Russland-Deutschland-Sicherheitsarbeitsgruppe trifft sich am 2. und 3. September – Kreml – Russian Politics & Diplomacy

MOSKAU, 20. August. / TASS /. Das nächste Treffen der russisch-deutschen hochrangigen interministeriellen Arbeitsgruppe für Sicherheitspolitik wird am 2. und 3. September in Berlin stattfinden, wie aus den Kreml-Memos hervorgeht, die vor dem Treffen von Präsident Wladimir Putin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am August in Moskau verfasst wurden 20.

„Das 14. umfassende Treffen der Gruppe fand am 14. November 2019 in Moskau statt. Das nächste ist für den 2. bis 3. September 2021 in Berlin geplant“, heißt es in den Memos.

Die Arbeitsgruppe wurde auf Beschluss des russischen Präsidenten und der deutschen Bundeskanzlerin im Jahr 2003 gegründet. Nach den Ereignissen in der Ukraine und auf der Krim wurden die Aktivitäten der Gruppe auf Initiative der deutschen Seite eingefroren.

Die Gruppe hat ihre Aktivitäten 2017 in Form von Untergruppensitzungen wieder aufgenommen. Das erste große Treffen der Gruppe seit 2012 fand am 12. November 2018 in Berlin statt.

Bilaterale Zusammenarbeit

Wie aus den Kreml-Notizen hervorgeht, haben Russland und Deutschland in den letzten Jahren bilaterale Großprojekte im kulturellen und humanitären Bereich umgesetzt, darunter russisch-deutsche Cross-Jahre zu unterschiedlichen Themen.

Unter der Schirmherrschaft der Außenministerien beider Länder wurde am 26. September das Deutsche Jahr in Russland eröffnet. Die Abschlusszeremonie findet vom 11. bis 13. November auf dem 9. Internationalen Kulturforum St. Petersburg statt.

“Im Kontext der ukrainischen Ereignisse von 2014 hat Berlin das Ziel verfolgt, bilaterale Interaktionen praktisch auf allen Wegen zu reduzieren oder einzufrieren”, heißt es in den Kreml-Notizen. “Deutschland hat die Durchführung einer Reihe von bilateralen Formaten blockiert. Es stand an vorderster Front der Befürworter von EU-Sanktionen gegen Russland als “Strafe” für das, was als “Annexion” der Krim und “Destabilisierung” im Süden beschrieben wurde. Ostukraine Der politische Dialog mit Berlin sowie die interparlamentarischen und ressortübergreifenden Kontakte wurden jedoch nicht unterbrochen.

Der Kreml stellt fest, dass die deutschen Behörden nach dem Fall der angeblichen “Vergiftung” von Alexey Nawalny und seinem Transport nach Deutschland zur Behandlung am 20 einen weiteren Teil der antirussischen Sanktionen verhängen, die Brüssel am 15. Oktober 2020 und 2. März 2021 durchführte. Darüber hinaus weisen die Memos darauf hin, dass es aktive Spekulationen über die angebliche Mittäterschaft Russlands und seiner Regierungsbehörden bei Verbrechen an Deutschland gab Territorium, einschließlich und Angriff von „russischen Hackern“ auf das Computernetz des Deutschen Bundestages im Jahr 2015.

Written By
More from Heine Thomas

Deutschland strebt eine aktivere Rolle im Indopazifik an (Gesendet)

Taipeh, 4. September (ANC) Jörg Polster, Deutschlands neuer Vertreter in Taiwan, sagte...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.