Skisaison: Das sind die Reisebeschränkungen für Europas Top-Wintersportdestinationen

Es mag die Hochsaison für Skier sein, aber da Omicron-Fälle in ganz Europa ihren Höhepunkt erreicht haben, wurden die Reisebeschränkungen in vielen Top-Wintersportdestinationen verschärft.

Mit einer anderen Saison unter COVID-19-Beschränkungen, kann es schwierig sein, einen Ausflug auf die Piste bei sich ändernden Regeln und Vorschriften zu planen.

Deshalb haben wir für einige der beliebtesten Skigebiete Europas alles Wissenswerte zusammengestellt.

Österreich

Österreichs Reisebeschränkungen wurden von seinem Tourismusminister zuvor als „strenge Regeln, sichere Winter“ bezeichnet, doch in den letzten Wochen hat sich die Lage mit der Verbreitung der Omicron-Variante verschärft.

Skifahrer, die ins Land reisen möchten, müssen einen vollständigen Impf- oder Genesungsnachweis sowie einen Auffrischungsstich oder einen negativen PCR-Test nachweisen. Für Länder auf der österreichischen Virusvariantenliste, zu der Großbritannien, die Niederlande, Dänemark und Norwegen gehören, gelten andere Regeln.

Die vollständige Liste und Details zu weiteren Einschränkungen finden Sie Hier.

Bei Ihrer Ankunft gilt die österreichische „2G“-Regelung für alle Nutzungen von Seilbahnen und anderen Einrichtungen. Es steht für geimpft oder repariert, was bedeutet, dass Sie eine vollständige Impfung der COVID-19-Reparatur nachweisen müssen. Ein negativer Test wird nicht akzeptiert, es sei denn, Sie haben einen offiziellen Nachweis über die Befreiung von der Impfung.

Kinder unter 12 Jahren sind von den 2G-Anforderungen ausgenommen und Jugendliche über 12 Jahren können entweder einen Impfausweis vorlegen oder sich für den „Holiday Ninja Pass“ anmelden. Dieses Schema ermöglicht es ihnen, Orte mit eher negativen Tests zu betreten. Weitere Details finden Sie Hier.

Seit Ende Dezember sind auch Après-Ski-Resorts geschlossen und Restaurants haben eine Ausgangssperre von 22:00 Uhr. Auch hierzulande besteht Maskenpflicht in Seilbahnen und anderen geschlossenen Räumen.

Es lohnt sich, die individuellen Beschränkungen des Reiselandes zu überprüfen, da es möglicherweise strengere Anforderungen stellt als für ganz Österreich. In Wien beispielsweise besteht für Kinder ab sechs Jahren eine Testpflicht.

Frankreich

Derzeit können ungeimpfte Reisende aus Ländern auf der roten und orangen Liste Frankreichs nur aus einer begrenzten Anzahl wesentlicher Gründe in das Land einreisen. Menschen aus Großbritannien, geimpft oder nicht, kann nicht als Tourist nach Frankreich reisen aber es gab Hinweise von Seiten der Regierung, dass diese Regeln bald gelockert werden könnten.

Wenn Sie hierzulande ein Skigebiet erreichen können, ist auch für den Zugang zu Einrichtungen wie Skiliften, Bars, Cafés und Restaurants ein Gesundheitspass erforderlich. Sie müssen nachweisen, dass Sie vollständig geimpft sind, sich kürzlich von COVID-19 erholt haben oder in den letzten 24 Stunden einen negativen PCR- oder Antigentest hatten.

Dies gilt für alle über 12 Jahre und wird bald in einen Impfpass umgewandelt, sodass negative Tests nicht mehr akzeptiert werden.

An den Skiliften und an geschlossenen Seilbahnen besteht Maskenpflicht – nicht jedoch, wenn Sie eine offene Sesselbahn nehmen oder aktiv die Pisten hinunterfahren. Es gibt keine medizinischen Ausnahmen und wenn Sie keine Maske tragen, droht Ihnen eine Geldstrafe von 135 €.

Aber schauen Sie sich das Resort an, das Sie besuchen möchten, da einige lokale Behörden noch strengere Regeln erlassen haben, einschließlich des Tragens von Outdoor-Masken.

Deutschland

Die Reisebeschränkungen für die Einreise nach Deutschland sind aufgrund der Verbreitung der Omicron-Variante relativ streng. Alle Einreisenden über 12 müssen einen Impf-, Reparatur- oder einen negativen PCR-Test nachweisen.

