnen. Bisher gab es Gerichtsverhandlungen. Für die Anhörung sind insgesamt zehn Tage vorgesehen. Bis dahin wird es sicherlich den einen oder anderen Anspruch geben.

(Spiele)

„Hart aber ehrlich“: Hallervorden greift Lauterbach heftig an

Der Herbst hat offiziell begonnen und die Kronenzahlen steigen. Bereiche wie Fußball wollen jedoch langsam zu Bedingungen wie vor Corona zurückkehren. „Bei uns füllen sich die Stadien, bei anderen Kliniken – leidet Deutschland an Corona?“ Besprechen Sie heute Abend:

Frank Plasberg beschreibt den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach als „harten Mann“, wenn es um Kronenmaßnahmen geht, bestätigt aber auch: „Sie zu oft …

Link zum Artikel

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.