St. Pauli gewinnt die Auslosung: Nürnberg verschenkt erneut die Führung

Die Fußballmannschaft der zweiten Liga 1. Der FC Nürnberg kämpft derzeit um den Sieg. Im Auswärtsspiel gegen St. Pauli, es war gerade genug, um die Punkte zu teilen. Der “Club” übernahm zweimal die Führung.

Erst Regensburg, dann Darmstadt – jetzt St. Pauli: 1. Der FC Nürnberg verliert eine weitere Führung. Die Mannschaft von Trainer Robert Klauß erzielte am 4. Spieltag in der 2. Bundesliga trotz einer guten Leistung für Manuel Schäffler (8.) bei seinem Debüt und Johannes Geis (mehr als 2: 2 (1: 1) nicht mehr als 2: 2 (1: 1). 49.). .) schoss den “Club” zunächst zweimal mit einer Handstrafe nach vorne. Aber Rodrigo Zalazar (28.) mit einem Elfmeter und Daniel Buballa (78.) konnten den Kiezkicker vor 1000 Fans nicht erreichen.

Beide Teams müssen auf ihren zweiten Saisonsieg warten. St. Pauli belegt den siebten Tabellenplatz. Nürnberg, der auch hier zweimal vor Regensburg (1: 1) und gegen Darmstadt (2: 3) in Führung ging, ist Neunter.

Hack hat das Tor verpasst

Die Fans von Millerntor sahen ein äußerst lebhaftes Spiel, es ging lange hin und her – mit St. Pauli, der gezwungen war, das Spiel zu verteidigen, und Nürnberg verließen sich mehr auf Gegenangriffe. Schäffler hat immer auf die Lücken im Hamburger Trio geachtet, die er in der Anfangsphase entdeckt hat. Die Heimmannschaft war jedoch nicht sehr schockiert und spielte weiterhin entschlossen nach vorne. Nach einigen guten Chancen kickte Zalazar ein Elfmetertor, um in der rechten Ecke Beweise zu liefern.

Beide Teams hielten das Tempo hoch und entwickelten gute Chancen. In Nürnberg waren die prominenten Ausfälle des erneut schwer verletzten Angreifers Virgil Misidjan oder Hanno Behrens, die Mitte der Woche positiv auf das Coronavirus getestet wurden, kaum spürbar. Robin Hack (30) hätte vor der Pause passen müssen, um wieder die Führung zu übernehmen. Auf der anderen Seite verursachte der lebhafte Zalazar ständige Umwälzungen, aber Nürnberg war effektiver.

Geis drehte sich von dem Punkt an sicher, nachdem sich der nicht immer sichere Schiedsrichter Florian Heft für einen Handball von Christopher Avevor zu einer Videoansicht entschieden hatte. An einem Punkt in St. Pauli lockerte die Kraft, aber Zalazar und Co drängten weiter vorwärts. Mit zunehmender Spieldauer versuchte insbesondere Nürnberg, in der Abwehr sicher zu sein.

Written By
More from Urs Kühn

Harry Jeske von den Puhdys ist tot, Bassist in der bekanntesten Band der DDR – Mecklenburg-Vorpommern

Er war Puhdys ‘h’, bis zu seiner Abreise 1997 nahm er jahrzehntelang...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.