Sekundärwert im Fokus: Die Bundesregierung plant, in Hensoldt zu investieren und Prämien zu zahlen – “Sicherheitsaspekte”

Die Bundesregierung bereitet sich auf den Beitritt des Verteidigungselektronikherstellers Hensoldt vor. Es ist geplant, eine mit dem Börsengang vereinbarte Option zum Kauf von 25,1 Prozent des Unternehmens auszuüben. Das Verteidigungsministerium hat die Mitglieder des Bundestages über solche Pläne informiert, die als “Sicherheitsaspekte” bezeichnet werden. Die Pläne werden am Mittwoch dem Bundeskabinett vorgelegt. Der Anteil ist rückläufig.

Interessieren Sie sich für die Welt der inländischen Kleinkapitalisierung? Mit dem kostenlose Real-Depot News Sie erhalten einen unverbindlichen Eindruck von den vielfältigen Investitionsmöglichkeiten im Kleinunternehmensbereich. SHAREHOLDER-Redakteur Michael Schröder schreibt seine Rezension über interessante Anlageideen und vielversprechende Kleinheit.

Hensoldt ist die ehemalige Airbus-Radarabteilung, die 2017 vom amerikanischen Finanzinvestor KKR übernommen wurde. Nach dem Börsengang hat KKR mit 63 Prozent immer noch die Mehrheit. Das Unternehmen mit Sitz in Taufkirchen bei München beschäftigt 5.400 Mitarbeiter und hat im vergangenen Jahr 1,1 Milliarden Euro verkauft.

Hensoldt ist im September bekannt. Der Anfang war zunächst nicht optimal. Der Ausgabepreis der 12,00-Euro-Aktien lag bereits am Ende der tatsächlich angestrebten Linie. Und die Aktien haben den Ausgabepreis lange Zeit nicht überschritten. Im Gegenteil: Im Oktober fielen sie auf 9,66 Euro. Nur der wahrscheinliche – und jetzt bestätigte – Anstieg des SDAX zum Jahresende gab dem Aktienkurs Ende November genügend Schwung, um das Ausgabenniveau erstmals zu übertreffen.

Hensoldt liefert auch Schlüsseltechnologien aus den Bereichen Kryptotechnik und Sensortechnologie, in denen die Bundesregierung verhindern will, dass unfreundliche Kräfte Zugang erhalten. Die Beteiligung des Staates wird jedoch als kritisch angesehen. “An der Börse hat das Aktienpaket ab heute einen Wert von 25,1 Prozent bei 320 Millionen Euro. Die Bundesregierung wird 450 Millionen Euro für das Paket zahlen”, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion vor dem Wochenende gegenüber dem Verteidigungsausschuss, Alexander. sagte Müller. Die Ziele der Bundesregierung in Hensoldt sind unklar. Mit der Teilnahme kann die Bundesregierung jedoch kein neutraler Käufer mehr sein. “Es war klar, dass es nicht notwendig war, das Unternehmen vor dem Zugang anderer Länder wie China zu schützen. Mehrere europäische Wettbewerber kaufen Aktien. Die Bundesregierung muss keinen Prämienpreis mit Steuergeldern zahlen”, sagte Müller.

HENSOLDT INH
(WKN: HAG000)

Der geplante Einstieg wird jedoch an der Börse gut aufgenommen. Die Aktie könnte ihren jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen. Anleger, die den gedämpften Aktienmarkt nutzen, beginnen, eine Position aufzubauen, können die ersten Teilgewinne realisieren und mit dem Rest des Trends spekulieren.

(Mit dpa-AFX-Material)

Written By
More from Heine Thomas
COVID-Fälle in Bangalore für heute: Am 22. Juli nehmen die Corona-Fälle in der Stadt weiter zu
COVID-Fälle in Bangalore für den 22. JuliTwitter In Bengaluru ist die Zahl...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.