Russland „stärkt Verteidigung, um ukrainische Gegenoffensive zu stoppen“

R

Russland startet ein Großprojekt zur Stärkung seiner Verteidigung in der besetzten Region Luhansk inmitten einer möglichen ukrainischen Gegenoffensive, sagte das Verteidigungsministerium (MoD).

In ihrem neuesten Geheimdienst-Update sagen Verteidigungschefs, dass der Eigentümer der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, in einem Online-Beitrag behauptete, sein Ingenieurteam baue eine verstärkte Verteidigungslinie in Luhansk auf.

Die Wagner-Gruppe ist ein privates Militärunternehmen, das als russische Söldnerorganisation mit Verbindungen zur Regierung agiert – was der Kreml bestreitet.

Satellitenbilder aus der Ukraine zeigten einen Abschnitt neu errichteter Panzerabwehr- und Grabensysteme südöstlich von Kreminna in der Oblast in der Ostukraine, twitterte das Ministerium.

Das Verteidigungsministerium schrieb: „Wenn die Pläne so umfassend sind, wie Prigozhin behauptet, zielen die Arbeiten wahrscheinlich darauf ab, den Fluss Siversky Donetsk in die Verteidigungszone zu integrieren, teilweise entlang der Kontrolllinie von 2015.

„Das Projekt deutet darauf hin, dass Russland erhebliche Anstrengungen unternimmt, um die Verteidigung hinter der aktuellen Frontlinie gründlich vorzubereiten, was wahrscheinlich schnelle ukrainische Gegenoffensiven abschrecken wird.“

Herr Prigozhin ist ein Geschäftsmann mit engen Verbindungen zu Wladimir Putin, der angeblich auch Russlands „Trollfarm“, die Internet Research Agency, leitet.

Er ist einer der vielen Oligarchen, die kürzlich vom Westen als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine sanktioniert wurden.

Es kommt, nachdem Russland am Wochenende eine neue Welle von Raketenangriffen auf Städte und Gemeinden in der ganzen Ukraine gestartet hat, während Mr. Putin will die Strom-, Heizungs- und Wasserversorgung des Landes vor dem Winter abschalten.

Ukrenergo, der Stromversorger des Staates, sagte, die Angriffe vom Samstag hätten den bisher verheerendsten Schaden an seinen Systemen im Westen des Landes angerichtet. Zehn der 24 Regionen der Ukraine und 1,5 Millionen Menschen hatten gestern Stromausfälle, darunter auch in der Hauptstadt Kiew.

Written By
More from Lukas Sauber
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.