So kamen Porsche E-Bikes rein

Porsche baut seit fast hundert Jahren sehr schöne Autos mit Gasantrieb. Aber wussten Sie, dass es seit den 1990er Jahren auch im Fahrradbau tätig ist? Jetzt haben seine Ambitionen für die Radsportwelt einen großen Schritt nach vorne gemacht, da sie sich zu einem ernsthaften Investor in E-Bikes entwickelt.

Der Autokonzern, der mit dem Erscheinen des Taycan seinen Fokus auf Elektrofahrzeuge verstärkt hatte, hatte zuvor die Idee, ein Fahrradhersteller zu sein, flankiert. Tatsächlich hat Porsche in den 1990er Jahren sein erstes Fahrrad herausgebracht und und ging sogar so weit, ein elektrisches Rennrad für 10.000 US-Dollar (13.816 US-Dollar) anzubieten früher in diesem Jahr.

Jetzt ist Porsche Mehrheitsaktionär des Elektrofahrradherstellers Greyp und stellt einige beeindruckende Maschinen her, die zu Hause aussehen werden an der Rückseite Ihres Taycan Sport Turismo . befestigt.

Aber wie sind wir hierher gekommen? Wie kam ein führender Autokonzern dazu, Fahrradmarken einzukaufen?

Nun, das Interessante an Greyp ist, dass einer seiner einzigen anderen Aktionäre ein Mann namens Mate Rimac ist. Wenn dieser Name bekannt vorkommt, liegt es daran, dass er es ist der Gründer des kroatischen Elektroautoherstellers Rimac. Er ist auch CEO des neu gegründeten Joint Venture Bugatti-Rimac.

Porsche besitzt 45% von Bugatti-Rimac, der Anfang dieses Jahres gegründet wurde (Foto: Bugatti-Rimac)

Mate Rimac und seine Unternehmen haben daher eine Historie von Transaktionen mit dem VW-Konzern.

Die Verbindung zum VW-Konzern begann 2018, als Porsche zunächst 15 Prozent der Anteile an der Rimac-Gruppe kaufte. Gleichzeitig erwarb sie über ihren Investmentarm Porsche Ventures „eine zehnprozentige Beteiligung an Greyp“.

Drei Jahre später erhöhte Porsche seinen Anspruch auf Elektroautohersteller die Entstehung von Bugatti-Rimac, die eingerichtet wurde, als VW versuchte, Bugatti herunterzuladen.

Die Bedingungen des Joint Ventures sind alle etwas verwirrend und verwirrend. Aber was Porsche angeht, ist die deutsche Marke nun mit 24 Prozent an der Rimac-Gruppe beteiligt, die 55 Prozent an Bugatti-Rimac und 100 Prozent an Rimac Technologies besitzt.

Der kroatische Autokonzern Rimac bietet elektrisch geladene Hypercars an (Foto: Bugatti-Rimac)

Porsche hält auch 45 Prozent der Anteile an Bugatti-Rimac und Vorsitzender Oliver Blume und stellvertretender Vorsitzender Lutz Meschke werden beide Aufsichtsratsmitglieder sein im neuen Gemeinschaftsunternehmen.

Diese engere Verbindung zwischen Porsche und Rimac ebnete dem Unternehmen den Weg, seinen Anteil an Greyp zu erhöhen, der laut der deutschen Marke Teil seines stärkeren Fokus auf Elektrifizierung ist.

In einer Mitteilung über die Übernahme von Greyp sagte der deutsche Autobauer, dass “Elektrofahrräder einen festen Platz in der E-Mobilitätsstrategie des Unternehmens haben”.

Das Unternehmen fügte hinzu:

„Porsche investiert konsequent und unermüdlich in die Digitalisierung und Elektrifizierung. Insgesamt werden in den nächsten fünf Jahren 15 Milliarden Euro (23 Milliarden A$) in neue Technologien investiert, davon 6,5 Milliarden Euro (10 Milliarden A$) für Entwicklungskosten für die Hybridisierung und Elektrifizierung von Fahrzeugen.

Greyp stellt eine Reihe sehr cooler Elektrofahrräder her (Foto: Greyp Bikes)

Jetzt steckt Porsche also bei Bugatti-Rimac, Rimac Group und Greyp fest, einem beeindruckenden Portfolio von Unternehmen, an denen man mitwirken kann.

Greyp sagte, der Verkauf, der bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll, werde es ihm ermöglichen, in den kommenden Jahren “die Forschung und Entwicklung in allen Bereichen der E-Mobilität zu beschleunigen”.

Der Deal bedeutet, dass Porsche nun Zugriff auf die Batterietechnologie von Rimac für die Implementierung in seine eigenen Flaggschiff-Elektroautos hat. Und er wird das beeindruckende E-Bike-Portfolio von Greyp nutzen können, um sein Angebot an elektrisch betriebenen Fahrrädern zu erweitern.

Written By
More from Jochen Fabel
Sternenhimmel für Januar 2021 – besondere Anlässe
Für Sternenliebhaber hat der Winter viel zu bieten – am Nachthimmel sind...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.