Reisen aus EU-Staaten und Schengen-Staaten sind möglich. Für Personen, die von außerhalb dieses Gebiets kommen, können die Regeln abweichen, je nachdem, ob Ihr Land auf der „sicheren“ Liste steht.

Einige Skigebiete in Deutschland sind geöffnet, aber vielerorts gelten strenge Regeln.

Ähnlich wie in Österreich gilt die 2G-orientierte oder Recovery-Regelung für viele Innenräume, darunter Restaurants, Bars und Freizeiteinrichtungen. Äußerungen der Bundesregierung lassen vermuten, dass die Einführung von 2G+ ab dem 15. Januar voraussichtlich verschärft wird, was dazu führt, dass Sie auch einen negativen COVID-Test abgeben müssen.

Die Anforderungen können je nach Bundesland variieren, aber in Bayern gibt es bereits 2G+-Regeln und in einigen Gebieten wurden Skigebiete geschlossen. Daher ist es am besten, sich anzusehen, was in dem Resort passiert, in das Sie reisen möchten, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Italien

Um nach Italien einzureisen, müssen Skifahrer einen Impf- oder Genesungsnachweis zusammen mit einem negativen PCR-Test innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft oder einem Antigentest innerhalb von 24 Stunden vorlegen.

Gerade erst hat die italienische Regierung neue Regeln speziell für Skigebiete eingeführt, nachdem die Dinge Ende letzten Jahres in die Höhe geschossen waren. Bisher hatte man mit einem grünen Pass, den man bei negativem COVID-Test bekommen konnte, Zugang zu den Pisten in weißen oder gelben Risikogebieten.

Aber ab dem 10. Januar ist ein Super Green Pass erforderlich, um Zugang zu den Skipisten im ganzen Land zu erhalten. Es gilt für alle Personen, die älter als 12 Jahre sind und bedeutet, dass Sie entweder vollständig geimpft sein müssen oder einen Nachweis der Viruswiederherstellung haben müssen.

Nach der Prüfung Ihrer Skipässe wird auch diese supergrüne Passform überprüft. Auch auf Skipisten und überall dort, wo ein angemessener Abstand nicht eingehalten werden kann, auch im Freien, besteht FFP2- oder medizinische Maskenpflicht.

Die Super-Green-Pässe werden auch benötigt, um Kneipen oder Restaurants zu betreten sowie in Sitzbereichen im Freien zu speisen. Nach der jüngsten Änderung der Regeln, ungeimpfte Personen können einen negativen COVID-Test nicht mehr verwenden um diese Orte zu betreten.

Schweiz

Für die Einreise in die Schweiz benötigen Personen über 16 Jahren einen negativen PCR-Test innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise oder einen Antigen-Schnelltest innerhalb von 24 Stunden. Zwischen vier und sieben Tagen nach der Einreise ist ein zweiter Test erforderlich.

Besucher, die geimpft oder vollständig genesen sind, dürfen bei negativem Ergebnis aus irgendeinem Grund eintreten und müssen keine zusätzlichen Tests machen.

Die Regeln für Skigebiete in der ganzen Schweiz wurden im Oktober 2021 veröffentlicht, da die Regierung zugestimmt hat, dass für den Zugang zu den Pisten des Landes keine Zertifizierung erforderlich ist.

Für das Betreten von Kneipen, Restaurants oder anderen Einrichtungen ist jedoch ein COVID-Zertifikat erforderlich, aus dem hervorgeht, ob Sie geimpft, repariert oder negativ getestet wurden.

Sie werden keinen brauchen, wenn Sie nur in Sitzbereichen im Freien essen möchten.

An Sesselliften oder Seilbahnen sind Masken erforderlich, und einige Resorts schränken die Kapazität ein, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Einzelne Resorts können den Reisenden auch weitere Einschränkungen auferlegen, die sie für notwendig erachten.

Informieren Sie sich also, bevor Sie zu Ihrem Skiurlaub aufbrechen – insbesondere, wenn Ihr Endziel an der Grenze zu einem anderen Land liegt, in dem möglicherweise strengere Beschränkungen gelten.

Written By
More from Urs Kühn
Schwimmtrainer Berkhahn wird zum deutschen NOC-Trainer des Jahres gekürt
Der nationale Schwimmtrainer Bernd Berkhahn wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zum...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.